Zehn Highlights für die neue Bike-Saison Zehn Highlights für die neue Bike-Saison Zehn Highlights für die neue Bike-Saison

Kaufberatung: 2015er Highlight-Bikes

Zehn Highlights für die neue Bike-Saison

  • Christoph Listmann
 • Publiziert vor 7 Jahren

Hier kommen die heißesten Neuheiten für 2015: Zehn Bikes von Cannondale, Canyon, GT, Giant, Rocky Mountain, Felt, Salsa, Falkenjagd, Mondraker und Radon haben wir schon getestet.


Neuheiten: Das bringt uns die Saison 2015

In den letzten Jahren haben sich die Innovationen überschlagen: größere Laufräder, Fatbikes, elf Gänge und elektronische Schaltungen. Kritiker, Traditionalisten und Konservative nörgeln: "Das sind Antworten auf Fragen, die niemand gestellt hat!" Für uns bei BIKE machen Neu- und Weiterentwicklungen jedoch das Salz in der Suppe aus. Egal ob fette Reifen, neue Fahrwerke oder Geometrien oder gar Getriebe (Pinion) – wir sind immer heiß auf die ersten Probefahrten.

Zehn spannende Bikes der kommenden Saison haben wir bereits den Herstellern abgeluchst, durch unser BIKE-Testlabor geschleust und über die Trails gejagt.

Der ganze Test erscheint in der kommenden Ausgabe BIKE 10/14 (ab 2.9. am Kiosk). Mit dabei sind diese Bikes:


Cannondale Trigger Black Inc.

Cannondale Trigger Black Inc.

3 Bilder


Canyon Spectral AL 8 EX

Canyon Spectral Al 8.0 EX

3 Bilder


Falkenjagd Hoplit PI mit Pinion-Getriebe

Falkenjagd Hoplit PI

4 Bilder


Felt Virtue Nine 1

Felt Virtue Nine 1

3 Bilder


Giant Anthem SX

Giant Anthem SX

3 Bilder


GT Helion Team

GT Helion Carbon Team

3 Bilder


Mondraker Foxy Carbon XR

Mondraker Foxy Carbon XR

3 Bilder


Radon Skeen 100 29 10.0

Radon Skeen 100 29 10.0

3 Bilder


Rocky Mountain Altitude 790 MSL Rally Edition

Rocky Mountain Altitude 790 Rally Edition

3 Bilder


Salsa Bucksaw

Salsa Bucksaw

4 Bilder

Worauf Sie beim Kauf achten müssen, steht hier:

Kategorie Hardtails


Das Gewicht sinkt, zumindest bei den teuren Hardtails. Die Rahmen profitieren von neuer Technologie (z. B. Cubes C68), Carbon-Fertigungsprozesse werden optimiert, man produziert weniger Ausschuss. Erstmals knacken 29er-Rahmen die Ein-Kilo-Marke. Im Fall von 27,5-Zoll-Bikes profitiert der kommende Jahrgang von größerer Komponentenvielfalt und dadurch leichteren Teilen.


Elektronische Schaltung und Elffach-Antrieb zwingen die Entwickler, ihre Rahmen in Bezug auf die Zugführungen umzubauen. Zugegeben: Ein Race-Hardtail mit nur einem Kettenblatt und einem Sitzrohr ohne Umwerfer-Adapter sieht aufgeräumt und sexy aus. Für die Hersteller bedeuten diese Details jedoch ein paar Tage Arbeit und Mehrkosten, weil die Rahmenwerkzeuge geändert werden müssen.


Getriebe: Pinion plant ein neues Getriebe, das in Ganganzahl und -abstufung besser für Bikes geeignet ist und zudem ein halbes Kilo abspeckt.


Fatbikes füllen eine weitere Nische. Sie hat man bislang mit tief verschneiten Langdistanzrennen in Alaska in Verbindung gebracht, jetzt dringen die Monsterräder unterm Hintern von tätowierten Hipstern in Großstädte vor, angeblich auch zeitnah in die Wälder und auf Berggipfel. Wer Fatbikes wirklich braucht? Dem vielfältigen Angebot der Firmen nach offensichtlich viele.

Kategorie Marathon


Mehr Federweg: Race-Fullys, egal ob man sie im Cross Country oder Marathon einsetzt, oder auf einer sportlichen Tour, sind mit den Jahren gewachsen. Nicht nur in puncto Federweg sondern auch bei den Laufrädern. Die superleichten Rennmaschinen in 26 Zoll? Mangels Nachfrage ausradiert. Auch minimalistische Fahrwerke mit unter 100 Millimetern Federweg findet man kaum noch. Das macht aber nichts, denn selbst die Profis sind sich einig: Mehr Federweg schadet nicht. Elektronik spielt beim Fahrwerk auch in 2015 nur vereinzelt eine Rolle (Stichwort Fox ICD, Magura eLECT und E:i-Shock).


Federgabeln: Wie bei den Hardtails bringt auch in dieser Kategorie die auffällige Rock Shox RS-1 frischen Wind ins Bike-Design. Sie bleibt leider nur den Highend-Kunden vorbehalten.


Schaltungen: Shimanos XTR ist ein Highlight, als mechanische wie auch als elektronische Di2-Version – aber wegen des hohen Preises keins das den Durchschnittskunden tangiert. Wir haben bei den Hersteller-Präsentationen viele neue Modelle mit Einfach-Kurbel, also 1x11-Schaltung, entdeckt, deren Übersetzungsbandbreite für den Marathon-Einsatz sicher nicht optimal ist. Ob hier die Produkt-Manager übers Ziel hinausschießen?


Laufräder übernehmen nach wie vor den wichtigsten Part bei der Beschleunigung eines Bikes. 29er-Laufräder werden steifer und leichter, nicht unbedingt aber preisgünstiger. Top-Räder aus Carbon kosten leider zwischen 1200 und 3000 Euro. Die Auswahl an Tuning-Rädern im 27,5-Zoll-Format steigt.

Kategorie All Mountain


Laufradgrößen: Die Nachricht wird die BIKE-Stammleser nicht verwundern: Auf diesen Seiten findet sich kein einziges neu entwickeltes Bike in 26 Zoll. Für die Saison 2015 haben alle Firmen auch ihre letzten Modelle von 26 auf 27,5 Zoll aufgeblasen oder durch neue Varianten ersetzt. Auch wenn der Protest unter den 26-Zoll-Fans immer noch groß ist – der Handel freut sich über 27,5 Zoll. 29 Zoll bleibt die zweite, starke Größe mit reduziertem Federweg.


Carbon statt Alu zählt mittlerweile als normale Modellpflege.


27,5 Zoll
 hat viele Kosten verursacht, flüstern Entwickler hinter vorgehaltener Hand. Im Zuge der Laufradanpassung wurden andere Projekte teilweise auf 2016 zurückgestellt. Trotzdem kann von Langeweile keine Rede sein. Der 2015er-Jahrgang verspricht unserer Testcrew viel Spannung.


Die Qualität des Federwegs bedeutet mitunter mehr als die Quantität. Firmen wie Trek investieren in eigene Federbein-Technologie. Denn, was nützt ein Fahrwerk, das zu straff federt, den Federweg nicht ausnutzt oder die Antriebsenergie verpuffen lässt? BIKE fühlt all dem in kommenden Tests auf den Zahn.


Neue Fahrwerks-Ideen zeigen Canyon (Shapeshifter), Yeti (Switch Infinity), Trek (RE:aktiv) oder Corratec (Inside Link 10Hz).

Kategorie Enduro


Enduro erzählt von Freiheit, Fahrspaß, Erlebnis, Adrenalin und Rennfieber. Enduro ist ein gefundenes Fressen für die Marketing-Abteilungen, die im Windschatten der Enduro-Rennserien Bikes bewerben, die sich bislang im Verkauf schwergetan haben. Und das funktioniert: Jahrelang dümpelten Enduros, also abfahrtsorientierte, robuste Bikes mit rund 160 Millimetern Federweg laut BIKE-Leserumfrage im einstelligen Prozentbereich. Jetzt melden die Firmen deutliche Zuwächse. Enduro als Trendsetter? Eigentlich ist Enduro ja das, was Mountainbiker schon immer gemacht haben: Einen Berg hinauffahren, auf der anderen Seite wieder runter. Zugegeben, die neue Generation dieser Bikes hat überschüssiges Fett verloren, steht knackiger im Trail, kann mehr denn je.


Grössendiskussion: Einige Firmen versuchen sich an 29-Zoll-Enduros, doch schon jetzt beherrscht das junge Format 27,5 Zoll den Markt. Alle Trauer hilft nichts: 26 Zoll ist vom Neuheitenmarkt verschwunden.


Differenzierung: Enduro, Super-Enduro, Race-Enduro, und wo verläuft jeweils die Grenze zu All Mountain und Freeride? Mit diesen Fragen muss man sich beschäftigen, nicht nur als Testredakteur sondern auch als Entwickler und als Kunde.


Federwege: Das Gros der neuen Bikes konzentriert sich nach wie vor auf 160 Millimeter an Gabel und Hinterbau. Selbst die 29er-Federwege wachsen von 150 auf zum Teil 160/170 Millimeter an.

Themen: 2015 TestCannondale TriggerCanyon SpectralEurobike 2014Giant AnthemHighlight BikesKaufberatungRadon SkeenRocky Mountain AltitudeSalsa BucksawTest


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test: Mountainbike-Schuhe für Touren
    12 Schuhe für Touren-Biker im großen BIKE-Test

    10.03.2016Einen Tod muss man sterben, heißt es: Manche Bike-Schuhe sind gut beim Kurbeln, andere nur top in Schiebepassagen. Aber stimmt das? Zwölf angebliche Alleskönner wollen uns vom ...

  • Neu: Cannondale Habit 29er 2019
    Cannondale Habit: All Mountain oder noch Trailbike?

    09.10.2018Das Cannondale Habit bekommt ein Update: Abfahrtslastige Geometrie, griffige Reifen und 29-Zoll-Laufräder lassen das einstige Trailbike bei den All Mountains wildern.

  • Maxx Fab.4 Hybrid

    19.02.2014Jason Bourne sucht seine Identität. Das Maxx mit 29-Zoll- und 27,5-Zoll-Rädern findet sie in steilen Trails bergab.

  • Test Marathonbikes 2014: Bergamont Fastlane MGN
    Leichtgewichtiger Edel-Tourer: Bergamont Fastlane

    10.09.2014Es ist eine Frage des individuellen Geschmacks, ob man ein spritzig-wendiges Race-Bike bevorzugt oder eines mit Laufruhe.

  • Dauertest: Laufräder No Tubes ZTR Valor Pro 29 Laufräder
    MTB Laufräder No Tubes ZTR Valor Pro 29 im Test

    12.09.2016Die 1340 Gramm leichten Carbon-Rundlinge beschleunigen rasant, die Lager der Stan’s-3.30Ti-Naben laufen leicht.

  • Test Marathonbikes 2014: Giant Anthem Advanced 0
    Racer mit Spieltrieb: Giant Anthem Advanced 0

    10.09.2014Die Null im Namensschriftzug des Anthems deutet es an: Null Potenzial für Verbesserungen, mehr geht nicht. Mit dem Top-Modell der Anthem-Serie rollt Giant ein leichtfüßiges ...

  • Test 2021: Radon Jealous AL 8.0
    Radon Jealous AL: Allround-Bike zum Bestpreis

    20.05.2021Radon gelingt mit dem Jealous AL für 1399 Euro ein sehr universell einsetzbares Bike. Weder Geometrie noch Ausstattung oder Gewicht fallen extrem aus. Das macht das ...

  • Test 2017 – Frauen-Bikes: Focus Spine Evo Donna
    Focus Spine Evo Donna

    22.11.2017Von allen getesteten Bikes hat das Focus Spine den längsten Reach, also die gestreckteste und damit sportlichste Sitzposition.

  • Test 2014: Ibis Ripley
    Das Ibis Ripley im BIKE-Test

    24.10.2013Nach sieben Jahren Entwicklungszeit läuft die elegante Trail-Rakete nun endlich vom Stapel. Das Ibis Ripley mit DW-Link-Hinterbau im BIKE-Test.