Absa Cape Epic 2015 Vorschau Absa Cape Epic 2015 Vorschau

Cape Epic 2015: Vorschau auf das Etappenrennen in Südafrika

Absa Cape Epic 2015: Startschuss fällt am 15. März

Adrian Kaether am 13.03.2015

Jaroslav Kulhavy und Christoph Sauser gegen Karl Platt und Urs Huber. Dazu Alban Lakata, José Hermida und ein DTM-Champion auf dem MTB. Das Cape Epic 2015 vereint die besten BikerInnen der Welt.

Während in den heimischen Gefilden die Temperaturen noch häufig im einstelligen Bereich liegen und die Saison wieder in weite Ferne gerückt ist, herrscht in Südafrika gerade der Spätsommer. Windgeschwindigkeiten von bis zu 100 Kilometer pro Stunde und Temperaturen von bis zu 40 Grad Celsius haben die Region rund um das Kap fest im Griff. Ein Zeichen dafür, dass in dem Land, in dem Mountainbiken einen Status hat wie Fußball in Deutschland, bald wieder eines der wichtigsten Etappenrennen überhaupt ansteht: Das gefürchtete Cape Epic.

Kampf der Titanen beim Cape Epic 2015?

Am 15. März ist es so weit: Zahlreiche Athleten, Profis und Amateure aus allen erdenklichen Teilen der Erde werden anreisen, um um den Sieg zu kämpfen. Doch für die meisten ist wohl zunächst einmal das Ankommen an sich das Ziel. Das Cape Epic ist bekannt dafür, Mensch und Material in einer Weise zu verschleißen wie das kein anderes Mountainbike-Rennen auf der Welt tut. Platte Reifen sind hier das geringste Übel, wie unser Online-Blog vom Cape Epic 2014 gezeigt hat. Häufig brechen Felgen oder Rahmen, abgerissene Schaltwerke oder Sand-zerfressene Ketten sind genauso an der Tagesordnung. Amateure und Profis gleichermaßen scheiden mit Verletzungen aus. Doch umso glorreicher ist der Sieg, wenn man ihn für sich beanspruchen kann.

Markus Kaufmann fällt mit Schlüsselbein-Bruch aus

Kein Wunder also, dass sich die Liste der angekündigten Profis eher wie ein „Best of“ der Marathon-Profis liest. Christoph Sauser und Jaroslav Kulhavy gehen für das Team Investec-Songo-Specialized als Favoriten des Rennens an den Start. Alban Lakata und Kristian Hynek starten für Topeak Ergon, José Hermida und Rudi van Houts für Multivan Merida. Jochen Käß wollte eigentlich mit Markus Kaufmann für Centurion Vaude starten, doch Kaufmann zog sich beim Andalucia Bike Race einen Schlüsselbein-Bruch zu und muss passen. Käß wird daher mit Daniel Geismayr am Start stehen. Vorjahressieger Robert Mennen wird mit Jeremiah Bishop das zweite Team für Topeak Ergon bilden. Der Amerikaner ist ganz neu beim deutschen Marathon-Team und wird sich beim Cape Epic erstmals beweisen müsen. Das wichtigste südafrikanische Team bilden Nico Bell und Ereik Kleinhans für das Team RECM. Sie sind zudem Backup-Team für Sauser/Kulhavy. Der Hauptkonkurrent für das Specialized-Team ist aber wohl das Team Bulls mit Karl Platt und Urs Huber.

Fotostrecke: Cape Epic 2015: Die Favoriten

Sowohl Sauser als auch Platt kämpfen um die besondere Ehre, das Cape Epic als erster Mountainbiker überhaupt fünf Mal gewonnen zu haben. Beide sind in exzellenter Form und auch technisch extrem gut, was beim Cape Epic mit seinen zunehmend schwierigen Abfahrten von immer größerer Bedeutung wird. Beide Teams haben mit Bell/Kleinhans und Simon Stiebjahn/Tim Böhme (Bulls) ausgezeichnete Backup-Teams an ihrer Seite, die sie unterstützen können und im Notfall mit Material aushelfen. Und nicht zuletzt sind Platt und Sauser perfekt auf ihre jeweiligen Teampartner abgestimmt. Ein rennentscheidender Faktor, denn das Cape Epic kann, wie die BIKE Transalp, nur im Parallelflug gewonnen werden.

Stärkstes Frauenfeld seit Jahren

Wie bei den Männern, ist auch das Frauenfeld beim Cape Epic 2015 hochkarätig besetzt. Annika Langvad und Ariane Kleinhans gehen als Vorjahressieger und Favoriten für das Team RECM Specialized an den Start. Aber sowohl das Team World Bicycle Relief besetzt mit Gunn-Rita Dahle Flesjå und der amtierenden XCE Weltmeisterin Kathrin Stirnemann als auch die Teams Sellaronda Hero mit Sally Bigham und Christina Kollman und Meerendal Wheeler mit Alice Pirard und Esther Süß werden hier ein Wörtchen mitzureden haben. Neu ist auch, dass beim Cape Epic erstmalig das Preisgeld der Frauen und der Männer gleich hoch ist. Ein relatives Novum im Mountainbikesport und ein Schritt in eine gute Richtung.

Ein DTM-Champion auf zwei Rädern

Absa Cape Epic 2015 Vorschau

So kennen wir den zweifachen DTM-Champion Timo Scheider. Doch beim Cape Epic ist er auf dem Mountainbike dabei.

Auch ein in diesem Kontext eher ungewöhnlicher Name findet sich im Fahrerfeld des Cape Epic 2015. Timo Scheider ist passionierter Mountainbiker und vor kurzem eine langfristig geplante Partnerschaft mit Bulls eingegangen. Bekannt ist er aber eher für V8-Sound und höchste Präzision im DTM-Auto. Denn Timo Scheider ist zweifacher DTM-Champion. Das Mountainbike nutzt er besonders gerne, um Konditionstraining mit Koordination und Fahrspaß zu verbinden. Zusammen mit seinem Trainer, Martin Kiechle, wird er mit Unterstützung des Bulls-Profiteams beim Cape Epic 2015 an den Start gehen.

Es verspricht also ein spannendes Rennen zu werden, dieses Cape Epic 2015. Wie schlägt sich ein DTM-Pilot gegen Mountainbike-Profis? Können Sauser oder Platt den fünften Cape Epic-Gesamtsieg einfahren oder macht ihnen beiden die Unberechenbarkeit Südafrikas einen Strich durch die Rechnung? Wie schlagen sich Lakata und Hynek, die vor wenigen Tagen erst beim Andalucia Bike Race gesiegt haben? Und wer behält bei den Frauen die Oberhand?

Wir bleiben dran und werden täglich auf www.bike-magazin.de vom Cape Epic 2015 berichten.

Adrian Kaether am 13.03.2015
    Anzeige
  • Branchen News
    Anzeige
  • Das könnte Sie auch interessieren