Das Podium der Männer (v. l.): Anton Cooper, Martin Loo, Simon Stiebjahn, Georg Egger und Max Brandl.

zum Artikel