Worldcup Leogang - Gwin und Pugin gewinnen im Downhill Worldcup Leogang - Gwin und Pugin gewinnen im Downhill Worldcup Leogang - Gwin und Pugin gewinnen im Downhill

Worldcup Leogang - Gwin und Pugin gewinnen im Downhill

  • Matthias Dreuw
 • Publiziert vor 11 Jahren

Die Gewinner und Gewinnerinnen des UCI Mountain Bike World Cups DH 2011 in Leogang stehen fest. Bei den Männern kam Aaron Gwin (USA), der sich mit der Qualifying Bestzeit den letzten Startplatz gesichert hatte, auf den ersten Platz mit einer Zeit von 3:44.181. Die Französin Floriane Pugin fuhr den Damen mit einer fabelhaften Zeit von 4:29.427 auf und davon.


13.000 Besucher an der Strecke

Unter den begeisterten Zurufen der Zuschauer, die sich bei wechselhaftem Wetter in Saalfelden Leogang einfanden, zeigten die Athleten ein Maximum an Leistung und boten ein spektakuläres Rennen. Etwa 13.000 Besucher kamen am verlängerten World-Cup-Wochenende nach Leogang, um bei diesem internationalen Radsport-Highlight live mit dabei zu sein.


Nasse Wurzeln zum Zähneausbeißen

Der Kurs des UCI Downhill World Cup in Leogang zeichnete sich im Besonderen durch seine anspruchsvollen Passagen aus, die den Fahrern ein hohes Maß an Konzentration und Können abverlangten. Besonders der letzte, mit Wurzeln gespickte und durch den Regen sehr rutschige Streckenabschnitt, erwies sich als Herausforderung für die Athleten. Der etwa 2600 Meter lange und sich über 836 Höhenmeter erstreckende Kurs war in diesem Jahr deutlich schneller als im Vorjahr, auch wenn der Schlamm die Fahrer etwas verlangsamte.


Pugin drei Sekunden schneller als Rachel Atherton

Der Sonntagnachmittag wurde um 13.15 Uhr mit dem großen Downhill-Finale der Damen eingeläutet. Obwohl das Finale selbst bei trockenem Wetter ausgetragen wurde, war der Kurs durch den Regen aufgeweicht. Gerade die Wurzelsektion bereiteten vielen Starterinnen und auch den nachfolgenden Herren einige Probleme. Floriane Pugin (FRA) legte bei den erschwerten Bedingungen einen absolut beeindruckenden Run hin und überholte mit ihrer Bestzeit von 4:29.427 die beiden Britinnen Rachel Atherton (2. Platz/4:32.010) und Tracey Moseley (3. Platz/4:32.119). Sie gewann bei ihrem ersten World-Cup-Stop mit einem großen Vorsprung von über zwei Sekunden. Das Rennen war bis zum Schluss spannend, da sich die Damen auf dem Hot Seat reihenweise ablösten. Gerade die letzten drei Starterinnen nahmen jeweils die begehrte Position ein und mussten ihrer jeweiligen Nachfolgerin Platz auf dem begehrten Sitz machen. Die Gewinnerin des letzten World Cup Stops in Fort William, Tracy Moseley, gab ihren Sitz nur ungern an Atherton ab, die dann den ersten Platz für die letzte Starterin räumen musste. Österreichische Hoffnungsträgerin Petra Bernhard kam auf den sechsten Platz und kletterte im Gesamtranking somit auf Platz neun.

1st   PUGIN Floriane              FRA   4:29.427  
  2nd   ATHERTON Rachel         GBR   4:32.010  
  3rd   MOSELEY Tracy             GBR   4:32.119  
  4th   NICOLE Myriam             FRA   4:39.233  
  5th   JONNIER Sabrina           FRA   4:40.162  
  6th   BERNHARD Petra           AUT   4:43.384  
  7th   SIEGENTHALER Emilie   SUI   4:48.904  
  8th   GATTO Micayla              CAN   4:50.707  
  9th   GROS Céline                 FRA   4:52.681  
  10th   CHARRE Morgane        FRA   4:55.535


Aron Gwin hängt Gee Atherton ab

Direkt im Anschluss folgte das Downhill-Finale der Herren. Zur großen Freude der österreichischen Zuschauer übernahm Markus Pekoll (AUT) zwischenzeitlich die Führung und konnte diese gegen mehrere Fahrer verteidigen, bevor er dann den Hot Seat für Brook MacDonald (NZL/3:54.796) räumen musste. Pekoll schaffte es schließlich auf Platz 16. Zunächst sah es so aus als ob Steve Peat (GBR) die Führung übernehmen würde, doch dann verlor er aber seine Ideallinie und musste sich mit dem 12. Platz (3:58.984) zufrieden geben. Mehrfacher Downhill-Weltmeister Sam Hill (AUS/3:53.406) war bereits bei der ersten Zeitmessung über zwei Sekunden schneller als MacDonald und zwang ihn dann auch den Seat zu räumen. Jedoch war der Vorsprung nicht groß genug, sodass der Australier es sich dort nicht wirklich bequem machen konnte. Nach dem Lauf vom letztjährigen Gewinner in Leogang, Greg Minnaar (RSA/3:49.902), war es dann soweit, denn bei beeindruckenden fast vier Sekunden Vorsprung war die erste Position absolut verdient. Fabien Barel (FRA) verlor bei einem Sturz wertvolle Zeit, was wieder einmal zeigte, dass der anspruchsvolle Kurs selbst für die absoluten Superstars der Szene keine einfache Aufgabe darstellte. Nach dem großen Vorsprung von Minnaar hatten sich bereits viele auf einen Sieg des Südafrikaners eingestellt, aber Gee Atherton (GBR/3:46.294) konnte die ohnehin schon unfassbare Zeit noch einmal um weitere drei Sekunden unterbieten. Der Schnellste aus dem Qualifying Aaron Gwin (USA/3:44.181) sorgte ganz am Ende noch einmal für eine gehörige Überraschung: Er übertraf die schnellste gefahrene Zeit noch einmal um unglaubliche zwei Sekunden bei einem Rennen, wie es spannender nicht hätte sein können.

1st   GWIN Aaron              USA   3:44.181  
  2nd   ATHERTON Gee         GBR   3:46.294  
  3rd   MINNAAR Greg          RSA   3:49.902  
  4th   SMITH Steve             CAN   3:52.123  
  5th   HILL Samuel             AUS   3:53.406  
  6th   HART Danny             GBR   3:53.434  
  7th   GRACIA Cédric          FRA   3:53.538  
  8th   LEOV Justin               NZL   3:54.165  
  9th   BLENKINSOP Samuel  NZL   3:54.344  
  10th   MACDONALD Brook   NZL   3:54.796


Fotos: Victor Lucas.

Gee Atherton wurde zweiter hinter Gwin

Floriane Pugin hängte Rachel Atherton ab...

...die sich über den zweiten Rang freute.

Themen: DownhillDownhill-BikerDownhiller


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Signature-Teile von Profi-Bikern
    Auswahl für Helden: Signature-Parts für Checker

    22.09.2021Wer’s draufhat, kriegt ein Denkmal gesetzt. Zu Kaisers Zeiten gern eine Reiterstatue, den blauen Max an den Hals oder eine Bronzebüste. Heute gibt’s die Heldenauswahl.

  • DH MTB WM Lenzerheide 2018: Rennbericht
    Bruni und Atherton holen WM-Titel

    10.09.2018Vor den tobenden Fans lieferten sich die schnellsten Downhiller des Planeten bei der WM in Lenzerheide einen Kampf bis aufs Messer. Fast wäre es ein zweites „La Bresse“ geworden.

  • Nordpark Mountainbike Downhill 2008

    10.09.2008Unter dem Motto „ride the mountain“ findet vom 3. bis 5. Oktober 2008 zum zweiten Mal das Nordpark Mountainbike Downhill Rennen am legendären Nordpark Singletrail statt. Motiviert ...

  • Bikepark-Check Serfaus-Fiss-Ladis (Tirol)
    So gut ist der Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis

    15.08.2017Der Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis gehörte immer zu den Lieblingen der FREERIDE. Wir waren im Rahmen des MTB-Festivals 2017 vor Ort und konnten dabei die Parkstrecken noch einmal ...

  • Test Enduro-Bikes 2014: Top-Enduros im Vergleich
    Enduro-Test: Die besten Bikes mit 160 Millimetern

    16.12.2014Im ersten Vergleichstest treten die Top-Enduro-Bikes der Saison 2015 gegeneinander an. BIKE hat elf Top-Modelle mit 160 Millimeter Federweg in Labor und Praxis getestet.

  • The Road Back: Video-Doku Brook Macdonald
    Die Rückkehr des „Bulldogs“

    30.04.2021Die Video-Doku „The Road Back“ begleitet den neuseeländischen MTB-Profi Brook Macdonald auf seinem Weg nach einem verheerenden Sturz zurück in den Downhill-Rennzirkus.

  • Downhill: Fischbach und Rücknagel Deutsche Meister 2012

    09.07.2012Johannes Fischbach und Harriet Rücknagel sind die neuen Deutschen Meister der Eliteklasse 2012 im Downhill. Die 20. Deutsche Meisterschaft wurde im Rahmen des dritten Laufs des ...

  • Freerider unter sich beim Out of Bounds
    Out of Bounds Weekend 2009 – besser als je zuvor

    21.07.2009Der Brite Sam Pilgrim dominiert den 26TRIX, Boris Tetzlaff ist neuer Österreichischer DH-Meister und Europameister Nick Beer gewinnt den iXS DH Cup.

  • Favela-Downhill: Circuito MTB de Favelas in Rio 2016
    Downhill-Rennen durch die Gassen der Slums von Rio

    04.10.2016Sie gehören zu den gefährlichsten Plätzen der Welt: die Favelas in Rio de Janeiro. Bei der Rennserie Circuito MTB de Favelas rasen Downhiller durch die engen Gassen der ...