Danny Hart: Da war einfach nicht viel zu machen.

zum Artikel