Liteville 301 MK10 Liteville 301 MK10 Liteville 301 MK10

Liteville 301 MK10

  • Christoph Listmann
 • Publiziert vor 10 Jahren

Evolution statt Revolution heißt es auch bei der neuesten Ausbaustufe des 301. Allerdings sollen die Änderungen den bislang größten Sprung in Sachen Fahrwerk bedeuten.

Auch der jüngste Spross der 301-Familie mit Kürzel MK10 schlägt nicht aus der Art und fügt sich stimmig ins vertraute Erscheinungsbild der älteren Brüder. Klassische Diamantrahmenform mit klaren Linien und einem aufgeräumten Gesamteindruck. Design-technisch umgeformte Rohre sucht man bei Liteville vergeblich. Es sei denn, sie haben eine Funktion – und zwar eine gut durchdachte. Doch was sind die Hauptunterschiede zum Vorgänger?

Zunächst einmal hat der neue Rahmen 130 Gramm zugelegt, was im ersten Moment nach Rückschritt klingt. Doch das ist einem Kompromiss zu Gunsten einer besseren Hinterbau-Performance geschuldet. „Mit dem MK10 ist uns der bislang größte Schritt in Sachen Fahrwerksqualität gelungen“, sagt Liteville-Chef Michi Grätz. Bei unverändert gutem Vortrieb soll das Fahrwerk deutlich feinfühliger und potenter sein. Dafür sollen ein sensiblerer Hinterbau, sowie eine auf einen Fox-Float-Dämpfer optimierte Kinematik sorgen. Das feinere Ansprechen wird über zwei Nadellager mit Stahlachse realisiert, die nun an Stelle der bisherigen Gleitlager im Oberrohr sitzen (Detailfoto 1).

Zusätzlich befinden sich in den Dämpferaugen Nadellager. Der Umstieg vom DT-Swiss- zum moderneren Fox Dämpfer soll ebenfalls spürbare Vorteile bringen. Dazu wurde die Einbaulänge des Dämpfers um 10 Millimeter auf 200 angehoben bei einem Hub von 57 statt bisher 50 Millimetern. Durch das niedrigere Übersetzungsverhältnis benötigt der Dämpfer weniger Druck. Über den Tausch der Umlenkhebel (118 Euro) kann das MK10 mit 140 und 160 Millimetern gefahren werden, bei 140-180er-Gabeln. Die 120er-Version entfällt. Mit einem ein Grad flacheren Lenkwinkel, ein Grad steilerem Sitzwinkel und etwas niedrigerem Tretlager wurde auch die Geometrie auf aktuelle Bedürfnisse angepasst.

Daniel Simon Detailfoto 1

.


Test: Liteville 301 MK 10

Hersteller/Modell/Jahr
Liteville 301 MK 10 / 2012
Fachhandel/Versender
Fachhandel
Herstellerangaben
Allgemeine Infos
Liteville GmbH, 08370/929988, www.liteville.de
Material/Grössen/Testgrösse
Alu / H: XS, S, M, L, XL, XXL / M
Preis
Preis (Rahmen)
1998.00
BIKE-Messdaten
Gewicht ohne Pedale
11650.00
Lenk-/Sitzrohrwinkel
66.00
Vorbau-/Oberrohrlänge
60.00
Radstand/Tretlagerhöhe
1150.00
Federweg Vo. min/max, Hi. min/max
120/150, 140/160
Übersetzung
2
BB Drop/Reach/Stack
-/-/-
Ausstattung
Gabel/Dämpfer
Rock Shox Revelation World Cup/Fox Float RP 23
Kurbel/Schaltwerk/Schalthebel
SRAM XO/SRAM XO/SRAM XO
Bremsanlage/Bremshebel
Avid XO/Avid XO
Laufräder/Reifen
Syntace V35 - - - -/Schwalbe Rocket Ron 2,4 Evo Schwalbe Rocket Ron 2,4 Evo
BIKE Urteil¹
Das BIKE-Urteil gibt die Labormesswerte und den subjektiven Eindruck der Testfahrer wieder. Das BIKE-Urteil ist preisunabhängig. BIKE-Urteile: super (150-125 P.), sehr gut (124,75-110 P.), gut (109,75-90 P.), befriedigend (89,75-65 P.), mit Schwächen, ungenügend.

Themen: 301All MountainLitevilleMK10


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Intense: 2013 mit allen Laufradgrößen im AM-Bereich

    31.08.2012Die Amerikaner haben einige News in ihre Palette gepackt und sich den unterschiedlichen Laufradgrößen angenommen.

  • Drei All Mountain-Fullys aus dem Versandhandel im Test
    Test 2015: Touren-Fullys um 2000 Euro vom Versender

    21.01.2015Canyon, Radon und Rose beherrschen den Markt der Direktversender. Viel Bike für wenig Geld, lautet das Motto. Wir haben drei All Mountains der 2000-Euro-Klasse auf den Zahn ...

  • Centurion zeigt überarbeite Modelle Trailbanger und No Pogo

    01.09.2012Neue Rahmen, 27,5 Zoll-Prototypen, mehr Federweg – Centurion gibt Gas und rüstet das Enduro Trailbanger und die No Pogo All Mountains für 2013 mächtig auf.

  • Test 2017 – Trailbikes: Commencal Meta TR V 4.2 Essential
    Commencal Meta TR V 4.2 Essential im Test

    05.12.2017Mit 142 Millimetern Federweg ist das Commencal ein Grenzgänger zwischen den Kategorien All Mountain und Trailbike.

  • Haro Shift: Günstiges All Mountain für Einsteiger
    Haro: Dieses All Mountain kostet nur 2149 Euro

    29.04.2018Im BMX-Bereich ist Haro eine absolute Kultmarke, bei Mountainbikes fehlt der Ruf noch. Mit einem günstigem All Mountain wollen die Amerikaner jetzt zeigen, dass man mehr kann als ...

  • Cube AMS 29 SLT

    30.08.2012Das 29er-AMS ist ein sehr gutes Touren-Bike mit viel Potenzial. Für 3999 Euro kriegt man eine ausgezeichnete Ausstattung.

  • Ellsworth Evolve

    05.09.2009Große Räder für die Upper-Class – mehr optische und technische Extravaganz geht kaum, dafür zahlt man einen unrealistisch hohen Preis.

  • Einzeltest 2021: Intense Primer S
    All-Mountain-Bike Intense Primer S im Test

    14.04.2021Mit der Umstellung auf Direktvertrieb startet die US-Kultmarke Intense mit attraktiveren Preisen durch. Wir haben das All Mountain Primer getestet.

  • Trenga De AM 7.0

    22.06.2009Im gewählten Setup fährt das Trenga De träge. Simple Maßnahme: schmalere, leichtere Reifen aufziehen und man erhält ein Allround-taugliches Touren-Bike.