Kurschat im Interview zu Olympia 2012 Kurschat im Interview zu Olympia 2012 Kurschat im Interview zu Olympia 2012

Kurschat im Interview zu Olympia 2012

  • Sebastian Brust
 • Publiziert vor 10 Jahren

Das Cross Country Rennen der Olympischen Sommerspiele 2012 in London steht kurz bevor. Was geht ab im Olympischen Dorf? Wer sind die Favoriten? Wie ist der Kurs? Wolfram Kurschat berichtet exklusiv im Interview.

Wolfram Kurschat hat dieses Jahr den Sprung zu den olympischen Spielen verpasst. Dennoch, der Deutsche fiebert mit seinem Nationalteam und verrät uns, was im olympischen Dorf abgeht, wer die Favoriten sind und wie der Kurs ist.

Armin M. Küstenbrück


Dieses Jahr hat es nicht mit den Olympischen Spielen geklappt. Immer noch ein kleiner Groll, dass der BDR den Bahnfahrer Robert Förstemann nominiert hat.
Im Grunde haben Jochen Käß und ich nicht die Norm erfüllt. Damit hat es sich erledigt. Klar ist es schade, wenn man nicht dabei ist, aber die Kriterien waren klar und wir haben es nicht geschafft. Deshalb habe ich die Sache abgehakt.


Du hast die Spiele aber schon mitgemacht. Wie ist das für einen Biker?
Die Spiele sind schwierig, oder besser das ganze Drumherum. Das Bikerennen findet ja sehr spät während der Spiele statt, also die meisten Athleten sind schon fertig. Und was machen die im Olympischen Dorf: Party natürlich. Deshalb ist es extrem schwer, sich zu fokussieren. Aus diesem Grund hat der Bundestrainer für dieses Jahr entschieden, dass die Nationalmannschaft auch nicht im Dorf wohnt. Die Nationalmannschaft wohnt in der Nähe der Strecke.


So wie es viele andere Nationalteams auch machen. Darunter auch die Favoriten. Wer steht denn für Dich 2012 auf dem Treppchen.
Schurter oder Absalon... die beiden gehören zu den großen Favoriten. Schau Dir mal die Quoten im Internet an, da wirst Du nicht reich, wenn Du auf einen der beiden setzt. Anders bei Manuel Fumic, der hat einen Quote von 17. Aber das ist alles blanke Theorie, es gibt neben Schurter und Absalon noch zehn andere, die ganz vorne landen können.


Besonders, wenn sie von Fahrfehlern der beiden Favoriten profitieren.
Genau, so wie bei der Weltmeisterschaft in Mount Saint Anne. Schurter und Absalon haben sich während der WM so unter Druck gesetzt, dass beide Materialprobleme bekamen, da sie nicht mehr sauber fuhren. Ich gehe davon aus, dass das auch in London passiert. Der Kurs ist extrem schnell aber durch technische Sektionen abgetrennt – und die haben es in sich. Die Runde wurde komplett künstlich angelegt. Die massiven Felsen fordern das Material extrem. Als ich auf der Runde trainieren war, hat mein Bike ordentlich geknackt. Wer auch nur ein wenig die Ideallinie verliert, hat ein dickes Problem. Ich glaube, dass es eine Überraschung geben wird.

Themen: InterviewKurschatOlympische Spiele


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Olympia 2016: Nino Schurter und sein Scott Spark 29 RC
    Das Olympia-Bike von Nino Schurter

    15.08.2016Nino Schurter hat die absolute Favoritenrolle bei Olympia. Für die besonderen Anforderungen auf dem Kurs in Rio wechselt der 27,5-Zoll-Anhänger sogar aufs 29-Zoll-Fully.

  • Chris Chance im Interview
    Chris Chance: „Es ist in meinem Blut.“

    03.07.2015Die Presse nannte ihn Stahl-Papst, die Bikes seiner Schmiede Fat City Cycles genießen bis heute Kultstatus. Nach seinem Ausstieg vor 15 Jahren verkündet Chris Chance sein ...

  • Update: Porsche-Beteiligung an Fazua
    Porsche übernimmt Antriebsproduzent Fazua

    28.02.2022UPDATE (9.6.2022): Nach der Meldung, dass Porsche beim E-Bike-Antriebshersteller Fazua zu 20 Prozent einsteigt, vermeldet der Autohersteller jetzt: Alle Fazua-Anteile gehen an ...

  • Bikes der Olympiastars: Cannondale F29 von Manuel Fumic

    30.08.2012An einigen Ständen sind sie zu sehen: Die originalen Racebikes der Olympia-Racer. Wir haben das Bike von Manuel Fumic mal angeschaut.

  • EMTB besucht… Haibike in Schweinfurt & München
    Nase-Plattdrücken erwünscht

    20.09.2021Bei E-Mountainbike-Pionier Haibike hinter den Kulissen: Wir haben die Gläserne Manufaktur im Haibike-Headquarter in Schweinfurt sowie das Design Center in München besucht.

  • Moritz Milatz' Weg nach Rio zu Olympia #3
    Die Ruhe vor der großen Reise

    05.08.2016Mit einem zweiten Platz bei der DM in Wombach setzte Moritz Milatz ein Zeichen. Nach dem Kanada-Worldcup reist der 34-Jährige direkt nach Rio weiter. Hier die letzten Züge seiner ...

  • Olympia 2016: Maxima Marotte und sein BH Ultimate 29
    Das Olympia-Bike von Maxime Marotte

    12.08.2016Der Franzose Marotte hat 2016 kein einziges Worldcup-Podium verpasst und fuhr immer unter die Top fünf. Sein BH Ultimate 29 für ihn besonders komfortabel abgestimmt und steckt ...

  • Desert Dash 2018: Rennen und Sieger der Einzelfahrer
    BIKE beim längsten Marathon der Welt in Namibia

    01.03.2018Das Desert Dash ist der längste Marathon der Welt. Der Schweizer Konny Looser feierte seinen dritten Sieg in der Solo-Kategorie. Unser Reporter Henri Lesewitz war in Afrika am ...

  • Biken im Winter: Die besten Tipps für kalte Tage
    Deutscher siegt bei Extrem-Marathon in Lappland

    16.03.2021Mit dem Fatbike gewinnt Florian Reiterberger Extrem-Rennen am Polarkreis. Und auch zu Hause steigt er im Winter gern aufs Bike. Uns verrät er die besten Tipps.