• Die elfte Auflage des Cape Epic geht in die Geschichte ein: Nicht weil wir dabei waren, sondern weil es noch nie so viel Regen gab.
  • Die Tragepassage auf der letzten Etappe hatte es in sich. Dafür wurden wir mit einem Mega-Ausblick auf Kapstadt entschädigt.
  • Wie ein riesiges Volksfest: Das Zielgelände in Lourensford nutzen viele Leute aus Kapstadt für einen Sonntagsausflug.
  • Viel Arbeit für die Bike-Shops: Alle 1200 Bikes brauchen jetzt erstmal einen großen Service.
  • Komplett durch: Das Material leidet beim Cape Epic mindestens genauso viel wie der Fahrer.
  • Unsere Biketaschen wurden ins Ziel transportiert. Dort packten wir die Bikes gewaschen sofort ein, da es morgen bereits heim geht.