Downhill World Cup 2013: Steve Smith und Rachel Atherton gewinnen Gesamtwertung Downhill World Cup 2013: Steve Smith und Rachel Atherton gewinnen Gesamtwertung Downhill World Cup 2013: Steve Smith und Rachel Atherton gewinnen Gesamtwertung

Downhill World Cup 2013: Steve Smith und Rachel Atherton gewinnen Gesamtwertung

  • Sebastian Brust
 • Publiziert vor 8 Jahren

Das Atherton-Double sollte nicht sein. Beim letzten Downhill World Cup der Saison 2013 in Saalfelden Leogang reichte Rachel Atherton ein zweiter Platz hinter Emmeline Ragot, um sich den Sieg in der Gesamtwertung zu sichern. Bruder Gee verlor sprichwörtlich auf der Zielgeraden den Titel an seinen Rivalen Steve Smith.

Die Ausgangslage vor dem letzten Downhill World Cup in Saalfelden Leogang war denkbar spannend. Bei den Herren führte der Brite Gee Atherton seit April die Gesamtwertung an, und erst sah es so aus, als würde sich daran auch nichts ändern. Doch der Kanadier Steve Smith hatte die Verfolgung aufgenommen und war seinem Rivalen bis auf 17 magere Pünktchen auf die Pelle gerückt. Wer würde die stärkeren Nerven haben? Der Showdown in Leogang sollte es zeigen.

Michael Marte Hier noch als Nummer zwei unterwegs: Steve Smith aus Kanada.

Mutig und aggressiv fuhr der erst 19-jährige Franzose Loic Bruni, Vierter der Qualifikation, und nahm dem bis dahin führenden Josh Bryceland (GBR) über zwei Sekunden und den Platz auf dem Hot Seat ab. Dann ging bereits Atherton als Drittschnellster der Qualifikation auf die Strecke. Sehr flüssig und kontrolliert flog er über den Kurs in Leogang und markierte die bis dahin schnellste Zwischenzeit im oberen Streckenabschnitt. Im mittleren, verblockten Teil dann der Dämpfer: fast sieben Zehntel hinter Bruni! Auch im unteren Abschnitt ließ Atherton Zeit liegen. Im Ziel waren es sogar über 1,5 Sekunden Rückstand auf den jungen Franzosen und damit zwischenzeitlich nur Rang zwei. Als sich der Australier Mick Hannah ebenfalls noch vor Atherton schieben konnte, stieg der Druck auf Smith und die Spannung ins Unermessliche. Ein Podestplatz würde dem 24-jährigen Kanadier reichen, um den World Cup-Gesamtsieg nach hause zu fahren. Und der zeigte gleich bei der ersten Zwischenzeit, dass er sich nicht mit einem zweiten oder dritten Rang begnügen würde: fast zwei Sekunden Vorsprung im oberen Streckenabschnitt! Athertons Mine und Gesichtsfarbe sprachen Bände. Smith fuhr mit gut 1,2 Sekunden Vorsprung souverän den Sieg in Leogang vor Mick Hannah aus Australien und Loic Bruni aus Frankreich ein und ist damit der erste Kanadier überhaupt, der auch die Gesamtwertung des UCI Downhill World Cups für sich entscheiden konnte. Smith im Ziel: „Ich stand unter unglaublichem Druck und war ziemlich nervös am Start. Auf der Strecke fühlte ich mich dann aber sehr gut, besonders im oberen Teil. Dann wurde es immer lauter, je näher ich dem Ziel kam, und ich bin einfach weitergefahren. Als ich den Jubel hinter der Ziellinie hörte, wusste ich, dass ich es geschafft habe!”

Michael Marte Siegestänzchen: Steve Smith und sein Bike im Freudentaumel.

Unter dem Jubel von 10.000 Zuschauern feierte Downhill-Legende Steve Peat einen neunten Platz und demonstrierte mit seinen 39 Jahren, dass er immer noch mit den Weltschnellsten mithalten kann. Bester Deutscher wurde Johannes Fischbach auf Rang 26. Mit seinen 36 Jahren ebenfalls mehr als routiniert fuhr der Deutsche Rekordmeister Marcus Klausmann nach einem vielversprechenden 17. Qualifikations-Platz auf Rang 28.

Michael Marte Podium der Herren in Leogang (v. l. n. r.): Gee Atherton (GBR, 4), Loic Bruni (FRA, 2), Steve Smith (CAN, 1), Michael Hannah (AUS, 3) und Josh Bryceland (GBR, 5).


Die Top-10 der Herren Elite beim 6. Downhill-World-Cup 2013 in Saalfelden Leogang:

1. SMITH Steve (CAN), DEVINCI GLOBAL RACING, 3:23.959
2. BRUNI Loic (FRA), LAPIERRE GRAVITY REPUBLIC, +1.311
3. HANNAH Michael (AUS), HUTCHINSON UR, +1.934
4. ATHERTON Gee (GBR), GT FACTORY RACING, +2.858
5. BRYCELAND Josh (GBR), SANTA CRUZ SYNDICATE, +3.402
6. GUTIERREZ VILLEGAS Marcelo (COL), GIANT FACTORY OFF-ROAD TEAM, +4.267
7. BLENKINSOP Samuel (NZL), LAPIERRE GRAVITY REPUBLIC, +4.320
8. BROSNAN Troy (AUS), SPECIALIZED RACING DH, +5.577
9. PEAT Steve (GBR), SANTA CRUZ SYNDICATE, +6.039
10. FEARON Connor (AUS), KONA, +6.620


Die Top-3 der World-Cup-Gesamtwertung Downhill 2013 der Herren Elite:

1.Steve Smith (CAN), 1199 Punkte
2.Gee Atherton (GBR), 1121 Punkte
3.Greg Minnaar (RSA), 673 Punkte

Ein Platz unter den ersten Zwölf hätte Rachel Atherton gereicht

Bei den Damen war die Sache im Vorfeld bereits etwas klarer, aber keinesfalls schon in trockenen Tüchern: Rachel Atherton führte mit 160 Punkten vor der zweitplatzierten Französin Emmeline Ragot. Diese Konstellation ließ allerdings ebenfalls noch Platz für Spannung, kann man mit einem Sieg doch volle 200 Punkte einsacken.

Michael Marte Die Französin Emmeline Ragot gewann in Leogang. Sie ist derzeit die einzige Fahrerin, die annähernd mit Rachel Atherton mithalten kann.

Und Ragot wollte es zum Saisonende nochmal wissen: In Spitzenform legte sie einen nahezu perfekten Lauf auf der 2,6 Kilometer langen Strecke hin und verdrängte die Britin Manon Carpenter (am Ende Platz drei) vom Hot Seat - mit fast fünf Sekunden weniger auf der Uhr. Der Druck lag nun auf der letzten Fahrerin des Tages, Rachel Atherton. Obwohl ihr rein rechnerisch ein Platz unter den ersten zwölf für den Gesamtsieg gereicht hätte, lag sie bereits nach der ersten Zwischenzeit mit 0,39 Sekunden in Führung. Alles sah nach einem weiteren Atherton-Triumph aus. Doch wie ihr Bruder ließ sie sich vom verblockten Mittelteil beeindrucken und – obwohl es nicht so aussah – büßte dort ein paar Zehntel ein. Mit 0,5 Sekunden Rückstand beendete sie das letzte World-Cup-Rennen der Saison auf Platz zwei, den Gesamtsieg 2013 damit in der Tasche. Überglücklich strahlend kommentierte sie: „Das ist definitiv die beste Saison meiner Karriere! Nach dem Weltmeistertitel jetzt auch noch den World-Cup-Gesamtsieg, ich kann es fast nicht glauben. Ich bin einfach nur happy! Dennoch Glückwünsche an Emmeline, die heute eine Wahnsinns-Leistung gezeigt hat!”

Michael Marte Die schnellsten Damen in Leogang (v. l. n. r.): Jill Kintner (USA, 4), Rachel Atherton (GBR, 2), Emmeline Ragot (FRA, 1) Manon Carpenter (GBR, 3), Myriam Nicole (FRA, 5).


Die Top-10 der Damen Elite beim 6. Downhill-World-Cup 2013 in Saalfelden Leogang:

1. RAGOT Emmeline (FRA), LAPIERRE GRAVITY REPUBLIC, 3:52.866
2. ATHERTON Rachel (GBR), GT FACTORY RACING, +0.502
3. CARPENTER Manon (GBR), MADISON SARACEN DOWNHILL TEAM, +4.817
4. KINTNER Jill (USA), TEAM NORCO INTERNATIONAL, +7.562
5. NICOLE Myriam (FRA) COMMENCAL / RIDING ADDICTION, +7.815
6. CHARRE Morgane (FRA), MS MONDRAKER TEAM, +10.592
7. SEAGRAVE Tahnee (GBR), FMD RACING / INTENSE CYCLES, +10.609
8. HANNAH Tracey (AUS), HUTCHINSON UR, +13.078
9. SIEGENTHALER Emilie (SUI), GSTAAD-SCOTT +13.178
10. GATTO Micayla (CAN), +15.348


Die Top-3 der World-Cup-Gesamtwertung Downhill der Damen Elite:

1.Rachel Atherton (GBR), 1295 Punkte
2.Emmeline Ragot (FRA), 1165 Punkte
3.Manon Carpenter (GBR) 1045 Punkte

Knapper Ausgang der Junioren-Wertung

In der Junioren-Konkurrenz fuhr der Schweizer Noel Niederberger allen davon. Er war bereits Qualifikations-Schnellster und verwies in einem äußerst knappen Finale seine Konkurrenten Loris Vergier (FRA) und Michael Jones (GBR) auf die Plätze. Die Podiumsplätze trennten weniger als 1,5 Sekunden Zeitdifferenz, ein Indiz für die extreme Leistungsdichte, die bereits bei den Junioren besteht. Dem 17-jährigen Loris Vergier allerdings reichte die heutige Silbermedaille, um in der Gesamtwertung seinen ersten Platz zu verteidigen und den Titel des UCI Mountain Bike Downhill Junior World Cup Gesamtsieger in seine französische Heimat mitzunehmen.

Themen: DownhillLeogangWorldcup


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Mountainbike Worldcup-Finale Val di Sole: Downhill
    Emmeline Ragot beendet Downhill-Karriere

    25.08.2015US-Boy Aaron Gwin setzt seine Siegesserie fort und Emmeline Ragot verlässt den Profisport. Diese traurige Nachricht verkündete sie beim Finale des Downhill-Worldcups in Val di ...

  • Interview Jürgen Beneke
    Kennen Sie noch Jürgen Beneke?

    27.08.2004Wenn es steil bergab ging, ging es für Jürgen Beneke steil bergauf. 1993 gewann der Freiburger die Gesamtwertung des Downhill-Worldcups. Heute lebt er mit seiner Frau in der Nähe ...

  • Downhill World Cup 2015 #4 in Lenzerheide
    Greg Minnaar schreibt in Lenzerheide Geschichte

    06.07.2015Die Bedingungen beim vierten Downhill-Worldcup in Lenzerheide waren extrem. Heiß, staubig, rutschig, schnell. Kein Wunder, dass zwei Titanen des Sports mit ihrer Erfahrung den ...

  • Neu: Maxxis Assegai Reifen 2018
    Maxxis: Greg Minnaar bekommt Signature-Reifen

    19.04.2018Robust, formstabil, mit massig Grip und (Downhill-)weltmeisterlichem Rollwiderstand: Der Maxxis Assegai ist der persönliche Reifen von Greg Minnaar, dem erfolgreichsten ...

  • Worldcup Albstadt aktuell: Kurz-Marathon und Junioren-Serie

    01.06.2014Der Worldcup hat die Alb-Metropole Albstadt fest in seiner Hand: Am Samstag meldet der Gonso Albstadt Classic-Marathon einen Teilnehmerrekord und die Junioren-Rennen gingen über ...

  • Steve Peat und José Hermida beenden Worldcup-Karriere
    Das Ende einer Ära

    08.09.2016Mit dem letzten Rennen der Worldcup-Saison 2016 in Vallnord beendeten Steve Peat und José Antonio Hermida ihre Worldcup-Karriere. Eine Würdigung.

  • Neue Partner: GT Bicycles und Atherton Racing

    10.01.2012Die Geschwister Atherton wechseln von Commencal zu GT Bicycles. Gemeinsam mit Marc Beaumont werden Dan, Gee, and Rachel Atherton das neue GT Factory Racing Team bilden.

  • Die Europameister dominierten den iXS European Downhill Cup in Châtel

    17.08.2009Die Europameister Nick Beer und Floriane Pugin gewinnen den vorletzten Lauf des iXS European Downhill Cup im französischen Châtel. Knapp 300 Teilnehmer aus 18 Nationen machten den ...

  • Schock: Olympiasieger Jaroslav Kulhavy verletzt

    04.02.2014Ein Unfall am vergangenen Sonntag wirft Olympiasieger Jaroslav Kulhavy aus der Bahn. Unangenehme Diagnose: Patella-Fraktur.