Vor und nach den Touren konnten die Kids den Worldcup-Mechanikern von Ghost auf die Finger schauen oder das Teamauto bestaunen.  

zum Artikel