Wahnsinns-Comeback: Sabine Spitz holt Worldcup-Sieg Wahnsinns-Comeback: Sabine Spitz holt Worldcup-Sieg Wahnsinns-Comeback: Sabine Spitz holt Worldcup-Sieg

Wahnsinns-Comeback: Sabine Spitz holt Worldcup-Sieg

  • Stefan Loibl
 • Publiziert vor 8 Jahren

Beim ersten Worldcup-Einsatz nach ihrer siebenwöchigen Verletzungspause gelingt Sabine Spitz in Andorra die Überraschung. Sie holt ihren zweiten Worldcup-Sieg. Bei den Herren gewinnt Nino Schurter, im Downhill Rémi Thirion vor Gee Atherton.

An Spannung war das Rennwochenende im Fürstentum Andorra kaum zu überbieten. Beim Cross Country holte das Haibike-Team von Sabine Spitz in der Damenwertung alle Pokale. Manuel Fumic feierte sein Worldcup-Comeback mit einem Platz in den Top-Ten. Den dritten Lauf des Downhill-Worldcups konnte der Franzose Rémi Thirion gewinnen.

Spitz holt zweiten Worldcup-Sieg ihrer Karriere

Für das Sabine Spitzs Haibike-Team war es das erfolgreichste Wochenende der Team-Geschichte. Trotz der schwierigen Bedingungen und der anspruchsvollen Strecke fuhr das Team drei Siege ein. Den Anfang machte am Donnerstag Kathrin Stirnemann mit dem Sieg im Sprint-Rennen. Es war der erste Sieg bei einem Worldcup für die junge Schweizerin.

Armin M. Küstenbrück Sabine Spitz kam mit der dünnen Luft auf 2000 Meter gut zurecht.

Für eine weitere Sensation sorgte Sabine Spitz (41). Ihre Erwartungen waren sehr Verhalten ausgefallen, da es für sie nach ihrer Verletzungspause der erste Auftritt im Worldcup war. Nach 21,25 Kilometern in 1:26:54 Stunden siegte sie in einem spannenden Sprintfinish vor Katerina Nash. „Ich kann es selber kaum glauben. Das Rennen lief perfekt für mich und die Schulter hat mir keine Probleme in der dünnen Luft von Vallnord gemacht.“ Die Teamwertung holte das Trio durch das starke Comeback von Adelheit Morath, die auf einen sehr guten 13. Rang fuhr.

Armin M. Küstenbrück Im Zielsprint nicht zu schlagen: Sabine Spitz.

Schurter schlägt in der letzten Runde zurück

Bei den Herren ging es ebenfalls packend zu: In der zweiten von sechs Runden konnte sich der U23-Weltmeister von 2012, Ondrej Cink, vom Feld absetzen. Es sah sehr gut aus für den Multivan Merida Team-Fahrer, als er mit 29 Sekunden Vorsprung in die letzte Runde ging. Die Verfolger Nino Schurter, Maxime Marotte, Stéphane Tempier und Gerhard Kerschbaumer erhöhten zur Hälfte der letzten Runde nochmals das Tempo und konnten zu dem Führenden aufschließen.

Armin M. Küstenbrück Sah bis kurz vor Schluss wie der sichere Sieger aus: Ondrej Cink.

Nach einer Attacke im steilen Schotteranstieg konnte sich Nino Schurter einige Meter absetzten und ging als Führender in den letzten Singeltrail. Schurter feierte seinen zehnten Worldcupsieg vor Ondrej Cink, Stéphane Tempier, Maxime Marotte und Gerhard Kerschbaumer. Bester deutscher wurde Manuel Fumic auf dem zehnten Platz. Damit hat der sein erklärtes Ziel, eine Top-Ten Platzierung, erreicht. Für Fumic war es nach seiner schweren Schulterverletzung ein gelungenes Comeback.

Armin M. Küstenbrück Das Podium bei den Herren (von links): Maxime Marotte, Ondrej Cink, Nino Schurter, Stéphane Tempier, Gerhard Kerschbaumer.

Downhill: Atherton-Siegesserie gerissen

Am Sonntag rasten die Downhiller auf einer langen und höchst anspruchsvollen Strecke zu Tal. Als Topfavoriten gingen Gee und Rachel Atherton ins Rennen. Nach einer äußerst knappen Qualifikation war klar, dass die beiden es nicht leicht haben würden ihre Siegesserie fortzusetzen. Bei den Damen sah es lange Zeit so aus, als könne Manon Carpenter dieses Rennen gewinnen. Sie war in der Qualifikation die Schnellste. Im Rennlauf leistet sie sich jedoch mehrere kleine Fehler und lies wertvolle Sekunden liegen. Rachel Atherton brachte einen perfekten Run ins Ziel und sicherte sich somit den dritten Sieg im dritten Rennen.

Das Rennen der Männer war an Spannung kaum zu überbieten. Die technische Strecke forderte einige Opfer: Einen der härtesten Stürze in der Geschichte des Downhill erlitt Cameron Cole. Er schlug extrem hart mit dem Kopf ein und musste später mit dem Helikopter ausgeflogen werden. Für Aufsehen sorgte der Franzose Rémi Thirion, der sich mit einer Zeit von 4:13,666 Minuten den Sieg sicherte. Weder Gee Atherton, noch Sam Hill oder Steve Smith konnten diese Zeit knacken. Für den einzigen deutschen, Johannes Fischbach, lief es nicht rund. Auch er stürzte. Am Ende landete er auf Platz 66.

Themen: 2013andorracomebackerfolgFumicsiegspitzvallnordWeltcupWorldcup


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Deutsche Meisterschaft in Bad Salzdetfurth: Milatz und Spitz holen Gold

    16.07.2013Der Freiburger Moritz Milatz hat sich in Bad Salzdetfurth zum vierten Mal den Deutschen Meistertitel gesichert. Der 31-Jährige bezwang in einem aufregenden Rennen Altmeister ...

  • Worldcup 2013: Nächste Station in Andorra

    26.07.2013Auf 2000 Metern Höhe hoffen die deutschen Fahrer beim Cross-Country-Worldcup in Andorra auf ein Top-Ten Ergebnis. Sabine Spitz und Manuel Fumic greifen nach ihren Verletzungen ...

  • Cross-Country Worldcup #5 in Mont-Sainte-Anne: Rennbericht
    Alter vor Schönheit?

    08.08.2016Beim Worldcup in Mont-Sainte-Anne konnten wir das Comeback von Pendrel und Dahle-Flesjå erleben. Im Rennen der Männer hatte die Jugend das Sagen, entthronen konnte sie Absalon ...

  • Worldcup Nove Mesto: BIKE Junior Team zieht Bilanz

    15.05.2012Erst Vorfreude, dann Ernüchterung. Die Bilanz des BIKE Junior Teams zum Weltcup in Nove Mesto fiel durchwachsen aus. Lesen Sie hier, wie sich Regina Genser, Jochen Weisenseel, ...

  • Olympia 2016: Mathias Flückiger und sein Stöckli Morion
    Das Olympia-Bike von Mathias Flückiger

    13.08.2016Das Wettkampf-Bike von Mathias Flückiger ist eine edle Maßanfertigung – eigens für ihn und den Renneinsatz gebaut. Der Prototyp des Stöckli Morion steckt voller Geheimnisse und ...

  • Präsentation des Multivan Merida Biking Team 2012

    16.02.2012Sechs Fahrer und eine Fahrerin stehen im Team-Aufgebot des Taiwanesischen Bike-Herstellers Merida. Gunn Rita Dahle, José Antonio Hermida, Ralph Näf, Rudi van Houts und Jochen Käß ...

  • XCO MTB Worldcup 2018 #1 Stellenbosch: Rennbericht
    Schurters Dominanz gebrochen – Grobert wird Vierte

    10.03.2018Der MTB-Worldcup in Stellenbosch war ein Wahnsinns-Rennen. Bei den Damen kämpften Langvad und Ferrand-Prevot um den Sieg, Grobert fuhr im Sprintfinish auf Platz vier. Schurter nur ...

  • Olympia 2016: Manuel Fumic und sein Cannondale Scalpel SI
    Das Olympia-Bike von Manuel Fumic

    15.08.2016Das deutsche Aushängeschild im Cross Country blieb in der bisherigen Saison hinter seinen Möglichkeiten. In Rio wird Manuel Fumic mit seinem Cannondale Scalpel angreifen.

  • Kurz-Interview
    Danny Hart im Express-Interview

    14.10.2019Es war der Brite Danny Hart, der das Worldcup-Finale in Snowshoe zum vielleicht spannendsten Worldcup-Finale aller Zeiten machte. Wir haben Danny zum Express-Interview gebeten.

  • UCI MTB Worldcup Albstadt 2021 – Strecken-Update
    Orga-Team für Worldcup Albstadt optimistisch

    18.03.2021In sieben Wochen soll in Albstadt der erste MTB-Worldcup der Saison 2021 stattfinden. Das Orga-Team zeigt sich optimistisch, dass die Rennen wie geplant stattfinden können und ...

  • Stöckli Pro Team 2016
    Ralph Näf wird Stöckli-Teammanager

    12.11.2015Ralph Näf kann es nicht lassen. Wenige Wochen dem Ende seiner Profi-Karriere tritt der Schweizer einen neuen Job an. Er wird zukünftig das Worldcup-Team von Stöckli managen.