Kurz nach dem Start. Schurter vorneweg, van der Poel hinterher. Stephane Tempier (Bianchi) hier noch auf Rang drei, sollte später wegen eines platten Hinterreifens weit nach hinten durchgereicht werden.

zum Artikel