Das Podium in Nürnberg. (v. l. n. r.) Brett Rheeder, Brandon Semenuk und Thomas Genon.

zum Artikel