Cube verabschiedet sich von Eurobike Cube verabschiedet sich von Eurobike Cube verabschiedet sich von Eurobike

Eurobike 2016 ohne Cube

Cube verabschiedet sich von Eurobike

  • Stefan Loibl
 • Publiziert vor 6 Jahren

Die Eurobike 2016 wird ohne Cube stattfinden. Nach Trek und Specialized verzichtet auch die Bike-Marke aus Waldershof auf einen Auftritt bei der größten Fahrradmesse der Welt.

Cube – der größte deutsche Fahrrad-Hersteller – hat heute bekanntgegeben, dass er auf der Eurobike 2016 nicht mehr vertreten sein wird. Cube hatte in den vergangenen Jahren einen riesigen Stand in Halle B1. Nach Trek und Specialized ist Cube die dritte große Fahrradmarke, die von der weltgrößten Fahrradmesse fern bleibt. Die Waldershofer verkündeten heute in einer Pressemitteilung, dass man im Jahr 2016 verstärkt auf den neuen, hauseigenen Showroom setzen wolle und im Zuge dessen nicht mehr auf der Eurobike ausstellen werde. Zu den Gründen heißt es in der Pressemitteilung: „Nach dem Erfolg des hauseigenen Showroom in den letzten Jahren geht Cube diesen Weg konsequent weiter und wird für die Saison 2017 den Fokus noch stärker auf den hauseigenen Showroom legen.“ Dazu muss man wissen: Cube hat gerade ein komplett neues Logistik-Zentrum am Firmenstandort in Waldershof fertiggestellt. Dort soll im nächsten Jahr auch ein neuer Showroom entstehen.

Eigener Showroom statt Messe-Auftritt auf Eurobike

Auch Specialized und Trek hatten in den letzten beiden Jahren ähnliche Gründe für ihr Fernbleiben von der Eurobike genannt. Mit eigenen Testeveranstaltungen, Events und Hausmessen soll der Kontakt zu Partnern, Händlern und Kunden gepflegt werden. Mit Cube verliert die Eurobike einen weiteren wichtigen großen Aussteller. Cube-Gründer und Inhaber Marcus Pürner sagt: „Der Erfolg des Konzepts eines Showrooms für unsere Partner an unserem Firmenstandort in Waldershof bestätigt uns, noch enger mit unseren Partnern zusammenzuarbeiten. Unser Dank gilt der Eurobike Friedrichshafen für die langjährige, unkomplizierte und überaus erfolgreiche Partnerschaft.“

Hersteller Derzeit baut Cube sein Logistik- und Produktionsgebäude in Waldershof aus. Dort entsteht auch der neue Showroom.

Interview Claus Wachsmann, Cube-Marketing


BIKE: Ihr wart seit den Anfängen dabei, habt bislang keine Eurobike verpasst. Wie schwer fiel die Entscheidung, auf die Eurobike 2016 zu verzichten?
Claus Wachsmann: Das Bike-Geschäft hat sich in den letzen Jahren verändert. Wir müssen unsere Messe- und Eventstrategie den Bedürfnissen unserer Kunden und Partner anpassen. Wir freuen uns alle auf die neuen Aufgaben!


Was kostet ein solcher Eurobike-Auftritt, wie Cube ihn in den vergangenen Jahren hattet?
Klar im sechsstelligen Bereich, jedoch wollen wir dieses Budget weiter in unsere neue Strategie investieren und sogar noch erweitern.


Die Eurobike ist eigentlich eine Fachbesucher-Messe. Mit zwei Publikumstagen soll sie in Zukunft mehr Endverbraucher anlocken. Befürchtet Ihr nicht – durch ein Fernbleiben von der Eurobike – den Kontakt zum Endkunden zu verlieren?
Ganz klar nein! Durch unsere geplante vergrößerte Präsenz auf Festivals und Events in den kommenden Jahren werden wir sogar noch mehr Kunden erreichen. Der Kontakt zu den Endverbrauchern ist uns enorm wichtig.


Ist Eure Entscheidung endgültig oder kann es sein, dass man Cube auf der Eurobike 2017 eventuell wieder sieht?
Darüber kann ich zum heutigen Zeitpunkt nichts sagen, jedoch sind unsere Strategien immer langfristig angelegt.

Hersteller Claus Wachsmann im Interview zum Eurobike-Fernbleiben von Cube.

Themen: CubeEurobikeMesse


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Cube Fritzz The One

    22.05.2010Für 3199 Euro stellt Cube ein optisch gelungenes Bike mit Hydroform-Rahmen und 160 Millimeter Federweg auf die dicken Stollenreifen. Ein klassisches Enduro – oder etwa nicht?

  • 2009er Top-Modelle: Test Eurobike Highlights

    30.11.2008Frisch von der EUROBIKE: Die interessantesten Modell-Neuheiten 2009 im BIKE-Test. Mit dabei: Hardtails, Marathon-Fullys, Lady-Racer und Hammerschmidt-Bikes im Konzeptvergleich.

  • Felt Compulsion: 2013 mit neuem Hauptrahmen

    01.09.2012Neu für 2013: Das Felt Enduro Compulsion erhält einen Carbon-Hauptrahmen mit bis zu 160 Millimetern.

  • P Slope: Eierlegende Wollmilchsau von Specialized

    01.09.2012Mit dem neuen „P Slope“ will Specialized bei der Slopestyle-Fraktion für Furore sorgen. Das scheint gelungen.

  • Triple2: ökologische Regenjacke Flog Jacket

    31.08.2012Ökologisch und sozial gerecht hat sich das junge Münchner Mode-Label auf die Fahne geschrieben. Die Flog Jacket ist ihre erste Jacke die vollständig aus Materialien aus ...

  • Test 2020: Race-Schuhe für Mountainbiker
    14 Race-Schuhe im BIKE-Vergleichstest

    18.06.2020Race-Schuhe sollen leicht, steif und günstig sein. Geht das überhaupt? Brauchen Marathon-Biker wirklich die sündteuren Highend-Treter? Zehn MTB-Paare bis 160 Euro und vier ...

  • Cube AMS Super HPC SL

    20.02.2010Bis auf den schmalen Lenker präsentiert sich das AMS Super HPC SL als gelungener Racer mit breitem Einsatzbereich zu einem fairen Preis.

  • Megatest Leichte Freerider

    03.01.2007Heftige Touren in den Bergen, ein Tag mit Freunden im Bikepark, Trails shredden auf der Hausrunde – und das alles mit nur einem Bike? Mit den neuen Superenduros soll das endlich ...

  • Fiveten verspricht noch mehr Grip

    31.08.2012Die legendäre Stealth-Sohle der Freeride-Schuhe von Fiveten bekam ein Facelift und sorgt bei den 2013er-Modellen für eine solide Basis.