In Gedenken an Burry Stander

A Tribute to Burry Stander

  • Adrian Kaether
 • Publiziert vor 5 Jahren

Er war einer der erfolgreichsten und vielversprechendsten Mountainbiker überhaupt. Bis er im Januar 2013 beim Training ums Leben kam. Zu seinem Todestag erinnert ein Video an Burry Stander.

Genau drei Jahre ist es nun her, dass die Mountainbike-Familie eines ihrer vielversprechendsten Talente bei einem tragischen Unfall verloren hat. Der damals erst 25 Jahre junge Burry Stander trainierte gerade an der Südküste der südafrikanischen Provinz KwaZulu-Natal, als er von einem Sammeltaxi angefahren wurde. Er wurde schwer verletzt und verstarb noch an der Unfallstelle. Ein Schock nicht nur für sein direktes Umfeld, sondern für die gesamte Mountainbike-Community.

Was wäre wenn?

Burry Stander war einer der weltweit erfolgreichsten Radprofis überhaupt. Zusammen mit seinem Mentor und Teamkameraden Christoph Sauser gewann er vor seinem Tod in zwei Jahren in Folge das prestigeträchtige Absa Cape Epic. Sogar einen Weltmeistertitel konnte der junge Südafrikaner schon für sich beanspruchen, da er im Jahr 2009 U23-Weltmeister geworden war. Auch zwei Worldcup-Siege waren ihm schon gelungen.

Nach einigen Problemen in den Vorjahren gewann Burry Stander (rechts) im Team mit Christoph Sauser 2011 und 2012 das Absa Cape Epic.

Besondere Popularität erlangte er aber bei den Olympischen Spielen 2012 in London, wo er sich nach einem schlechten Start nach und nach bis auf den fünften Platz vorkämpfte. Wer ihn gekannt hat, beschrieb ihn als einen auffällig höflichen Menschen der selbst in Wettkampfsituationen immer noch Zeit fand für ein freundliches Wort oder einen Tipp. Gerade auch bei Events wie dem Cape Epic nahm er sich Zeit, um anderen beizustehen, Profis und Amateuren gleichermaßen. Sein Teampartner Christoph Sauser verlieh seiner Bestürzung über den Tod seines Teamkameraden und Protegés mit den Worten „Ich werde dich nicht vergessen“ Ausdruck. Nicht einmal beim Tod seines Vaters habe er eine solche Leere und Bestürzung gefühlt, sagte er später. Unter dem Hashtag #irideforburry posten Freunde regelmäßig Fotos und Erinnerungen in sozialen Netzwerken.

In dieser Pose war Burry Stander (links) häufig zu sehen. Neben dem Cape Epic gewann der Südafrikaner auch zwei Worldcups und war sogar schon U23-Weltmeister.

Burry Stander war, obwohl erst 25 Jahre alt, bereits eine Legende. Wer weiß, wo ihn sein Talent noch hingeführt hätte? Wahrscheinlich würden wir seinen Namen heute in einem Atemzug mit Julien Absalon und Nino Schurter nennen, wenn es um die Favoriten für die nächste Saison geht. So bleibt uns nur, sein Andenken in Ehren zu halten und uns an ihn zu erinnern.

Schlagwörter: Burry Stander Cape Epic Christoph Sauser Cross Country Rennen Julien Absalon Nino Schurter


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Tödlicher Unfall von Burry Stander
    Burry Stander stirbt bei Trainingsunfall

    04.01.2013

  • Mountainbike-WM 2015: Cross-Country-Eliminator
    Erste Medaille für Deutschland bei der WM in Andorra

    02.09.2015

  • Cross-Country Worldcup #5 in Mont-Sainte-Anne: Rennbericht
    Alter vor Schönheit?

    08.08.2016

  • Cape Epic 2016 Blog #4: Etappe 2
    Kampf gegen die Hitze

    15.03.2016

  • Super-Trial: Kenny Belaeys Cape Epic

    28.01.2013

  • Cape Epic 2016 Blog #5: Etappe 3
    Vom Ziel in die Klinik an den Tropf

    17.03.2016

  • Etappenrennen in Costa Rica: Reportage vom "La Ruta"
    La Ruta de los Conquistadores

    18.01.2016

  • UCI MTB Worldcup XC 2017 Val di Sole: Rennbericht
    Perfekte Saison: Schurter schreibt Geschichte

    28.08.2017

  • Vorschau Marathon-EM Singen 2015
    Marathon-EM Singen: Kampf ums blaue Trikot

    07.05.2015

  • Cape Epic 2017: Finale
    Scott-Sram mit Etappen- und Gesamtsieg – Spitz vorne

    27.03.2017