Biker für saubere Trails Biker für saubere Trails Biker für saubere Trails

Biker für saubere Trails

  • Henri Lesewitz
 • Publiziert vor 7 Jahren

Einmal im Jahr rücken Mountainbiker in München zum „Rama Dama“ aus, um den Wald von Müll zu befreien. Nun hoffen die Organisatoren, dass die Aktion landesweit Schule macht.

Der Müll muss weg! Bei der inzwischen fünften Auflage des „Rama Dama“ rückten am Wochenende 55 Mountainbiker mit Mülltüten aus, um den Münchner Isar-Trail von Unrat zu befreien. Auch wenn der Unrat fast durchweg nicht von Bikern stammt, hat sich die Säuberungs-Aktion mittlerweile zum festen Termin im Jahreskalender etabliert. Aufgerufen hatten diesmal die Mountainbike-Gruppe der DAV-Sektion München und Oberland (M97), der MTB-Verein München, sowie die Deutsche Initiative Mountainbike (DIMB).

Oliver Kreipe Mehr als 50 Biker folgten dem Aufruf zum Müll-Sammeln.

„Mal sehen, ob wir überhaupt noch was finden. In den letzten Jahren haben wir ja schon säckeweise Müll aus dem Wald geholt“, stachelte Rama Dama-Initiator Oli Kreipe die Teilnehmer an. Die schnappten sich Arbeitshandschuhe und Müllsäcke und schwärmten in kleinen Putztrupps aus. Drei Stunden lang wurde eingesammelt, was nicht in den Wald gehört: Flaschen, Verpackungen, Gerümpel. Sogar ein Fahrrad-Skelett wurden gefunden. Am Ende türmte sich ein stattlicher Haufen aus prall gefüllten Müllsäcken und allerlei Gerümpel auf.

Henri Lesewitz Flaschen, Tüten und sogar ein Fußballtor: Seltsame Dinge findet man im Wald.

Zum finalen Abtransport hatte die Firma Urban-e mehrere Cargobikes zur Verfügung gestellt. So konnte auf den Einsatz von Autos verzichtet werden. Insgesamt eine erfolgreiche Aktion, die schließlich mit einer gemütlichen Brotzeit ausklang. „Sagenhaft, was die Leute alles in den Wald schmeißen. Aber jetzt ist wieder alles blitzeblank“, freute sich Oli Kreipe und spann sogleich noch eine Vision: „Vielleicht wird der Rama Dama ja irgendwann einmal zu einem deutschlandweiten Event. Biker brauchen die Natur und da sollen ruhig alle ihren Beitrag leisten.“

Ähnliche Aktionen wie die in München werden inzwischen auch schon in anderen Städten durchgeführt. Mehr Infos: www.dimb.de/ig-muenchen

Themen: IsartrailsMüllRamadama


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Mountainbiker stürzt und stirbt bei München
    Horror: Tod nach vermeintlich harmlosem Sturz

    21.10.2019Sie fanden ihn allein im Wald: Vergangene Woche ist auf den Münchener Isartrails ein 39-jähriger Mountainbiker so schwer gestürzt, dass er noch am Abend an seinen inneren ...

  • Müllabfuhr: Mountainbiker räumen im Wald auf

    23.10.2014Alle Jahre wieder sammeln Münchner Mountainbiker den Müll von den Isartrails. Eine einzigartige Vorzeigeaktion? Bestimmt nicht.

  • Müllsammelaktion des Mountainbike Stuttgart e.V.
    MTB-Verein Stuttgart sammelt Müll

    26.03.2021Nach der erfolgreichen Müllsammelaktion im Herbst 2020 kümmern sich die Mitglieder des Mountainbike Stuttgart e. V. auch im Frühjahr 2021 darum, dass der Müll aus ihrem geliebten ...

  • Rasenmäher Flohmarkt 2016
    Mountainbike-Flohmarkt 2016 in München

    25.03.2016Am 16. April von 14-18 Uhr laden die Rasenmäher wieder zu ihrem Mountainbike-Flohmarkt in der Blumengroßmarkthalle in München ein. Ob Tech-Talk, Kaufen oder Verkaufen – alle Biker ...

  • 2. Isar-Ramadama der Münchner Mountainbiker

    25.10.2012Auf Initiative der Mountainbikegruppe „M97” der Alpenvereinssektion München und der IG München und Umland der Deutschen Initiative Mountain Bike (DIMB) sammelten 40 Freiwillige am ...

  • Müllsammel-Aktionstag für Biker
    Sauberwald-Aktionstag: Biker packen an

    23.08.2021Zum World Cleanup Day am 18. September 2021 rufen DIMB, DAV und das Mountainbike Tourismusforum Biker zum Müllsammeln im Wald auf.

  • Biker für saubere Trails

    29.10.2014Einmal im Jahr rücken Mountainbiker in München zum „Rama Dama“ aus, um den Wald von Müll zu befreien. Nun hoffen die Organisatoren, dass die Aktion landesweit Schule macht.