Karl Platt will mit Neuzugang Cape Epic gewinnen Karl Platt will mit Neuzugang Cape Epic gewinnen Karl Platt will mit Neuzugang Cape Epic gewinnen

Prominente Verstärkung für das Team Bulls

Karl Platt will mit Neuzugang Cape Epic gewinnen

  • Ludwig Döhl
 • Publiziert vor 2 Jahren

Es gibt nur wenige Biker die erfolgreicher bei Cape Epic und Transalp waren als Karl Platt. Nach einer Durststrecke will der Routinier 2019 mit einem neuen Teampartner an frühere Erfolge anknüpfen.

Karl Platt ist eine lebende Legende. Mit Ausnahme von Christoph Sauser gab es keinen Marathon-Rennfahrer, der bei großen Etappenrennen erfolgreicher war. Mehr Siege bei BIKE Transalp , Cape Epic und Trans Rockies als der Pfälzer hat niemand in seinem Palmarès stehen. Aber zuletzt riss die Erfolgssträhne von Platt ab. In der Vorbereitung für die Rennsaison 2018 brach sich Karl Platt die Hüfte. Die darauffolgende Saison verlief deutlich unter den Erwartungen des „king of stage race“. In der Marathonszene hat so mancher deshalb offen ausgesprochen, was sich viele gedacht haben: Mit 39 Jahren sei Karl Platt reif für den Rücktritt.

Cape Epic,Sportzpics,Greg Beadle 2017 holte Platt Bronze bei der Marathon-EM. Danach riss seine Erfolgssträhne ab.

Aber der Kapitän des Team Bulls will noch nicht aufhören. Im Gegenteil: 2019 will er mit einem neuen Teampartner bei Etappenrennen wieder erfolgreich sein.



Wer 2019 an der Seite von Karl Platt beim Team Bulls fahren wird, lesen Sie hier

Cape Epic,Sportzpics,Shaun Roy In Südafrika wird Karl Platt als Held gefeiert. Durch seine Erfolge beim Cape Epic ist er dort bekannter als in Deutschland. Letztes Jahr bremste ihn ein Hüftbruch im Winter aus.


Wir haben Karl Platt kurz vor Weihnachten noch in der Pfalz getroffen. Im Interview verrät er seine Ziele für die kommende Saison und warum er schnelle Autos liebt.


BIKE: 
OK, raus mit der Sprache: Mit wem fährst du nächstes Jahr das Cape Epic?

Karl Platt: Ich würde es gerne verraten, aber unser neues Teammitglied steht bis zum 31.12.2018 noch im Dienst seines alten Sponsors. Wir können erst danach darüber sprechen.


Die vergangene Saison war nicht der Brüller für dich, oder?

Ich hatte gute Tage, aber generell hat mich der Hüftbruch im Winter einfach drei Monate in der Vorbereitung gekostet. Auf dem Niveau holst du das nicht mehr rein. Viele haben gesagt, ich hätte es nicht mehr drauf und wäre reif für die Rente, aber ich sehe die Sache ganz anders.


Wie siehst du die Sache?

Ich leide noch lange nicht an Altersschwäche. Im Gegenteil. Vor Kurzem erst habe ich einen Leistungstest gefahren, die Werte waren gut. Außerdem wäre meine vergangene Saison kein würdiger Abschluss für meine Karriere gewesen. Ich will nicht, dass die Leute irgendwann mal sagen: Der Karl hat zum Schluss ja gar nichts mehr gerissen. Wenn ich mal aufhören sollte, will ich mich mit einer guten Saison verabschieden.


Du bist 40. Die Zeit spielt gegen dich. Wie willst du nochmal an deine größten Erfolge anknüpfen? 

Ein Etappenrennen gewinnst du niemals alleine. Ich glaube, dass mein neuer Teampartner für die Saison 2019 neuen Schwung in unser Team bringt. Ich zumindest bin motivierter denn je. Ich trainiere mir gerade den Arsch ab, um fit für das Cape Epic zu werden. Außerdem hab ich mir beim Training etwas neue Inspiration durch einen neuen Trainier geholt.


Wie lange willst du noch fahren?

Mein Plan ist, dass ich noch bis 2020 aktiv Rennen fahren will.


Und was sind deine Ziele bis dahin?

Ich will das Cape Epic nochmal gewinnen. Ein internationaler Titel geht mir auch noch ab, aber bei Eintagesrennen gehört auch immer viel Glück dazu, es zu gewinnen.

Veranstalter Die letzten Jahre ist Karl Platt immer an der Seite von Urs Huber bei Etappenrennen gestartet. Davor gewann er mit Stefan Sahm Rennen wie das Cape Epic oder die BIKE Transalp. Als er noch für Rocky Mountain fuhr, war Carsten Bresser sein Teampartner.


Was passiert mit Urs Huber, wenn du einen neuen Teampartner bekommst?


Simon Stiebjahn ist die letzten Jahre über immer stärker geworden. Sein Teampartner Tim Böhme beendet seine Karriere. „Stiebie“ und Urs haben letztes Jahr bei der Transalp schon super harmoniert, kommende Saison werden die beiden ein starkes Team bei Etappenrennen bilden.


Ganz anderes Thema: Auf deinem Facebook-Account postest du immer wieder schnelle Autos oder Bilder von dir auf der Nordschleife. Was hat es damit auf sich?

Neben dem Biken sind schnelle Autos meine zweite große Leidenschaft. Einige andere Sportler haben auch geile Karren, verstecken die aber vor der Öffentlichkeit. Wahrscheinlich haben sie Angst vor Neidern. Mir ist das egal. Ich verstelle mich für niemanden.

Ludwig Döhl Wir haben Karl Platt bei einer Trainingsfahrt in der Pfalz getroffen. Der Mountainbike-Profi reiste mit einem unverschämt schnellen Auto an. Wer erkennt, welches es ist?

Themen: BIKE Junior TeamCape EpicMarathonSaisonstartTeam BullsTeamtreffenTransalpWettkampf


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Red Bull AL-200 Werks

    28.03.2008FAZIT: Konsequent durchgestylter Allrounder für Singletrail-Fans.

  • Marathon-Fullys um 2000 Euro

    10.04.2008Um 2000 Euro gibt's leistungsstarke Fullys für sportliches Biken in jedem Terrain. 20 Verkaufsschlager aus der Marathon-Klasse im Mega-Test.

  • Ghost SE 7000

    31.03.2009Das Ghost SE 7000 ist ein bequemer Tourer mit mäßiger Ausstattung.

  • Erster Saisonsieg in 2008 für Martin Gluth

    07.04.2008Unser Nachwuchsteam hat bereits die ersten Rennen absolviert. Martin Gluth fuhr beim Mitteldeutschlandcup in Goseck (April 2008) seinen ersten Saisonsieg ein, Ludwig Döhl wurde ...

  • Ludwig Döhl gewinnt beim OTV Cup

    26.05.2008Ludwig Döhl hat den OTV Cup (23./24.05.2008) in Schönsee gewonnen, diesmal in einer besonderen Disziplin, dem Uphill! Hier ist sein Bericht.

  • 5 klassische Transalp-Routen: Download GPS-Daten
    Über die Alpen: Von Kurz-Transalp bis Westalpen-Route

    22.12.2017Fragt man Transalp-Papst Uli Stanciu nach seiner Lieblingsroute über die Alpen, dann fallen ihm sofort zehn ein. Davon hier fünf Klassiker, die er alle mit frisch aufgespürten ...

  • Test 2020: Specialized S-Works Epic HT Ultralight
    Specialized S-Works Epic HT Ultralight im Test

    25.01.2020Das neue Specialized S-Works Epic Hardtail in der Ultralight-Version ist eine Race-Feile wie aus dem Bilderbuch. Kein Schnickschnack stört den puristischen Fahrgenuss.

  • Liteville 301

    01.10.2006Liteville trimmt sein 301 mit neuen Hinterbaulagern für den Marathon. (BIKE 9/2006)

  • Erzgebirgs-Bike-Marathon Seiffen 2017: Vorschau
    EBM 3.0: 300-Kilometer-Runde zum 25ten

    03.08.2017Zur Feier des 25. Erzgebirgs-Bike-Marathons gibt's die besonders ultra-krasse Marathon-Folter: 300 Kilometer und 9000 Höhenmeter stellen alles bisher Dagewesene in den Schatten. ...