Bei Loic Bruni passte in Monte-Sainte-Anne einfach alles.

zum Artikel