MacAskill-Video "Wee Day Out" + Interview MacAskill-Video "Wee Day Out" + Interview MacAskill-Video "Wee Day Out" + Interview

Danny MacAskills "Wee Day Out": Interview

MacAskill-Video "Wee Day Out" + Interview

  • BIKE Magazin
 • Publiziert vor 6 Jahren

Danny MacAskills neuer Clip "Wee Day Out" hat eingeschlagen wie eine Bombe. Im Interview spricht er über Trial- und Mountainbikes, über Heuballen, endlose Versuche und die Bedeutung von Freundschaft.

Seit kaum einem Tag ist Danny MacAskills neuer Clip "Wee Day Out" im Internet zu sehen. Und das Video hat eingeschlagen wie eine Bombe. Es landete bei jeder namhaften Mountainbike-Website auf der Titelseite, alleine auf YouTube hat es in den ersten zwei Stunden mehr als 20.000 Klicks eingefahren und wird schon jetzt als eines der besten Videos gefeiert, das Danny MacAskill je gedreht hat. Und das will etwas heißen, denn nicht umsonst ist Danny MacAskill mit mehr als 150 Millionen Klicks auf YouTube der mit Abstand erfolgreichste Mountainbiker seiner Art. Im Interview mit Red Bull spricht er darüber, wie das Video entstanden ist, aber auch über die große Bedeutung von Freundschaft und Vertrauen, über den Unterschied zwischen Trial-Bikes und Mountainbikes und wie schwer es ist, die passende Location zu finden.

Danny MacAskill im Interview


Worum geht es in "Wee Day Out”?
Danny MacAskill: Obwohl ich außergewöhnliche fahrerische Elemente zeige, hatte ich das Ziel, ein Video zu kreieren, mit dem sich hoffentlich jeder Mountainbike-Fahrer identifizieren kann. Jeder von uns war schon mal in der Situation, durch eine Pfütze zu müssen, ohne zu wissen, wie tief sie ist. In meinem Fall war sie 1,80 Meter tief. Ich wollte unbedingt wieder ein Video auf dem Mountainbike drehen und meiner Kreativität freien Lauf lassen. Der Clip beschreibt einen spaßigen Tag auf dem Bike, daher sollte er auch möglichst heiter und unbeschwert rüberkommen.

Red Bull Content Pool Präzision ist gefragt beim Bunny-Hop auf das Weidegatter.


Wie hast du die Locations und Features für den Clip ausgewählt?
In den letzten Jahren habe ich immer weniger Zeit gehabt, alleine loszuziehen. Ich wusste, dass das Fahren sehr viel Zeit beanspruchen würde, um nicht nur die perfekte Location zu finden, sondern auch, um an den Tricks zu arbeiten und sie zu filmen. Da meine Kumpels, die an dem Projekt beteiligt waren, in Schottland leben, war es naheliegend, auch dort zu drehen.
Das erste, womit wir beginnen, ist das Scouten. Ich war Anfang des Jahres sehr beschäftigt, und so habe ich meinen Freund Nash Masson gebeten, sich nach geeigneten Locations umzusehen. Das war das erste Mal überhaupt, dass ich nicht selbst dabei war. Nash hat sicherlich drei, vier Wochen gescoutet und ist der Einzige, dem ich da voll vertraue. Nachdem er eine ganze Reihe an Locations aufgelistet hatte, habe ich mir die Orte angeschaut, die mir interessant erschienen, und habe damit begonnen eine Liste an möglichen Tricks zu erstellen. Der Entwicklungsprozess zog sich mehr oder weniger durch das ganze Jahr.


Ist es schwerer, Tricks auf dem Mountainbike zu zeigen als auf dem Trial-Bike?
Ich bin mit dem Bike richtig gut klargekommen. Mein Santa Cruz 5010 ist kaum schwerer als mein Trial-Bike. Obwohl es viel größer ist, ist es superleicht und hat sich als sehr robust erwiesen. Das Rad wurde zigmal von einem 450 Kilogramm schweren Heuballen überrollt und wurde mehrmals mit mir und ohne mich über einige Drops geworfen. Es gibt natürlich zwei Seiten der Medaille, wenn man für ein solches Projekt ein Mountainbike nutzt. Die Federung bietet einem etwas mehr Reserven, aber wenn man bei einem Sprung aus etwa zwei Metern Höhe komplett im Flachen landet, muss man die Technik bei der Landung etwas anpassen. Es ist aber natürlich von Vorteil, dass man mit dem MTB in schwierigerem Gelände fahren kann, was mit einem Trial-Bike so nicht möglich wäre.

Red Bull Content Pool Danny rollt Heuballen auf seine eigene Art in die Scheune. Sein Santa Cruz musste dabei aber einiges einstecken.

Der erste Trick zum Beispiel wäre mit einem Trial-Bike kaum möglich. Mit meinem Santa Cruz aber schon: Da springe ich vom Bahnsteig auf die Schienen. Das war nur möglich, weil ich dank der Federung mein Gleichgewicht bei der Landung besser halten konnte. Mit einem Trial-Bike hätte ich es vielleicht hinbekommen, aber ich wäre beim Dreh sicherlich mehrmals durch die harte Landung vom Rad geworfen worden und meine Handgelenke hätten sich sicherlich bedankt. Mit der Federung konnte ich landen, die Kontrolle wahren und auf den Gleisen weiterfahren. Trotzdem habe ich bestimmt 100 Versuche gebraucht…


Fährst du lieber auf dem Trial-Bike oder auf dem Mountainbike?
Ich würde sagen, beide machen mir viel Spaß. In der Regel fahre ich mein Mountainbike häufiger im Winter und wenn ich in einer Gruppe fahre. Es gibt kein cooleres Gefühl, als auf matschigen, rutschigen Trails unterwegs zu sein. Da hat jeder eine Story zu erzählen, wenn er unten ankommt. Auch wenn es stark regnet, macht das Fahren einfach Bock. Ich liebe es aber auch, mit meinem Trial-Bike alleine durch Glasgow zu düsen. Es ist so, als ob ich raus gehe, um zu spielen: Ich suche mir ein paar Hindernisse aus und versuche sie mit unterschiedlichen Tricks zu verbinden. Beide Räder machen mir also viel Spaß.


Wie stark haben dich die Tricks im Film herausgefordert?
Bei jedem Trick musste ich ein wenig aus meiner Komfortzone raus. Bei einem Trick mache ich an einer Kante eine Rückwärtsrolle. Das war ein sehr ungewohntes und abgefahrenes Gefühl. Ich hatte ein fast klaustrophobisches Gefühl, da man an einem bestimmten Punkt auf dem Kopf ist und rückwärts fast zwei Meter fällt. Da ist es nicht leicht, die Orientierung zu bewahren. Ich bin gespannt, ob die Szene den Leuten gefällt.

Red Bull Content Pool Danny MacAskill ist Präzisionskünstler. Landen auf einer Bahnschiene? Dafür braucht selbst Danny MacAskill an die hundert Versuche.

Themen: Danny MacAskillInterviewRed BullSchottlandTrialVideo


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • „Road Bike Party 2“ – Ashton, Akrigg und MacAskill auf dem Rennrad

    18.12.2013Danny MacAskill und Chris Akrigg gehen fremd: mit dem Rennrad. Sie eilten ihrem im Rollstuhl sitzenden Kumpel Martyn Ashton zur Hilfe. Das Ergebnis ist der abgefahrene Video-Clip ...

  • Video: Für mehr Toleranz zwischen Wanderern und Bikern
    Mehr Toleranz zwischen Wanderer und Mountainbiker

    26.06.2014In Baden-Württemberg wird die 2-Meter-Regel heftig diskutiert. Zwei Mountainbiker haben nun ein versöhnliches Video gedreht, das zum Nachdenken anregt.

  • Rampage-Sieger 2014 Andreu Lacondeguy im Interview
    Video: Andreu Lacondeguy gewinnt Rampage 2014

    30.01.2015Zu Besuch bei: Andreu Lacondeguy – Der Freeride-Superstar sagt, was er denkt und macht nur, was er will. 2014 wollte er die Red Bull Rampage gewinnen.

  • Video: Danny MacAskill Cascadia
    Danny MacAskill auf Gran Canarias Dächern

    10.12.2015Neues Video von Youtube-Star Danny MacAskill: Der Clip „Cascadia“ wurde ausschließlich mit GoPros gefilmt. Das Video zeigt MacAskills Ritt über die Dächer einer kanarischen Stadt.

  • Interview Danny MacAskill
    „Ich wollte Worldcup-Mechaniker werden.“

    06.03.2016Die Videos des Schotten wurden von über hundert Millionen Menschen geklickt. Wir sprachen mit Danny MacAskill über Selfies, das Geheimnis seines Erfolgs und Rückenschmerzen in der ...

  • Red Bull Rampage 2016: Kursvorschau
    Caluori zittert sich über Rampage-Kurs [Video]

    13.10.2016Red Bull TV-Kommentator Claudio Caluori wagte sich 2016 zum zweiten Mal für eine Kursvorschau auf die Rampage-Strecke in der Wüste Utahs. Da bekommt man sogar beim Zuschauen ...

  • Video: Pinkes Custom-Fatbike von Maxx
    Farb-Flash: Ein Fatbike komplett in Pink

    25.04.2015Wichtiger als Edel-Komponenten ist Elisabeth Schwojer die Farbe ihres Bikes. Sie ließ sich ihr Fatbike komplett pink lackieren. Das Making-of-Video und Elisabeth in Action gibt‘s ...

  • Interview Werner Dittrich: 70 Jahre und kein bisschen leise
    Interview und Video: „The legendary Werner“

    31.03.2016Rommé-Nachmittage, Aqua-Jogging? Nichts für Werner Dittrich aus Regensburg. Mit 65 Jahren, kaufte er sich ein Freeride-Bike. Inzwischen ist er 70 und dank eines Internet-Videos ...

  • Love Trails – Respect Rules #5 No Nightrides
    No Nightrides – Gönne den Tieren ihre Ruhe

    21.10.2020Die fünfte Regel unserer „Love Trails – Respect Rules“-Kampagne für Mountainbiker lautet: Gönne den Tieren ihre Ruhe! Hier das Video mit Greta Weithaler.

  • Cape Epic 2021: Rennbericht Finale
    Cape Epic: Doppelerfolg für Specialized-Teams

    25.10.2021Bei den Damen holen Sina Frei und Laura Stigger ungefährdet den Cape-Epic-Gesamtsieg. In der Herren-Konkurrenz siegt mit Sarrou/Beers das konstanteste Duo, weil viele Top-Teams ...

  • FMB World Tour: Eröffnung in Leogang
    Szymon Godziek gewinnt White Style 2015

    20.02.2015Spektakuläre Stunts, ein Schlittenrennen für die Startaufstellung und Szymon Godziek, Matt Jones und Daryl Brown auf dem Podium: Die Freeridesaison 2015 ist eröffnet.

  • Tomomi Nishikubo: Special Effects mit Bullet Time und GoPro
    Tomomis neues Video: The Matrix Trials vs Parkour

    24.12.2021Tomomi Nishikubo ist zurück: In seinem neuesten Projekt, einer Hommage an die kultige Filmreihe Matrix.

  • Rennreport über das Etappenrennen Trans Savoie 2016
    Mitgefahren: Trans Savoie

    28.02.2017Das Etappenrennen Trans Savoie markiert den wichtigsten Superlativ der Enduro-Szene: Sechs Tage rauschten unser Autor David Schmied und 71 weitere Enduro-Biker von einem ...

  • Exklusiv-Interview: Mathieu van der Poel
    Mathieu van der Poel: "Ich bin kein Grübler."

    18.05.2020Die Coronakrise hat auch den Master-Plan von Ausnahmetalent Mathieu van der Poel (25) durchkreuzt. Im Exklusiv-Interview spricht er über den geplatzten Traum vom Olympia-Gold und ...