Ischgl Overmountain Challenge 2014: Sieg der Top-Favoriten Ischgl Overmountain Challenge 2014: Sieg der Top-Favoriten Ischgl Overmountain Challenge 2014: Sieg der Top-Favoriten

Ischgl Overmountain Challenge 2014: Sieg der Top-Favoriten

  • Sebastian Brust
 • Publiziert vor 7 Jahren

Schnee, Verletzung, Materialversagen – Enduro-Fahrer kann nichts stoppen. Clementz und Beerten dominieren in Ischgl, Thoma und Fumic landen in den Top 5.

Traumhafte Bedingungen bei der Ischgl Overmountain Challenge 2014 (IOC). Die Weltelite des Endurosports traf sich zur zweiten Auflage dieser inoffiziellen Europameisterschaft in der Silvretta Bike Arena im Tiroler Paznauntal. Nach fast winterlichen Witterungsverhältnissen während des Trainings am Samstag wurden die Teilnehmer am Rennsonntag mit einem wundervollen Spätsommertag belohnt. Über insgesamt sechs Stages im hochalpinen Gelände ging das anspruchsvolle Endurorennen.

Das hochkarätige Starterfeld sorgte für dementsprechende Leistungsdichte. Am Ende konnte sich bei den Herren der Titelverteidiger und regierende Enduro-Weltmeister Jérôme Clementz (Cannondale Overmountain) aus Frankreich mit einer Zeit von 31:14.53 Minuten durchsetzen. "Es war ein herrliches Rennen bei optimalen Bedingungen. Ich konnte mich von Stage zu Stage steigern und vor allem auf der letzten, schwierigsten Stage Zeit gewinnen", zog der Franzose zufrieden Resümee.

Felix Schüller All eyes on the trail: Cross-Country-Profi Manuel Fumic (GER) kann wohl die Aussicht nicht genießen, die der obere Abschnitt der Stage 6 bietet.

Auf Platz zwei landete auch nicht unerwartet der Enduro-Profi Jamie Nicoll aus Neuseeland mit einer Zeit von 31:45.86 Minuten, der für das Polygon UR Team fährt. Für ihn hat sich die lange Reise nach Ischgl definitiv gelohnt: "Ein herrlicher Tag und ein tolles Rennen. Ich hatte befürchtet, dass mir die XC-Jungs auf den Stages mit Uphill-Passagen davonfahren. Aber ich war gut in Form und konnte auch beim harten Anstieg auf Stage sechs mithalten." Platz drei ging an den Slowenen Vid Persak vom Orbea Geax MTB Team mit einer Zeit von 31:50.35 Minuten: "Es ist mein erstes Rennen nach fünfmonatiger Verletzungspause, daher bin ich mehr als zufrieden."

Reifenpanne, Felgenbruch – kein Grund zur Panik

Bei den Damen hatte die Favoritin Anneke Beerten vom Specialized Factory Racing Team aus den Niederlanden erneut mit technischen Problemen zu kämpfen, nachdem ihr schon beim gestrigen Prolog am Start die Kette gerissen ist, sie aber dennoch gewann. So auch im Rennen: Auf der entscheidenden Stage sechs ereilte sie ein platter Reifen und ein Bruch der Felge.

Dennoch setzte sich die derzeit Führende im Gesamtklassement der Specialized Sram Enduro Series am Ende mit einer Zeit von 36:39.63 Minuten gegen Titelverteidigerin Ines Thomas (GER) vom Canyon Factory Enduro Team durch. "Es war ein tolles Rennen bis Stage sechs. Leider hatte ich dieses Wochenende Pech mit der Technik", haderte die Gewinnerin etwas mit ihrem Material. Ines Thoma strahlte auf Platz zwei, in einer Zeit von 37:54.64 Minuten, mit der Sonne um die Wette und war rundum zufrieden: "Das Rennen lief super für mich. Ich bin allerdings nicht ganz ans Limit gegangen, weil ich nächste Woche noch ein wichtiges Rennen fahren muss. Dass es dennoch für Platz zwei reichte, ist großartig." Platz drei in der Damenwertung ging an die Deutsche Hannah Röther vom VOTEC Haglöfs Enduro Team mit einer Gesamtzeit von 45:01.73 Minuten.

Felix Schüller Unsere Schnellste: Ines Thomas (GER) bei der Verpflegungsstation auf dem Viderjoch.

In der Masters Klasse der Herren über 30 Jahre sicherte sich der Slowene Robert Kordez vom Orbea Geax MTB Team den Sieg mit einer Zeit von 33:22.35 Minuten. Platz zwei ging an den Deutschen Benjamin Herold aus Deutschland vom NRG-FOES Racing Factory Team mit einer Zeit von 34:14.47 Minuten. Auf dem dritten Platz der Masters landete Tommy Umbreit (GER) vom Team [w]ride_it mit einer Zeit von 36:41.23 Minuten.

Endlose Trails, traumhaftes Bergpanorama, Spaß mit Freunden und hochkarätige Enduro-Mountainbike-Action – die Ischgl Overmountain Challenge 2014 ermittelte in einem hochkarätigen Mountainbike-Event erneut die schnellsten Enduro-Fahrer des Kontinents. Die prominenten Teilnehmer bewiesen, warum dieses Rennen als inoffizielle Europameisterschaft gilt. Die Trails der Silvretta Bike Arena boten wieder alles, was das Herz eines Mountainbikers höher schlagen lässt. Zusammen mit den Sponsoring-Partnern Cannondale, Sram, Pepsi, BIKE und FREERIDE stellte Ischgl seine Kompetenz als Trailmekka der Alpen einmal mehr eindrucksvoll unter Beweis.

Die Ergebnisse im Überblick


Kategorie "pro men":

1. Jérôme Clementz (Cannondale Factory Racing) | FRA | 31:14.53
2. Jamie Nicoll (Polygon UR) | NZL | 31:45.86
3. Vid Persak (Orbea Geax MTB Team) | SLO | 31:50.35

Kategorie "pro women":

1. Anneke Beerten (Specialized Factory Racing) | NED | 36:39.63
2. Ines Thoma (Canyon Factory Enduro Team) | GER | 37:54.64
3. Hannah Röther (VOTEC Haglöfs Enduro Team) | GER | 45:01.73
4. Susanne Moritz (VOTEC Haglöfs Enduro Team) | GER | 50:37.83

Kategorie "masters":

1. Robert Kordez (Orbea Geax MTB Team) | SLO | 33:22.35
2. Benjamin Herold (NRG-FOES Racing Factory) | GER | 34:14.47
3. Tommy Umbreit ([w]ride_it) | GER | 36:41.23


Die komplette Ergebnisliste finden Sie im Download-Feld unten kostenlos zum Herunterladen. Die besten Bilder der Ischgl Overmountain Challenge 2014 sehen Sie in unserer Bilderstrecke:

Ischgl Overmountain Challenge 2014

19 Bilder

Themen: EnduroIOC 2014IschglIschgl Overmountain Challenge 2014MTB-EM

  • 0,00 €
    Ergebnisse Ischgl Overmountain Challenge 2014

Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Ischgl Overmountain Challenge: Favoritensieg beim Prolog

    14.09.2014Das hochkarätige Teilnehmerfeld bei der Ischgl Overmountain Challenge 2014 (IOC) sorgte bereits beim Prolog am Samstag für ein spannendes Rennen. Dabei konnte Jérôme Clementz vom ...

  • Enduro-Blog 2015 von Ludwig Döhl #12: SSES-Finale
    Specialized Sram Enduro Series #6: Leogang und Saalbach

    22.09.2015Während die ersten Lebkuchen im Supermarkt den nahenden Winter ankündigen, kürte die Enduro-Szene in Leogang den SSES-Sieger 2015. Für Döhl kamen dabei jedoch zu viele ...

  • Test 2016: Enduro-Bikes
    Vergleichstest: acht Enduros - drei Laufradgrößen

    30.06.2016Gleich zwei Fragestellungen klärt der Test in BIKE 8/16. Welches ist das beste Enduro im Highend-Segment, und welches Laufradformat macht in dieser Kategorie am meisten Sinn. Hier ...

  • Test 2016 Enduro Bikes um 3800 Euro: Radon Slide Carbon 160
    Radon Slide Carbon 160 9.0 HD im Test

    07.08.2016Mit leichtem Vollcarbon-Rahmen (2198 g) und ordentlicher Ausstattung lässt Radon beim Enduro Slide Carbon 160 9.0 HD seine Versendermuskeln spielen.

  • Das BIKE Junior Team bei der MTB-Europameisterschaft 2015
    Top-10-Resultat für Simon Schneller bei der EM

    31.07.2015Verrücktes Wetter, verrückte Strecke und dann werden auch noch die Bikes geklaut! Simon Schneller vom BIKE Junior Team behielt trotzdem einen kühlen Kopf und fuhr eine ...

  • GT Bikes: Trailbike Sensor und All Mountain/Enduro Force
    GT Sensor und Force: neue Bikes für Trail bis Enduro

    06.07.2018Die Marke GT zählt zu den Urgesteinen in der Bikebranche. In den letzten Jahren ist es in Deutschland jedoch relativ ruhig um die Marke geworden. Mit dem neuen Sensor und Force ...

  • Enduros - superleicht

    15.11.2009In der Vergangenheit mussten die Hersteller Race- und All-Mountain-Fullys auf Leichtgewicht trimmen. In der dritten Ausgabe unseres Tuning-Wettbewerbs haben wir nach dem PERFEKTEN ...

  • Vorstellung Specialized Enduro 29
    Specialized Enduro 29: Große Laufräder & satter Hub

    17.04.2013Gerüchte gab es zur Genüge, doch jetzt ist es amtlich: Specialized macht auch vor üppigen Federwegen nicht halt und spendiert seinem neuen Enduro große 29 Zoll Laufräder.

  • Test 2019: Highend-Enduros über 5000 Euro
    7 Super-Enduros im BIKE Vergleich

    29.08.2019Highend-Bikes treiben nicht nur das Konto ins Minus, sondern fressen auch die gemeinsame Zeit mit dem Partner. Wer über 5000 Euro für ein Enduro zahlt, wird darauf einige Stunden ...

  • Martin Maes bleibt bei GT Bicycles
    GT Factory Racing und Martin Maes bis 2021 ein Team

    22.10.2018Der 21-jährige Martin Maes verletzte sich zu Saisonbeginn, kämpfte aber mit um den EWS-Gesamtsieg. Dazu kam 2018 sein erster Downhill-Worldcup-Sieg. Seinem Bike-Sponsor GT bleibt ...