Cannondale Trigger heißt das neue Touren-Fully für 2013 Cannondale Trigger heißt das neue Touren-Fully für 2013 Cannondale Trigger heißt das neue Touren-Fully für 2013

Cannondale Trigger heißt das neue Touren-Fully für 2013

  • Christoph Listmann
 • Publiziert vor 9 Jahren

Carbon-Rahmen, Lefty-Gabel, 120 Millimeter Federweg und die Technik des Cannondale Jekyll – das brandneue Trigger spricht sportlich orientertere Fahrer an, denen das Jekyll zu sehr All Mountain ist. Hier sind die ersten Infos über das neue Bike live aus den USA. Und Bilder der weiteren neuen Modelle wie Jekyll oder Scalpel…

Bei der Präsentation der 2013er Produkte von Cannondale in Park City/Utah sticht dieses eine brandneue Bike heraus: Trigger heißt es und füllt die Lücke zwischen dem Race-Fully Scalpel (100 mm Federweg) und dem All Mountain Jekyll (150 mm FW).


Das Trigger besitzt die wesentlichen Merkmale des Jekyll und übernimmt auch dessen Fahrwerkstechnologie. Wie beim großen Bruder bietet das Trigger nämlich auch den Fox DYAD2-Dämpfer, der zwei voneinander unabhängig einstellbare Federwege bietet. Hier sind es 120 mm im Flow Mode und 70 mm im Elevate-Mode. Den Fahrzustand regelt man wie beim Jekyll vom Lenker aus. Die Geometrie (69 Grad Lenkwinkel) zielt auf den All Mountain Sport-Einsatz – oder wie Cannondale es unter seinem Label „Over Mountain“ einordnet: Cross Mountain.

Christoph Listmann Das neue Trigger mit 120 mm Federweg.

Im Gegensatz zum Jekyll wird es aber nicht mit Fox-Gabeln ausgerüstet, sondern mit der neuen Lefty mit 130 mm Federweg. Das Topmodell Trigger Ultimate soll zehn Kilo wiegen, kommt mit Cannondale Hollowgram-Kurbeln (38/24), Evne Carbon-Laufräder, und SRAM XX-Schaltgruppe.

Christoph Listmann Zwei Federwege stehen zur Wahl, 120 oder 70 Millimeter.

Cannondale Trigger bald auch in 29 Zoll

Drei Modelle sind vom 26 Zoll-Modell geplant. Ohne weitere Details zu nennen, wurde auf der Präsentation auch ein 29er Trigger gezeigt, das noch nicht fotografiert werden durfte. Es soll erst auf der Eurobike gelauncht werden. Soviel steht schon fest: Auch das 29er Trigger liegt im Bereich 130 mm Federweg und erhält den verstellbaren Fox DYAD RT2-Dämpfer (130/75 mm). Cannondale hat sich laut Entwickler Peter Denk besonders bei der Systemsteifigkeit Mühe gegeben, was bei Twentyninern häufig eine Schwachstelle ist. Frage ist, wer sich dann für das 26er Trigger entscheiden soll – vermutlich fährt das 29er im Bereich 26er Jekyll. Wir sind gespannt…

Cannondale Jekyll kriegt Neuausrichtung

Weil das Trigger ab 2013 die sportlicheren Fahrer bedient, kann das Jekyll mehr in Richtung Abfahrtsorientierung gehen, haben sich die Produktmanager gedacht. Schließlich haben einige Fahrer bislang schon ihr Bike mit einer 36er Fox 160 Gabel aufgemotzt.

Christoph Listmann Das Jekyll kriegt mehr Federweg durch die neue Fox 34 Talas 160 Gabel.

Also rollen die kommenden Jekyll1 und Jekyll2 mit aggressiverer Spezifikation an den Start. Die neue Gabel ist dabei nicht alles. 160 statt bisher Millimeter bietet die 2013er Fox Talas, mit 34er statt 32er Rohrdurchmesser ist sie steifer als bisher. Die Übersetzungen werden angepasst (Zweifach 36/22), Bashguard und Kettenführung machen die Sache rund. Die Jekylls werden dadurch mindestens 400 Gramm schwerer als bisher.

Christoph Listmann 36/22 Übersetzung, Kettenführung und Bashguard.

Bei den preigünstigeren Alu-Modellen bleibt es wie bisher bei Fox 32 F 150 Talas.

Christoph Listmann Die neue Gabel wird vermutlich einen spürbaren Unterschied ausmachen.

Spezielles Jekyll für Enduro-Rennen

Jekyll MX heißt das für Enduro-Wettbewerbe entwickelte Modell, das mit einer 160er Stahlfeder-Fox bestückt wird. Dazu gibt’s Zweifach-Kurbel mit 36/22 Zähnen, MRP2-Kettenführung und WTB-Laufräder und-Reifen. Das Bike beitzt Alu-Fahrwerk und wiegt sicher über 14 Kilo.

Christoph Listmann Das Jekyll MX wurde für Enduro-Rennen entwickelt.

Cannondale Scalpel 29 Zoll mit neuem Design

Das Bike bleibt gleich, in BIKE 7/12 hat es den Vergleichstest gewonnen, es gibt also wenig Grund, am Konzept dieses Bikes etwas zu verändern. Allerdings gefällt uns die neue Farbkombination beim Modell Sclapel 1 sehr gut. Preis: vermutlich um 4500 Euro.

Christoph Listmann So sieht das neue Scalpel 1 in 29 Zoll aus.

Das Topmodell Scalpel 29 Ultimate ist komplett mattschwarz und wird preislich wieder in wenig erschwinglichen Regionen liegen. Es besitzt Carbon-Laufräder von Enve, deren Dekor in Serie auch noch komplett schwarz wird.

Christoph Listmann Das Cannondale Scalpel 29 Ultimate wird vermutlich über 7000 Euro kosten.

Cannondale Scarlet: Das Jekyll für Mädels

Wie schon in 2012 steht mit dem Scarlet auch die Lady-Version des Jekyll in den Startlöchern. An diesem Modell hat sich vom Grundprinzip auch nichts verändert.

Christoph Listmann Das Scarlet ist das „kleine“ Jekyll.


Cannondale Chefentwickler Peter Denk erläutert die Details der neuen Modelle Triger und Jekyll hier im Video:

Themen: All MountainCannondaleJekyllNeuheitenTest


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Rose Granite Chief 6

    31.01.2009Der knappe Sieger nach Punkten beschert viel Fahrspaß bergab, eignet sich aber durch die Schwächen im Fahrwerk für ausdauernde Kletterer eher weniger.

  • Simplon Lexx Tra

    20.01.2008FAZIT: eher Tourer als Sportler. Das “Lexx” überlässt die Marathon- Ausflüge seinen Konkurrenten.

  • Ghost AMR 6559 2014

    19.05.2014Auch Ghost hat seinen Klassiker AMR auf 27,5 Zoll hochskaliert. Das erkennt man nicht auf den ersten Blick, denn die Silhouette bleibt gleich, und am bekannten und bewährten ...

  • Test 2021: Montageständer
    Entspanntes Arbeiten: 8 Montageständer im Vergleich

    15.02.2021Die Evolution hat uns den aufrechten Gang geschenkt. Doch noch immer werkeln Menschen gebückt an ihrem Zweirad. Ein Montageständer bringt das Bike auf Augenhöhe.

  • Test 2017 – Super-Enduros: Specialized Enduro S-Works
    Specialized Enduro S-Works im Test

    21.12.2017Wir haben das Specialized S-Works Enduro 29 bereits im Januar 2017 getestet. Aber was wäre unser EWS-Bike-Vergleich, wenn wir auf das Gefährt von Jared Graves verzichten würden?

  • Test 2015: Centurion No Pogo 2000.27
    Centurion No Pogo: Tiptop-Touren-Bike mit Reserven

    09.02.2015Wenn wir uns etwas wünschen dürften, wäre es vermutlich, dass Bikes insgesamt leichter, billiger und besser würden. Centurion hat genau das beim No Pogo für 2015 umgesetzt – wie ...

  • Einzeltest 2017: Laufräder 9th Wave Dirt SM29
    MTB Laufräder 9th Wave Dirth SM29 im Kurztest

    08.04.2017Laufräder mit Carbon-Felgen sind leicht, erleichtern aber auch gewaltig das Konto. Die junge holländische Firma 9th Wave platziert nun hochwertige Carbon-Sets im Preissegment der ...

  • Systemvergleich 2016: Rollentrainer
    6 Rollentrainer im Vergleich

    10.09.2016Sechs Modellgattungen – hier findet jeder das Richtige: Wir haben verschiedene Rollentrainer in der Praxis getestet.

  • Test 2021: Trek E-Caliber
    Leistungsstark: Trek E-Caliber

    04.07.2021Immer speziellere Geräte für immer spitzere Zielgruppen – so entsteht manch eigenwilliges Konzept. Das Trek E-Caliber gehört zweifelsohne dazu.