Trotz Platz 2: Nino Schurter bleibt gelassen

zum Artikel