Robert Mennens Blog: Cape Epic 2015 #2

Mennens Cape Epic Blog: Prolog und Etappe 1

  • Robert Mennen
 • Publiziert vor 6 Jahren

Titelverteidiger Robert Mennen vom Topeak Ergon-Team war guter Dinge, als er mit Team-Partner Jeremiah Bishop auf die erste Etappe ging. Doch es kann auch zu viel Teamgeist geben.

Je näher das Rennen rückt, desto hektischer werden alle. Wahnsinn was so ein Rennen für ein Aufwand ist! Unsere Mechaniker richten die Räder und bereiten alles für die drei Materialzonen vor. Die Wohnmobile werden beladen und es wird geplant, dass sie direkt zum ersten Etappenort nach Elgin und wir mit den Mietautos zum Prolog nach Kapstadt fahren. So finden wir nach unserem Transfer von Kapstadt nach Elgin bereits alles aufgebaut vor.

Da geht's lang: Robert Mennen (links) geht mit Team-Partner Jeremiah Bishop ins Rennen.

Am Freitag Abend, als wir Fahrer uns Essen kochen und unsere Ferienwohnung einem sehr chaotischen Radladen ähnelt, klingelt es an der Türe. Die "Vampire" stehen vor der Türe. Einmal Urin und Blut bitte. Auch wenn solche Doping-Tests stressig erscheinen, sind diese Kontrollen in unserem Interesse und ich bin froh, dass beim Cape Epic Standards herrschen wie bei keinem anderen Rennen. Nach einer Stunde ist die Prozedur erledigt, Zeit sich an den Cape Epic Schlaf-Rhythmus zu gewöhnen.

Ausgangslage nach dem Prolog vielversprechend

Der Prolog ist immer was Besonderes beim Epic. Er wird hier in Südafrika live im Fernsehen übertragen und stellt das erste Kräftemessen dar. Bevor ich mich warm fahre, suche ich die Ärzte auf. Über Nacht habe ich mir eine Infektion am rechten Auge zugezogen, das Augenlid hängt herunter wie bei einem gezeichneten Boxer. Glücklicherweise behindert es mich im Rennen weniger als gedacht.

Eine Schrecksekunde erleben wir als JB (Jeremiah Bishop) kurz vor dem Ziel in einer Abfahrt wegrutscht. Er stürzt, dreht sich um 360 Grad und kann direkt hinter mir die Fahrt fortsetzen (im Film zu sehen bei Minute 1:20, d. Red.). Glück gehabt! Platz neun mit 1:21 Minuten Rückstand. Die Ergebnislisten werden analysiert. Letztes Jahr hatten wir ungefähr den gleichen Rückstand und waren Dritte. Die Ausgangslage ist daher vielversprechend.

Von Pools und Schlangen – vorm Dixie-Klo

Im Race Village Elgin nehmen wir dann unser Anwesen in Augenschein. Wow, nicht schlecht! Drei Wohnmobile, fünf Zelte, drei Autos und ein Pool. Ok, der Pool ist ein gut ein Meter messendes Planschbecken. Erstmals nehme ich im Wohnmobil das hintere Bett in Beschlag. Das hintere Bett ist für den Chef, klar oder? Ich teile mir den Camper mit JB.

Morgens um 4:30 Uhr klingelt der Wecker. Warm ist anders. Zu unserem Erschrecken zeigt der Füllstand unserer Toilette im Wohnmobil rot an, also Schlange stehen vorm Dixie-Klo. Nach dem Händewaschen folgt noch eine Portion antibakterielles Handgel.

Auch Teamwork: Plattfuß zur selben Zeit

Staub und nochmals Staub! Sieben Kilometer neutralisiert auf der ersten Etappe – es gibt Schöneres. Der Hotspot, eine Bergwertung am Groenlandberg, läuft für mich prima. In der folgenden Abfahrt treffe ich einen Stein. Platt! JB kommt ein paar Sekunden später von hinten, bleibt stehen und … hilft mir nicht!? Was ist da los? Da hat der Kerl doch exakt im gleichen Moment auch platt! Es erwischt JB dann später nochmals. Hoffentlich läuft es bei unseren Teamkollegen besser. Nachdem JB am Hinterrad abermals Luft verliert und der Zeitverlust groß ist, entscheiden wir, Kräfte für die nächsten Tage zu sparen. Damit ist wohl unseren Teamkollegen mehr geholfen, als wenn wir uns für die nächsten Etappen zu Brei fahren …

Jeremiah Bishop hatte auf Etappe 1 wiederholt mit Plattfüßen zu kämpfen.

Um das Planschbecken machen wir nach dem Rennen einen großen Bogen. Während dem Rennen hat es angefangen zu regnen und bisher nicht aufgehört. Eine Abkühlungen brauchen wir sowieso nicht. Unsere Soigneurs (Team-Betreuer, d. Red.) Torsten und Craig kümmern sich um unsere Wäsche und machen Helm sowie Schuhe sauber. Was ein Service. Nach dem Cool-Down auf dem Rad, der Dusche und dem Essen, geht es zur Massage. Wer meint eine Massage wäre immer angenehm, der irrt. Während wir geknetet werden, lassen wir den Tag Revue passieren. Morgen greifen wir wieder an …

Bis dahin,

Euer Robert


Verfolgt Robert Mennen beim Cape Epic 2015 unter  www.bike-magazin.de . Er wird an dieser Stelle regelmäßig aus Südafrika berichten.  Zu Teil 1 des Mennen-Blogs

Gehört zur Artikelstrecke:

BIKE Race-Offensive: Robert Mennens Marathon-Blog 2015


  • BIKE Race-Offensive: Robert Mennen berichtet von der Langstrecke

    03.06.2014

  • Mennens Marathon-Blog #1: Bereit für BIKE Four Peaks

    04.06.2014

  • Mennens Marathon-Blog #2: BIKE Four Peaks

    10.06.2014

  • Robert Mennens Marathon-Blog #3: WM in Pietermaritzburg

    27.06.2014

  • Mennens Marathon-Blog #5: Grand Raid Cristalp

    25.08.2014

  • Robert Mennens Blog von der Marathon-DM 2014
    Mennens Marathon-Blog #6: DM in Sankt Ingbert

    10.09.2014

  • Robert Mennens Blog: Vorbereitung Cape Epic 2015
    Mennens Marathon-Blog: Mission Cape Epic 2015

    13.03.2015

  • Robert Mennens Blog: Cape Epic 2015 #2
    Mennens Cape Epic Blog: Prolog und Etappe 1

    17.03.2015

  • Robert-Mennen-Blog: Marathon-EM 2015 Singen
    Mennen berichtet: Holzmedaille bei Marathon-EM

    17.04.2015

  • Robert-Mennen-Blog: Vorschau Marathon-WM 2015
    Mit 30er-Kettenblatt und 50er-Trittfrequenz am Start

    26.06.2015

  • Robert-Mennen-Blog: Marathon-WM 2015 in Gröden
    Verfahrer und Platten bremsen Mennen bei der WM ein

    30.06.2015

  • Robert-Mennen-Blog: BIKE Transalp 2015
    Laufen bei der Transalp und das Problem mit dem Eis

    22.07.2015

  • Robert-Mennen-Blog: BIKE Transalp 2015 – Finale
    Aus und vorbei! Mennen beendet BIKE Transalp vorzeitig

    27.07.2015

  • Robert-Mennen-Blog: Marathon DM 2015 Furtwangen
    Deutsche Meisterschaft MTB-Marathon in Furtwangen

    17.09.2015

  • Robert-Mennen-Blog: Roc d'Azur & Rücktritt
    Robert Mennen hängt Profi-Karriere an den Nagel

    19.10.2015

Themen: Cape EpicEtappenrennenMarathonRace-BlogRobert Mennen


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Tomac Automatic Custom

    15.04.2009

  • CC-Blog 2017 #14 Markus Schulte-Lünzum
    WM Cairns: „Hätte, hätte, Fahrradkette“

    12.09.2017

  • Snowbikefestival in Gstaad: 3 Tage Vollgas im Schnee
    Kalt, Weiß und voller Spaß!

    01.02.2020

  • CC-Blog 2017 #8 Markus Schulte-Lünzum
    Danke fürs Anfeuern, Albstadt!

    29.05.2017

  • Beat your Buddy: Pumptrack und Marathon
    Challenge #3: Tobi schlägt beim Marathon zurück

    01.05.2015

  • Marathon-Training für Mountainbiker
    Marathon-Training: Die besten Tipps zur Zielgeraden

    03.11.2019

  • Kurzstrecken-Spezialisten gewinnen Prolog beim Absa Cape Epic

    24.03.2014

  • Bergamont Platoon 5.9

    31.03.2009

  • Test 2013: All Mountain Sport-Fullys
    Test: Touren-Fullys mit 100 bis 130 mm Federweg

    22.03.2013