BIKE Header Campaign
Kate Courtney MTB-Training Rising Kate Courtney MTB-Training Rising

Rising Ep. 2 – Video-Serie mit Kate Courtney

So trainiert MTB-Weltmeisterin Kate Courtney

Stefan Loibl am 02.07.2019

Wie und was trainiert eine Mountainbike-Weltmeisterin? Die mehrteilige Video-Reihe "Rising" gibt Einblicke in Kate Courtneys Trainingsalltag mit und ohne Bike. Episode 2: No Train, no Gain.

Was braucht es, um Weltmeister zu werden? Die zweite Episode von „Rising“ begleitet Kate Courtney abseits der Rennstrecke, um zu erfahren, was es bedeutet, die schnellste Mountainbikerin der Welt zu sein. Dabei folgt die 23-jährige Amerikanerin dem Grundsatz: „Ich denke, harte Arbeit ist einer der wichtigsten Faktoren, um Fortschritte zu machen. Das war schon immer etwas, worauf ich stolz war: wirklich bereit zu sein, alles zu tun, was nötig ist.“

Krafttraining

Um in der Mountainbike-Elite ganz vorne mitzufahren, erfordert mehr als lange Tage auf dem Rad. Es geht um Training, das dich bereit macht, unter allen Umständen, die am Wettkampftag auftreten, deine maximale Leistung abzurufen. Das bedeutet, ein Programm zu entwerfen, das dynamisch ist und dich in neue Situationen bringt, die deinen Geist und deinen Körper herausfordern. „Ich arbeite mit einem Krafttrainer zusammen. Wir haben ein Programm entwickelt, das wirklich spezifisch ist und mich in unterschiedliche Lagen versetzt, damit ich ein besseres Situationsbewusstsein, Koordination, Stärke und Leistung unter allen Umständen habe“, sagt Courtney.

Kate Courtney MTB-Training Rising

Kate Courtney greift im Fitnessstudio gerne zur Kettlebell…

Kate Courtney MTB-Training Rising

…und zu Hanteln mit großen Gewichten.

Kate Courtney MTB-Training Rising

Courtney beim Leistungstest.

Kate Courtney MTB-Training Rising

Ein eigener Krafttrainer bringt kreative Methoden ein.

Was ist etwas wichtig beim Bike-Training, das die meisten Menschen unterschätzen? Viele Leute unterschätzen die Regeneration! Courtney widmet sich ihrer Regeneration genauso ernst wie ihrem Training und denkt, dass es einen großen Unterschied macht. Wenn man sich zwischen den Einheiten erholen kann, ist man in der Lage, das folgende Training insgesamt viel härter anzugehen. Zudem hat man eine viel höhere Chance, Krankheiten und Verletzungen zu vermeiden.


Mentale Power

Mentale Stärke ist das vielleicht wichtigste Tool überhaupt, aber zweifellos auch die größte Herausforderung. Yoga und Meditation sind wichtige Bestandteile des Trainingspuzzles, die es Courtney ermöglichen, ihren Fokus an Renntagen klar und konzentriert zu halten. Sie sagt: „Im Spitzensport trennen die Besten lediglich Nuancen, was die körperliche Fitness anbelangt. In der Lage zu sein, am Renntag den Kopf frei zu haben und einen wirklich klaren Plan zu haben und die richtigen Entscheidungen zu treffen, kann hingegen einen großen Unterschied machen.“

Training auf dem Rennrad vs. Mountainbiken

Das Fahren auf der Straße ermöglicht es Courtney, konsequent Intervalle zu trainieren, und so ihre Ermüdungswiderstandsfähigkeit und ihre Effizienz zu maximieren. Dies gibt ihr die Kraft, die sie braucht, um sowohl auf einem technischen Wurzelabschnitt  oder im Zielsprint alles herauszuholen.

Kate Courtney MTB-Training Rising

Gehört zum Trainingsalltag dazu: das Training auf der Straße.

Kate Courtney MTB-Weltmeisterin Scott-Sram

Kate Courtney wuchs am Mount Tam in Kalifornien auf, dem sagenumwobenen Geburtsort des Mountainbike-Sports.

Der Höhepunkt: das Rennen

Renntag. Darauf ist alles ausgerichtet im Leben eines Profis. Ein Teil der Herausforderung ist es, alles Erdenkliche einzubringen, sprich hart zu trainieren. Der zweite Teil beruht auf deinem eigenen Vertrauen, dass das, was du eingebracht hast, genug ist, um bereit zu sein. Kate Courtney arbeitet ohne Zweifel extrem hart, mit maximaler Hingabe und Entschlossenheit. Aber erst am Renntag kommt die wahre Prüfung. Der Gewinn der ersten beiden Worldcups 2019 bewies, dass die 23-Jährige alles mitbringt, um ein ganz großer Champion zu werden. „Ich denke, dass echtes Vertrauen auf Erfahrung beruht. All diese Erfahrungen speichere ich in meiner 'Vertraunsbank', und rufe sie ab, wenn es darauf ankommt. Egal was passiert, ich kann heute etwas Großartiges erreichen, sei es das Finishen nach einem Defekt oder das Aufholen von Rückschlägen in einem Rennen, das ich eventuell schon abgehakt hätte. Ich denke, diese Art von Momenten sind immer großartige persönliche Erfolge, weil sie die harte Arbeit widerspiegeln - genau das ist das Ziel am Renntag.“

Kate Courtney UCI MTB Worldcup Albstadt

Bei Worldcup-Rennen wie hier in Albstadt muss alles stimmen. Courtney gewann 2019 hier sowohl das Short Track Race als auch das Cross-Country-Rennen.

Interview Kate Courtney zum MTB-Training

Wie sieht eine typische Trainingswoche bei Dir aus?
Typischerweise bike ich jeden Tag und verbringe 2-3 Tage pro Woche im Fitnessstudio. Meine Ausfahrten beinhalten oft eine Reihe von Intervallen und werden auf dem MTB oder Rennrad durchgeführt, während meine Doppeltage in der Regel etwas kürzere Fahrten aufweisen. Ich fahre zwischen 15-25 Stunden pro Woche und verbringe etwa 3-6 Stunden im Studio. Abgesehen davon verbringe ich viel Zeit mit Yoga und Dehnübungen – der Regeneration messe ich speziellen Stellenwert hinzu. Denn du kannst nur so hart trainieren, wie du dich erholen kannst!

Kate Courtney MTB-Training Rising

Yoga und ein ausgiebiges Dehnprogramm gehören bei Kate Courtney zum Trainingsalltag.

Wenn du einem Kumpel drei Trainingsmöglichkeiten vorschlagen könntest, um sich zu verbessern. Welche wären das?
Für diejenigen, die gerade erst anfangen, ist mein größter Rat, einfach mehr Zeit auf dem Bike zu verbringen und erst dann spezifische Fähigkeiten zu identifizieren, an denen sie feilen möchten. Während man mit der Zeit immer spezifischer trainieren kann mittels Intervallen, Zeit im Fitnessstudio, etc., ist das wertvollste, was man als Anfänger oder Fortgeschrittener tun kann, schlicht längere Umfänge auf dem Bike abzuspulen.

Außerhalb des zusätzlichen Umfangs empfehle ich dringend, an der Core-Fitness  zu arbeiten. Nicht nur das übliche Krafttraining für Beine und Arme. Zudem sollte man auf eine gute Dehnungs- und Regenerationsroutine achten. Viele der Workouts, die ich im Fitnessstudio und zur Regeneration mache, dienen der Verletzungsprävention und helfen mir, stark und gesund zu bleiben, während ich meinen Körper über einen langen Zeitraum pushe.
 

Stefan Loibl am 02.07.2019

  • Das könnte Sie auch interessieren