Cape Epic Gewinner 2017 Schurter Stirnemann Cape Epic Gewinner 2017 Schurter Stirnemann

Cape Epic 2018: Vorschau

Wer gewinnt das Cape Epic 2018?

Adrian Kaether am 16.03.2018

Nur wenige Stunden noch bis zum Start des größten MTB-Etappenrennens der Welt. Wir geben einen Überblick über die vielen Favoritenteams aus allen Lagern. Unsere Vorschau fürs Cape Epic 2018.

Wenn frühmorgens die Sonne aufgeht und der Staub der afrikanischen Steppe unter dem Flattern des Hubschraubers ein riesiges Fahrerfeld in gelbrote Wolken hüllt, dann ist das mit Sicherheit einer der epischsten Anblicke, die die Welt des Mountainbike-Langstreckensports zu bieten hat. Nun ist es wieder soweit: Am Sonntag, den 18. März, beginnt in Südafrika das wichtigste Mountainbike-Etappenrennen der Welt, das Cape Epic 2018, nicht zu Unrecht auch als die „Tour de France“ des Mountainbikens bekannt.


658 Kilometer und 15000 Höhenmeter müssen die Fahrer dabei in acht Tagen überwinden. Durch heiße Steppen und über steile Pässe kurbeln und allen Gefahren trotzen, von denen der Regen, der in Minuten gut fahrbare Pisten in materialmordende und nervenaufreibende Schlammbäder verwandelt, vielleicht die Schlimmste ist. Doch wer hier den Sieg davonträgt, dem winken ewiger Ruhm und der Titel des inoffiziellen Weltmeisters der Etappenrennen.


Die Favoriten-Teams – Männer:


Bei den Männern lautet das Favoriten-Team ganz klar Scott-Sram. Nino Schurter und Matthias Stirnemann gewannen im vergangenen Jahr völlig überraschend ihr gemeinsames Debut beim Cape Epic, für Schurter war es der Startschuss für die perfekte Saison. Und dass der Schweizer auch dieses Jahr extrem fit ist, das hat er beim ersten Worldcup in Stellenbosch zur Genüge unter Beweis gestellt. Zwar konnte Sam Gaze ihn am Ende im Sprint überraschend schlagen, doch so schnell wird Schurter nicht aufgeben, das hat er auch in unserem Exlusiv-Interview vor wenigen Tagen noch einmal bestätigt.

Cyprus Sunshine Cup 2018

Jaroslav Kulhavy hat mit Kletterspezialist Howard Grotts den perfekten Partner an der Seite. Wenn alles glatt läuft, wird das Team Investec Songo Specialized ein gefährlicher Gegner für Schurter und Stirnemann.


Doch das Team Scott-Sram darf sich keine Fehler erlauben. Denn gerade dieses Jahr ist die Konkurrenz so mächtig wie wohl selten zuvor. Sogar aus den eigenen Reihen droht die Konkurrenz mit dem Team Scott-Sram II mit den Young Guns Andri Frischknecht und Michiel van der Heijden. Die echte Konkurrenz kommt aber wahrscheinlich vom Team Investec Songo Specialized. Denn das ist dieses Jahr mit Powerhouse Jaroslav Kulhavy und Howard Grotts besetzt. Der erste, der mit Sicherheit gefährlichste Fahrer auf Flachetappen, der zweite ein perfekter Kletterer. Die beiden ergänzen sich also optimal und werden ordentlich Druck machen.


Wo stehen die Langstrecken-Spezialisten dieses Jahr?


Und da haben wir noch gar nicht über die Marathon-Profis gesprochen, die Schurter und Stirnemann ebenfalls das Leben schwermachen werden. Allen voran wahrscheinlich das neu gegründete Canyon Topeak Factory Racing Team mit Marathonlegende Alban Lakata und dem ehemaligen Cape-Epic-Gewinner Kristian Hynek. Und mächtig Druck machen werden natürlich auch die beiden Centurion-Vaude-Teams mit Nicola Rohrbach und Daniel Geismayr sowie Markus Kauffmann und Jochen Käß. Und das Team Bulls I mit Karl Platt und Urs Huber wird motiviert bis in die Haarspitzen sein und hat reelle Chancen auf den Sieg.

Willingen BIKE Festival 2017

Schafft er es diesmal, den sechsten Sieg zu holen? Nach seiner Verletzung im Winter wird sich erst ab dem Start zeigen, ob Platt mit Schurter, Fumic & Co. mithalten kann.


Vielleicht sogar dieses Jahr etwas mehr als sonst, denn Karl Platt würde bei einem Sieg bereits die sechste Trophäe vom Cape Epic mit nach Hause nehmen und könnte damit sogar Cape-Epic-Legende Christoph Sauser hinter sich lassen. Außerdem stehen noch Manuel Fumic und Henrique Avancini am Start, die im Cannondale Factory Racing Team letztes Jahr die ersten beiden Etappen gewinnen konnten. Sowie das Nachwuchs-Team Bulls II mit Simon Stiebjahn und Tim Boehme, die Platt und Huber im Zweifel unterstützen werden, die aber auch selbst das Zeug dazu haben, ganz vorne mitzufahren. Die südafrikanische Flagge halten Philipp Buys und Matthys Beukers vom Team Pyga Euro Steel und Nico Bell und Matthieu Beers vom NAD Pro MTB Team hoch. Mit Sebastian Kienle und Ben Hoffman gehen außerdem noch zwei Triathlon-Weltmeister in einem Team an den Start. Jose Antonio Hermida hat ebenfalls die Profi-Beine noch einmal ausgepackt und geht mit Straßenrennfahrer Joaquim Rodriguez an den Start.

Sebastian Kienle Ben Hofmann Cape Epic

Mit Sebastian Kienle und Ben Hoffman gehen zwei Triathlon-Weltmeister beim Cape Epic an den Start.


Die Favoriten-Teams – Damen:


Im Damenrennen gehen Esther Süß und Jennie Stenerhag als Titelverteidigerinnen in das Rennen in Südafrika. Doch die Favoritenrolle fällt vielleicht auch hier eher dem Team Investec Songo Specialized zu, das dieses Jahr mit einer neuen Besetzung an den Start geht. Annika Langvad wird 2018 von U23-Champ Kate Courtney begleitet, die auf dem besten Wege ist, ein echter Superstar im Mountainbiken zu werden. Langvads Form steht nach dem Sieg beim Worldcup in Stellenbosch außer Frage. Nur ob Kate Courtney die Langdistanz über acht volle Tage liegt, muss sich erst noch zeigen.

Worldcup #1 2018 XCO Stellenbosch

Ein verdienter, aber deutlicher Sieg für Annika Langvad beim Worldcup in Stellenbosch. Nur an Kleinigkeiten muss sie noch arbeiten, dann wird sie nicht mehr zu schlagen sein.


Rechnen sollte man 2018 außerdem unbedingt mit Sabine Spitz. Die Olympiasiegerin von Peking hat die Off-Season dieses Jahr genutzt, um sich speziell für die Langstrecke vorzubereiten, auf der jetzt ihr Fokus liegt. Quasi nebenbei fuhr sie beim Worldcup in Stellenbosch trotzdem auf Rang acht, das verspricht einiges für das Etappenrennen. Mit Teamkameradin Robyn de Groot wird sie in jedem Fall ganz vorne mitfahren.

Cape Epic 2017 Finale

Sabine Spitz beim Cape Epic 2017. Im letzten Jahr brach Spitz auf einer Etappe der Lenker, dieses Jahr hat sie sich einige Wochen in Südafrika auf das Cape Epic vorbereitet.


Neu dabei: Maja Wloszczowska und Jolanda Neff


Neu dabei sind dieses Jahr die Kross-Kolleginnen Maja Wloszczowska und Jolanda Neff. Schon im Worldcup haben die beiden Athletinnen, die auch privat eng befreundet sind, immer wieder ihre unglaubliche Fähigkeit zur Zusammenarbeit unter Beweis gestellt. Das Etappenrennen ist da nur der konsequente nächste Schritt. Annie Last und Mariska Strauss gehen für das Team Silverback – BH an den Start, im Team Spur arbeiten mit Ariante Lüthi und Christina Kollmann zwei Fahrerinnen zusammen, die sicher ihre Erfahrung mit diesem Rennen ausspielen können. Die ehemalige Deutsche Meisterin Adelheid Morath geht gemeinsam mit Candice Lill im Team Darmakaba an den Start.


Das gesamte Rennen kann man dieses Jahr auf der Facebook-Seite des Veranstalters im Livestream mitverfolgen. Alle Infos rund um das Rennen finden Sie auf der Website des Cape Epic. Außerdem bringen wir hier auf bike-magazin.de ebenfalls die Rennberichte zu den einzelnen Etappen.

Adrian Kaether am 16.03.2018