Mit 30er-Kettenblatt und 50er-Trittfrequenz am Start Mit 30er-Kettenblatt und 50er-Trittfrequenz am Start Mit 30er-Kettenblatt und 50er-Trittfrequenz am Start

Robert-Mennen-Blog: Vorschau Marathon-WM 2015

Mit 30er-Kettenblatt und 50er-Trittfrequenz am Start

  • Robert Mennen
 • Publiziert vor 7 Jahren

Am Stilfser Joch hat sich Robert Mennen auf die Höhe und steile Rampen vorbereitet. Jetzt ist er ins WM-Revier gereist und stellt fest: Die Marathon-Strecke in Wolkenstein ist eine einzige Rampe.

Jeder will es, aber nur einer bekommt es – das Regenbogentrikot.

Robert Mennen's Wochen vor der Marathon-WM in Gröden

Die Alpentour ist der letzte Wettkampf zwei Wochen vor der Marathon-WM im italienischen Wolkenstein in Gröden. Über vier Etappen fällt mein Fazit verhalten aus. Ich bin noch nicht da, wo ich zwei Wochen vor der WM gerne wäre. Noch nicht. Wobei wie viel kann man in zwei Wochen noch mobilisieren? Klar, das schwüle und heiße Wetter hat meinen Körper unvorbereitet getroffen. Auf der ersten Etappe komme ich mit Salzrändern auf dem Trikot ins Ziel. Während der zweiten Etappe erwischt es mich dann – Krämpfe. Ich muss vom Rad steigen und ein paar Schritte gehen. Wieder aufs Rad und schon ist der Krampf wieder da. Verdammt! Die Gruppe ist weg. Bis dahin hatte ich mich sehr gut gefühlt, was mir Motivation für die nächsten zwei Tage gibt. Doch so richtig kann ich mich über meine Leistung nicht freuen.

Ergon Auf dem neuen Hardtail-Prototypen von Canyon fühlt sich Robert pudelwohl.

Ergon Bei der Alpentour Trophy machten Robert die langen Anstiege noch zu schaffen.Doch bei der WM sind insgesamt 4700 Höhenmeter zu absolvieren – da sind Kletterfähigkeiten gefragt.

Von der Alpentour zum Stilfser Joch

Direkt nach der Alpentour fahre ich zum Passo dello Stelvio auf 2670 Meter Höhe. Die WM startet auf 1600 Meter und geht bis auf 2500 Meter. Höhenlagen, bei denen mir als Flachlandtiroler die Luft ausgeht. Daher die Höhen-Akklimatisation auf dem Stelvio. Trotz der lebhaften Teenager einer italienischen Ski-Mannschaft komme ich mir vor wie ein Mönch. Zwar gibt es Internet, aber die Unterkunft bietet einem viel Zeit einfach mal abzuschalten. Die ersten Tage regnet es. Zusammen mit den geringen Temperaturen gehe ich lieber nicht vor die Türe. Im Ski Keller – ein trister Betonraum – stelle ich meine Rolle auf und spule eine aktive Regenerations-Einheit runter. Einer der Ski-Teenager kommt herein. Er sieht mich und reißt die Augen auf. Anscheinend hat der noch nie einen Radfahrer auf einer freien Rolle gesehen. Er sagt etwas auf Italienisch zu mir. "Englisch oder Deutsch", sage ich. "Feeling like outside?" fragt der Junge. Schweißgebadet antworte ich nur "Yes!"
Am dritten Tag lockert es auf. Ich nehme zum ersten Mal die Straßen am Stelvio unter die Räder. Ein breit gemischtes Volk nimmt den Berg in Angriff. Bei einer Gruppe von Radfahrern steht Fastboys auf dem Trikot, das s durchgestrichen zu Fatboys. Ich sehe Erlkönige (Auto-Prototypen in einem speziellen Tarnanstrich), Autotrupps und Motorradgruppen. Komischerweise bin ich der einzige Radfahrer, der sich dick angezogen hat. Mag wahrscheinlich daran liegen, dass die anderen im Tal bei 25 Grad starten, während ich oben in der Kälte loslege.

Ergon Um besser mit der Höhe klar zu kommen hat der Topeak-Ergon-Racer letzte Woche am Passo dello Stelvio auf 2.670m Höhe trainiert und sich akklimatisiert.

Komplette WM-Strecke steil

Nach einer Woche auf dem Stelvio reise ich nach Wolkenstein in Gröden an. 500 Meter vor der Unterkunft ist die Straße gesperrt. Sella Ronda Bike Day. 22000 begeisterte Radfahrer sind unterwegs. Dave, unser Road Manager, fängt mich ab und lotst mich zum Quartier. Auf den Beifahrer-Sitz kann er nicht, mein Kombi ist voll bis oben hin. Als ich Montag die ersten 50 Kilometer der WM-Strecke abfahre, werde ich schon vorgewarnt: "Nimm vorne ein 30er-Kettenblatt, der dritte Anstieg ist extrem steil. Ist solch ein kleines Kettenblatt überhaupt mit unserer SRM-Kurbel kompatibel? Ja, ist es. Schon der erste Berg ist sportlich, aber der dritte ist dann wirklich extrem. So lange und so steil, na das wird ein krasses Rennen. Selbst mit vorne 30 und hinten 42 Zähnen fahre ich lange Teile der Steigung mit einer 50er-Trittfrequenz bei 350 Watt plus. Absoluter Wahnsinn! Heute bin ich relativ frisch in den Anstieg gegangen, aber im Rennen habe ich dann schon zwei kräftezehrende Anstiege in den Beinen. Hoffentlich gibt das keinen Kolbenfresser im Rennen. Am zweiten Tag fahre ich die letzten 37 Kilometer. Mit Kenntnis der Strecke fange ich an mir Gedanken zu machen. Bei der Alpentour-Trophy waren die steilen Abschnitte meine Achillesferse, aber dort waren es Abschnitte! Hier in Wolkenstein ist die komplette Strecke einfach steil, also nicht vergleichbar. Von daher bin ich optimistisch. Ich habe gut trainiert, mich in der Höhe vorbereit und den neuen Canyon Hardtail-Prototypen, der nochmals leichter ist als der bisherige Rahmen. Am Samstag kann ich zeigen, was ich kann – also Vollgas!

Ergon Der Nörvenicher hat sich optimal auf die WM vorbereitet und geht optimistisch ins Rennen.

Gehört zur Artikelstrecke:

BIKE Race-Offensive: Robert Mennens Marathon-Blog 2015


  • BIKE Race-Offensive: Robert Mennen berichtet von der Langstrecke

    03.06.2014Marathons faszinieren Tausende, Etappenrennen sind für viele ein Lebenstraum. Robert Mennen berichtet exklusiv für BIKE von den schönsten Strecken der Welt.

  • Mennens Marathon-Blog #1: Bereit für BIKE Four Peaks

    04.06.2014Mit der BIKE Four Peaks startet heute das erste große europäische Etappenrennen mit internationaler Starbesetzung. So hat sich Robert Mennen vorbereitet.

  • Mennens Marathon-Blog #2: BIKE Four Peaks

    10.06.2014Mit der BIKE Four Peaks startete der Deutsche Meister Robert Mennen (Topeak Ergon) in die zweite Saisonhälfte. Hier seine Marathon-Erlebnisse der vier Renntage.

  • Robert Mennens Marathon-Blog #3: WM in Pietermaritzburg

    27.06.2014Am kommenden Sonntag finden im südafrikanischen Pietermaritzburg die Marathon-Weltmeisterschaften statt. Deutschlands Medaillen-Hoffnung Robert Mennen reiste zehn Tage vor dem ...

  • Mennens Marathon-Blog #5: Grand Raid Cristalp

    25.08.2014Bereits zum 25. Mal traf sich die Marathon-Elite zum Cristalp in Verbier. Warum Langstrecken-Spezialist Robert Mennen am Pas de Lona sein Waterloo erlebte, lesen Sie in seinem ...

  • Robert Mennens Blog von der Marathon-DM 2014
    Mennens Marathon-Blog #6: DM in Sankt Ingbert

    10.09.2014Ein Jahr ist es her, dass ich in Münsingen beider Deutschen Meisterschaft im Marathon das Meister-Trikot holte. Wie schnell so ein Jahr vergeht! Grund genug, das Trikot ein ...

  • Robert Mennens Blog: Vorbereitung Cape Epic 2015
    Mennens Marathon-Blog: Mission Cape Epic 2015

    13.03.2015Robert Mennen vom Topeak Ergon-Team hat beim beim Cape Epic 2015 einen Titel zu verteidigen. In seinem Blog schreibt er, warum das wahrscheinlich nicht klappt und wie wichtig eine ...

  • Robert Mennens Blog: Cape Epic 2015 #2
    Mennens Cape Epic Blog: Prolog und Etappe 1

    17.03.2015Titelverteidiger Robert Mennen vom Topeak Ergon-Team war guter Dinge, als er mit Team-Partner Jeremiah Bishop auf die erste Etappe ging. Doch es kann auch zu viel Teamgeist geben.

  • Robert-Mennen-Blog: Marathon-EM 2015 Singen
    Mennen berichtet: Holzmedaille bei Marathon-EM

    17.04.2015Robert Mennen war topfit und startete voller Selbstvertrauen in die Marathon-EM in Singen. Der Topeak-Ergon-Fahrer wusste, was er drauf hatte – und dass man Kulhavy nicht ...

  • Robert-Mennen-Blog: Vorschau Marathon-WM 2015
    Mit 30er-Kettenblatt und 50er-Trittfrequenz am Start

    26.06.2015Am Stilfser Joch hat sich Robert Mennen auf die Höhe und steile Rampen vorbereitet. Jetzt ist er ins WM-Revier gereist und stellt fest: Die Marathon-Strecke in Wolkenstein ist ...

  • Robert-Mennen-Blog: Marathon-WM 2015 in Gröden
    Verfahrer und Platten bremsen Mennen bei der WM ein

    30.06.2015Robert Mennens Race-Blog von der Marathon-WM in Gröden: Der Topeak-Ergon-Racer berichtet von peniblen Verpflegungs-Plänen, Orientierungsproblemen und seiner Nacht im ...

  • Robert-Mennen-Blog: BIKE Transalp 2015
    Laufen bei der Transalp und das Problem mit dem Eis

    22.07.2015Robert Mennen vom Topeak Ergon Racing Team hat bei der BIKE Transalp 2015 keine geringere Aufgabe, als dem amtierenden Marathon-Weltmeister Alban Lakata zu helfen. Definitiv ein ...

  • Robert-Mennen-Blog: BIKE Transalp 2015 – Finale
    Aus und vorbei! Mennen beendet BIKE Transalp vorzeitig

    27.07.2015Robert Mennen hatte sich für die Craft BIKE Transalp viel vorgenommen. Dann fand er sich plötzlich in der Rolle des Betreuers am Streckenrand wieder. Manchmal kommt eben alles ...

  • Robert-Mennen-Blog: Marathon DM 2015 Furtwangen
    Deutsche Meisterschaft MTB-Marathon in Furtwangen

    17.09.2015Nach dem Titelgewinn im Jahr 2013 startete Topeak-Ergon-Fahrer Robert Mennen bei der Marathon-DM 2015 in Furtwangen einen neuen Angriff auf das weiße Trikot mit den ...

  • Robert-Mennen-Blog: Roc d'Azur & Rücktritt
    Robert Mennen hängt Profi-Karriere an den Nagel

    19.10.2015Robert Mennen hängt seine Profi-Laufbahn an den Nagel und widmet sich dem Einstieg ins Berufsleben. So wurde das Roc d'Azur in Südfrankreich zum Abschiedsrennen für den ...

Themen: BlogMarathonRace-BlogRobert MennenWMWolkenstein


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Ausprobiert: individuelles Belastungsgetränk von NFT Sport
    Prost Mahlzeit

    23.08.2018Verpflegung bei Marathons – eine Wissenschaft für sich. Viele Biker plagen Magenkrämpfe, Blähungen, Übelkeit. Individuelle Belastungsgetränke versprechen konstante Power bei ...

  • BIKE Junior Team: Carpathian MTB Epic – Teil 3
    Die erste Etappe: 2700 Höhenmeter und die „Wand“

    18.08.2018Abenteuerlicher Renneinsatz für Pirmin Sigel vom BIKE Junior Team powered by Bulls: Der U23-Fahrer bestreitet das Etappenrennen Carpathian MTB Epic durch Rumänien und berichtet. ...

  • Cube Sting WLS

    30.06.2008Das kleinste Bike im Test verfügt über den sensibelsten Hinterbau und eine gelungene Geometrie. Empfiehlt sich sogar für Frauen unter 1,55 Meter.

  • Steppenwolf Tayma FS 120 Race Frauen-MTB im Test
    Sportlich straffes Marathon-Fully für Frauen

    18.06.2012Der Namenszusatz Race lässt schon erahnen, dass sich das Steppenwolf eher in Richtung Marathon orientiert. Das Fahrwerk mit knapp 120 Millimetern Federweg könnte sogar noch mehr.

  • 4 Islands MTB Stage Race 2017
    Insel-Hopping mit Laktatdusche

    14.11.2016Als "Kurz aber knackig" beschrieb Henri Lesewitz das 4 Islands MTB Stage Race. 2017 geht es in die dritte Runde. Mit guter Organisation, üblen Anstiegen und spannenden Abfahrten ...

  • Cape Epic 2013, Stage 5: Klare Sache für Sauser/Kulhavy, Bulls bleibt dran

    22.03.2013Die Spitzenfahrer drückten heute aufs Tempo bei der fünften Etappe des Absa Cape Epic. Mit "nur" 75 Kilometern Länge und über zwanzig Kilometern Singletrack, kam die Strecke den ...

  • Trek Top Fuel 9.8 WSD

    20.10.2009Endlich eine reinrassige Rennmaschine für Frauen. Federleicht und mit Top-Parts ausgestattet, nimmt das Fuel jeden Anstieg im Sprint.

  • Moritz Milatz' Weg nach Rio zu Olympia #2
    Nächste Station: WM in Nove Mesto

    29.06.2016Nun ist es offiziell: Kreidler-Pilot Moritz Milatz darf endgültig seine Koffer für Rio de Janeiro packen. Doch am kommenden Wochenende steht erst einmal die Cross-Country-WM in ...

  • Inzell MTB Challenge 2015
    Neuer Panorama-Marathon in Inzell

    05.10.2015Eigentlich ist Inzell in den Chiemgauer Alpen vor allem für Eisschnelllauf berühmt. Doch es gibt auch eine aktive Mountainbike-Szene, die nun im Oktober einen MTB-Marathon ...