Nordkette Downhill Innsbruck 2013 Nordkette Downhill Innsbruck 2013
News allgemein

Lokalmatador verweist Weltcup-Pros auf die Plätze

Sebastian Brust am 26.07.2013

Der Innsbrucker Benedikt Purner gewinnt das spark7 Nordkette Downhill.PRO 2013 am 20. Juli 2013.

Aufgeregte Stimmung im Zielraum des spark7 Nordkette Downhill.PRO: Gerade kam der Innsbrucker Benedikt Purner als siebtletzter Starter mit einer Zeit von 10:03.34 Minuten ins Ziel – bis dahin absolute Laufbestzeit. Zu diesem Zeitpunkt gingen erst die Weltcup-Profis auf die Strecke und es blieb bis zuletzt spannend.

Nordkette Downhill Innsbruck 2013

Folkloristische Schutzausrüstung.

Gut 5.000 begeisterte Zuschauer bevölkerten den Scott Nordkette Singletrail hoch über Innsbruck, der mit einer Länge von 4,2 fahrtechnisch äußerst fordernden Kilometern, mehr als 1.030 Höhenmetern vom Start bis ins Ziel und einem Gefälle von bis zu 36 Grad zu den anspruchvollsten Singletrails Europas zählt. Sie alle hielten wohl vor allem „ihrem” Lokalmatador die Daumen, dessen Zeit am Ende Gold wert war - alle Downhillprofis mussten sich hinter ihm einreihen.

Nordkette Downhill Innsbruck 2013

Der Innsbrucker Benedikt Purner spielte seinen Heimvorteil eiskalt aus.

Der 31-Jährige konnte seinen Heimvorteil ausspielen, bewies eindrucksvoll, dass er jeden Stein auf der Strecke kennt und verwies alle Weltcup-Profis auf die Plätze. „Diese Strecke ist die ultimative Dröhnung. Man muss extrem genau dosieren. Es gibt keinen Grenzbereich, sondern nur eine feine Klinge zwischen verdammt schnell oder aus der Strecke fliegen. Die anderen hatten offensichtlich noch mehr Probleme als ich!”

Nordkette Downhill Innsbruck 2013

Der Slowake Filip Polc im Anlieger.

Mit dem Lauf des Tages und 4,11 Sekunden Vorsprung überließ Purner dem neuseeländischen Downhillprofi Wyn Masters (Team Bulls DH) nur noch Platz zwei. Der „schnellste urbane Downhiller der Welt” Filip Polc (Evil Vengeance Team) aus der Slowakei komplettierte das Podium. Auf dem undankbaren vierten Platz landete Österreichs bester Weltcupfahrer Markus Pekoll vom Team MS Mondraker Racing.

Nordkette Downhill Innsbruck 2013

Auch Weltcup-Profi Markus Pekoll musste sich seinem Landsmann geschlagen geben.

„The winner takes it all” war das Motto an diesem heißen Samstagnachmittag, an dem die Innsbrucker Nordkette ganz im Zeichen von spektakulärer Mountainbike-Downhill-Action stand. Das Nordkette Downhill.PRO präsentierte sich 2013 in einem neuen, spannenden Format, bei dem Downhill-Weltcup-Profis und ambitionierte Amateure in einem gemeinsamen Rennen als Einzelkämpfer und nicht wie zuvor im Team an den Start gingen.

Ergebnis spark7 Nordkette Downhill.PRO 2013
1. Benedikt Purner (O´fetzn Racing) | AUT | 10:03.34min
2. Wyn Masters (Team Bulls DH) | NZL | 10:07.45
3. Filip Polc (Evil Vengeance Tour) | SVK | 10:08.91
4. Markus Pekoll (MS Mondraker Racing) | AUT | 10:11.32

Ergebnis spark7 Nordkette Downhill.JR 2013 (Junioren)
1. Andreas Kolb (RC Morewood Austria) | AUT | 4:38.90min
2. André Lezuo (Emanon GRT/SVR Radstudio) | AUT | 4:49.90
3. André Vögele (Giant Austria – Gravity Crew Tirol)  | AUT | 4:53.31

Nordkette Downhill Innsbruck 2013

Die Schnellsten auf dem Nordkette Singletrail 2013: Benedikt Purner (mitte), Wyn Masters (links) und Filip Polc (rechts).

Weitere Informationen und die Ergebnisliste gibt es auf www.nordkette-downhill.at

Sebastian Brust am 26.07.2013
    Anzeige
  • Branchen News
    Anzeige
  • Das könnte Sie auch interessieren