Ischgl Overmountain Challenge 2014: Sieg der Top-Favoriten Ischgl Overmountain Challenge 2014: Sieg der Top-Favoriten Ischgl Overmountain Challenge 2014: Sieg der Top-Favoriten

Ischgl Overmountain Challenge 2014: Sieg der Top-Favoriten

  • Sebastian Brust
 • Publiziert vor 8 Jahren

Schnee, Verletzung, Materialversagen – Enduro-Fahrer kann nichts stoppen. Clementz und Beerten dominieren in Ischgl, Thoma und Fumic landen in den Top 5.

Traumhafte Bedingungen bei der Ischgl Overmountain Challenge 2014 (IOC). Die Weltelite des Endurosports traf sich zur zweiten Auflage dieser inoffiziellen Europameisterschaft in der Silvretta Bike Arena im Tiroler Paznauntal. Nach fast winterlichen Witterungsverhältnissen während des Trainings am Samstag wurden die Teilnehmer am Rennsonntag mit einem wundervollen Spätsommertag belohnt. Über insgesamt sechs Stages im hochalpinen Gelände ging das anspruchsvolle Endurorennen.

Das hochkarätige Starterfeld sorgte für dementsprechende Leistungsdichte. Am Ende konnte sich bei den Herren der Titelverteidiger und regierende Enduro-Weltmeister Jérôme Clementz (Cannondale Overmountain) aus Frankreich mit einer Zeit von 31:14.53 Minuten durchsetzen. "Es war ein herrliches Rennen bei optimalen Bedingungen. Ich konnte mich von Stage zu Stage steigern und vor allem auf der letzten, schwierigsten Stage Zeit gewinnen", zog der Franzose zufrieden Resümee.

Felix Schüller All eyes on the trail: Cross-Country-Profi Manuel Fumic (GER) kann wohl die Aussicht nicht genießen, die der obere Abschnitt der Stage 6 bietet.

Auf Platz zwei landete auch nicht unerwartet der Enduro-Profi Jamie Nicoll aus Neuseeland mit einer Zeit von 31:45.86 Minuten, der für das Polygon UR Team fährt. Für ihn hat sich die lange Reise nach Ischgl definitiv gelohnt: "Ein herrlicher Tag und ein tolles Rennen. Ich hatte befürchtet, dass mir die XC-Jungs auf den Stages mit Uphill-Passagen davonfahren. Aber ich war gut in Form und konnte auch beim harten Anstieg auf Stage sechs mithalten." Platz drei ging an den Slowenen Vid Persak vom Orbea Geax MTB Team mit einer Zeit von 31:50.35 Minuten: "Es ist mein erstes Rennen nach fünfmonatiger Verletzungspause, daher bin ich mehr als zufrieden."

Reifenpanne, Felgenbruch – kein Grund zur Panik

Bei den Damen hatte die Favoritin Anneke Beerten vom Specialized Factory Racing Team aus den Niederlanden erneut mit technischen Problemen zu kämpfen, nachdem ihr schon beim gestrigen Prolog am Start die Kette gerissen ist, sie aber dennoch gewann. So auch im Rennen: Auf der entscheidenden Stage sechs ereilte sie ein platter Reifen und ein Bruch der Felge.

Dennoch setzte sich die derzeit Führende im Gesamtklassement der Specialized Sram Enduro Series am Ende mit einer Zeit von 36:39.63 Minuten gegen Titelverteidigerin Ines Thomas (GER) vom Canyon Factory Enduro Team durch. "Es war ein tolles Rennen bis Stage sechs. Leider hatte ich dieses Wochenende Pech mit der Technik", haderte die Gewinnerin etwas mit ihrem Material. Ines Thoma strahlte auf Platz zwei, in einer Zeit von 37:54.64 Minuten, mit der Sonne um die Wette und war rundum zufrieden: "Das Rennen lief super für mich. Ich bin allerdings nicht ganz ans Limit gegangen, weil ich nächste Woche noch ein wichtiges Rennen fahren muss. Dass es dennoch für Platz zwei reichte, ist großartig." Platz drei in der Damenwertung ging an die Deutsche Hannah Röther vom VOTEC Haglöfs Enduro Team mit einer Gesamtzeit von 45:01.73 Minuten.

Felix Schüller Unsere Schnellste: Ines Thomas (GER) bei der Verpflegungsstation auf dem Viderjoch.

In der Masters Klasse der Herren über 30 Jahre sicherte sich der Slowene Robert Kordez vom Orbea Geax MTB Team den Sieg mit einer Zeit von 33:22.35 Minuten. Platz zwei ging an den Deutschen Benjamin Herold aus Deutschland vom NRG-FOES Racing Factory Team mit einer Zeit von 34:14.47 Minuten. Auf dem dritten Platz der Masters landete Tommy Umbreit (GER) vom Team [w]ride_it mit einer Zeit von 36:41.23 Minuten.

Endlose Trails, traumhaftes Bergpanorama, Spaß mit Freunden und hochkarätige Enduro-Mountainbike-Action – die Ischgl Overmountain Challenge 2014 ermittelte in einem hochkarätigen Mountainbike-Event erneut die schnellsten Enduro-Fahrer des Kontinents. Die prominenten Teilnehmer bewiesen, warum dieses Rennen als inoffizielle Europameisterschaft gilt. Die Trails der Silvretta Bike Arena boten wieder alles, was das Herz eines Mountainbikers höher schlagen lässt. Zusammen mit den Sponsoring-Partnern Cannondale, Sram, Pepsi, BIKE und FREERIDE stellte Ischgl seine Kompetenz als Trailmekka der Alpen einmal mehr eindrucksvoll unter Beweis.

Die Ergebnisse im Überblick


Kategorie "pro men":

1. Jérôme Clementz (Cannondale Factory Racing) | FRA | 31:14.53
2. Jamie Nicoll (Polygon UR) | NZL | 31:45.86
3. Vid Persak (Orbea Geax MTB Team) | SLO | 31:50.35

Kategorie "pro women":

1. Anneke Beerten (Specialized Factory Racing) | NED | 36:39.63
2. Ines Thoma (Canyon Factory Enduro Team) | GER | 37:54.64
3. Hannah Röther (VOTEC Haglöfs Enduro Team) | GER | 45:01.73
4. Susanne Moritz (VOTEC Haglöfs Enduro Team) | GER | 50:37.83

Kategorie "masters":

1. Robert Kordez (Orbea Geax MTB Team) | SLO | 33:22.35
2. Benjamin Herold (NRG-FOES Racing Factory) | GER | 34:14.47
3. Tommy Umbreit ([w]ride_it) | GER | 36:41.23


Die komplette Ergebnisliste finden Sie im Download-Feld unten kostenlos zum Herunterladen. Die besten Bilder der Ischgl Overmountain Challenge 2014 sehen Sie in unserer Bilderstrecke:

Ischgl Overmountain Challenge 2014

19 Bilder

Themen: EnduroIOC 2014IschglIschgl Overmountain Challenge 2014MTB-EM

  • 0,00 €
    Ergebnisse Ischgl Overmountain Challenge 2014

Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Ischgl Overmountain Challenge: Favoritensieg beim Prolog

    14.09.2014Das hochkarätige Teilnehmerfeld bei der Ischgl Overmountain Challenge 2014 (IOC) sorgte bereits beim Prolog am Samstag für ein spannendes Rennen. Dabei konnte Jérôme Clementz vom ...

  • Cube Stereo Action Team

    24.07.2013Das Cube Stereo Action Team ist ein ultra leichtes Enduro ohne faule Kompromisse. Beim Cockpit und der Hinterbaufunktion gibt es noch etwas Potenzial.

  • BIKE Festival Riva 2015: Specialized-SRAM Enduro-Series
    Beerten und Lau gewinnen erneut Enduro am Gardasee

    04.05.2015Die Vorjahressieger Beerten und Lau kamen auch auf der überarbeiteten Enduro-Strecke am Gardasee besten zurecht – trotz denkbar ungünstiger Bedingungen.

  • Test Enduro Federgabeln 2015: X-Fusion Sweep HLR 27,5"
    X-Fusion Sweep HLR 27,5" im Enduro Gabeltest

    01.09.2015Das Testergebnis und die technischen Daten der X-Fusion Sweep HLR 27,5" aus dem Enduro Federgabeltest finden Sie hier...

  • MTB Training für Enduro-Fahrer
    Enduro fordert den kompletten Biker

    13.07.2015Enduro-Fahrer können alles, was das Mountainbiken verlangt. Lange Anstiege, knackige Abfahrten, technische Trails, explosive Antritte und zähe Tragepassagen, das gehört alles zu ...

  • Neu: Tire Trooper
    Tire Trooper: neues Pannenschutz-System

    01.09.2018Schaumeinlagen im Reifen sind im MTB-Downhill schon lange ein Thema, doch nun sollen die Pannenschutzsysteme auch Touren-Biker ansprechen. Neu am Markt: der Tire Trooper von ...

  • Intend Blackline Ebonite
    Intend: mit neuer Federgabel im Fachhandel

    11.09.2020Upside-Down-Gabeln, pfiffige Produkte und Leichtbau-Teile: Cornelius Kapfinger hat mit Intend innovative Produkte in Kleinserie verkauft. Nun bringt er eine neue Federgabel und ...

  • Neuheiten 2021: Actofive P-Train
    Kunstwerk: Custom-Bike Actofive P-Train

    18.01.2021Knapper Federweg, High-Pivot-Design mit hoher Kettenlinie, gefräst aus Aluminium. Bei Metzner-Engineering in Dresden entsteht ein Bike, das sich gegen die bekannte Ordnung stemmt.

  • Cannondale Moto 3

    30.09.2008Das “Moto 3” besitzt gute Anlagen, die ein abfahrtsorientiertes Enduro auszeichnen. Während der Hinterbau mit einer top Performance begeistert, verhindern jedoch hohes Gewicht und ...

  • Umfrage: Enduro als Rennen – pro oder contra?
    Enduro: Freizeitspaß und Rennformat – passt das?

    11.04.2016Hauptsache Spaß: Enduro ist Biken mit Freunden, ohne Stress und Konkurrenz – aber auch knallharter Profi-Sport mit Siegern, Sponsoren und Preisgeld. Gehören Rennen zu Enduro wie ...