Brandon Semenuk konnte bei der Rampage vor allem mit viel Flow und extrem sauberen Tricks überzeugen. Am Ende reichte es für den dritten Platz.

zum Artikel