Manuel Fumic fuhr erst einmal ruhig hinterher, ohne den Kontakt zur Spitze abreißen zu lassen. In der zweiten Hälfte des Rennens kämpfte sich der Deutsche Meister dann nach vorne bis auf Platz fünf.

zum Artikel