Spektakuläre Slopestyle-Premiere bei den X-Games Spektakuläre Slopestyle-Premiere bei den X-Games Spektakuläre Slopestyle-Premiere bei den X-Games

Spektakuläre Slopestyle-Premiere bei den X-Games

  • Peter Nilges
 • Publiziert vor 8 Jahren

Bei den diesjährigen X-Games in München durfte Mountainbike Slopestyle zum ersten Mal beim Extremsport Spektakel mitmischen. Bereits der gigantische Parcours mit bis zu 14 Meter weiten Sprüngen garantierte beste Unterhaltung.

Lukas Pilz,Red Bull Content Pool Brett Rheeder am Start-Drop

Die Slopestyle-Premiere bei den Münchner X-Games galt als Testlauf und wird darüber entscheiden, ob die Disziplin auch in Zukunft einen festen Platz bei der Weltmeisterschaft der Extremsportarten bekommen wird. Resümierend betrachtet, war der Slopestyle-Wettkampf sicherlich das für die Zuschauer spektakulärste Event bei den diesjährigen X-Games. Was die Durchführung betrifft, gibt es jedoch noch Optimierungsbedarf. Denn, nicht nur die Moto-Disziplinen hatten unter dem unbeständigen Münchner Wetter zu leiden. Alleine die Dimensionen des gut einsehbaren Parcours am Olympia-Berg machten die extremen Anforderungen sowohl für Biker als auch Nicht-Biker schnell offensichtlich. Drops mit bis zu acht Metern Höhe, 14 Meter Doubles, monströse Step-Ups, Bowl, Logride – eine abwechslungsreiche aber gigantische Strecke.

X-Games München – Slopestyle

6 Bilder

Die X-Games-Premiere der Sloestyler bot packenden Actionsport – auch wenn das Event beinahe Opfer des Winds geworden wäre. 


Insgesamt qualifizierten sich zehn der weltbesten Slopestyler für den Wettkampf am Sonntag. Darunter Peter Henke, der einzige deutsche Teilnehmer. Aufgrund des starken Windes auf dem exponierten Parcour verzögerte sich der Start jedoch um mehrere Stunden und konnte erst gegen 20:30 Uhr durchgeführt werden. Nur spärliche Durchsagen und allgemein wenige Infos zum Event und den Fahrern sorgten dann beim eigentlichen Finale für deutlich weniger Zuschauer an der Strecke als zum geplanten Start um 15 Uhr.

Letztendlich traten nur noch sechs Fahrer im Finale an. Der Rest entschied sich, aufgrund der schwierigen Strecken- und Windverhältnisse, aus Sicherheitsgründen nicht zu starten. Auch Peter Henke konnte aufgrund einer Verletzung im Vorlauf nicht mehr am Finale teilnehmen. Den Sieg nach zwei sensationellen Läufen erkämpfte sich am Ende der Kanadier Brett Rheeder, extrem dicht gefolgt von seinem sichtlich enttäuschten Landsmann Brandon Semenuk. Der quirlige Spanier Andreu Lacondeguy komplettierte das Podium mit Platz 3.

Trotz einiger Verzögerung, geringem Infomartionsfluss und nur sechs Teilnehmern im Finale kann man dennoch von einer gelungenen Premiere sprechen. Wir wünschen uns auf jeden Fall auch im nächsten Jahr einen Slopestyle bei den X-Games in München.

Themen: BearclawBIKE 9/2013LacondeguyMünchenRheederSemenukSlopestyleX-Games


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Zu warmer Winter: White Style erst im Februar

    23.01.2014Haufenweise Schnee und klirrende Kälte – beim Mountainbiken meist unerwünscht. Für den White Style hätte es mehr davon gebraucht. Der ursprüngliche Termin musste abgesagt werden.

  • Bike-Film über Amir Kabbani
    Bike-Film über Freerider Amir Kabbani

    19.05.2020Amir Kabbani gehört zu den besten Freeride-Mountainbikern Deutschlands. Jetzt gibt's einen neuen Film von Lukas Tielke über seine 15-jährige Bike-Karriere als Profi.

  • Sponsored Content: FMB Gold Event
    GlemmRide Slopestyle von 12.- 15. Juli 2018

    26.06.2018Der urbane Parcours über die Dächer des 5 Sterne Superior Hotels Alpine Palace und dem legendären Goaßstall Hang ist das Herzstück des Festivals und lockt internationale Stars der ...

  • Neues Scott Genius LT und Spark in 650B

    27.06.2013Es war nur eine Frage der Zeit, bis auch die Longtravel-Version des Genius mit dem neuem Laufradmaß 650B oder 27,5" auf die Trails los gelassen würde. Daneben präsentiert Scott, ...

  • 24-h-Rennen München: Die Bike-Party im Olympiapark

    28.03.201424-Stunden-Rennen haben ihre eigenen Gesetze – vor allem die Hatz im Olympiapark. Im Team zermürbt man sich planmäßig bis zur Selbstzerstörung. Trotzdem gieren tausende nach den ...

  • FMB Diamond Series 2016: Swatch Prime Line at Munich Mash
    Nicholi Rogatkin gewinnt Swatch Prime Line 2016

    06.07.2016Nicholi Rogatkin war schon letztes Jahr eine der großen Hoffnungen in der FMB Diamond Series und machte Rheeder, Semenuk und Genon echte Konkurrenz. Jetzt holte er in München ...

  • Fahrtechnik Spitzkehre
    Besser biken mit Stefan Herrmann: die Spitzkehre

    02.08.2013Ist die Spitzkehre der natürliche Feind des Bikers? Nur wenn man absteigen und schieben muss – wie BIKE-Leserin Katja. Wir schickten sie ins Fahrtechnik-Training von Stefan ...

  • Reportage: Craft BIKE Transalp 2013
    BIKE Transalp: Wie sie Profis und Hobby-Fahrer sehen

    05.08.2013Der Mythos BIKE Transalp infiziert die besten Marathon-Biker und Hobby-Fahrer gleichermaßen. Wir erzählen die Geschichte aus unterschiedlichen Blickwinkeln.

  • Slopestyle: Emil Johansson beim Crankworx Rotorua
    Ein junger Schwede mit alter Künstler-Seele

    04.05.2017Gegen die Nr. 1 waren sie chancenlos. US-Boy Nicholi Rogatkin gewann beim Crankworx, Rotorua. Torquato Testa landete auf Rang zwei. Doch schauen wir mal genauer auf den leisen ...