Alles zu Maguras Neuen

  • Matthias Dreuw
 • Publiziert vor 10 Jahren

MT8, MT6, MT4 und MT2 heißen die neuen Bremsenmodelle, mit denen Magura den Bremsenmarkt ordentlich aufmischen will. BIKE durfte als einziges Magazin in Deutschland bereits die Modelle MT8 und MT6 in einer ersten Testfahrt begutachten.


Fahrbericht

Redakteur Stefan Loibl über die neue MT8 ud MT6.

Testredakteur Stefan Loibl bei der Testsession

“Schon der erste Griff zum Bremshebel der MT8 hat mir gefallen. Die perfekte Passform lädt förmlich dazu ein, mit einem oder zwei Fingern an den Stoppern zu ziehen. Im mäßig steilen Gelände lässt sich die MT8 gut dosieren, ohne sofort bissig zuzupacken. Muss man aber wirklich voll in die Eisen steigen, packen die organischen Beläge auf der Storm-Bremsscheibe kräftig zu.

Maguras neue Ergonomie kommt bei Redaktuer Stefan Loibl gut an.

Bei der Standfestigkeit dürfte sich das Leichtgewicht MT8 in der Nähe seiner Vorgänger Marta, Louise oder Gustav einreihen. Die Griffweite wird per Torx T25 von vorne eingestellt, auf eine Druckpunktverstellung wurde beim Top-Modell aus Gewichtsgründen verzichtet. Die massive Bremszange mit ihrem Doppelbogen-Design sorgt für die nötige Abstrahlfläche und erlaubt einen freien Blick auf die Beläge. So lässt sich der Verschleiß schnell und einfach kontrollieren. Während meiner Testfahrten rund um Bad Urach quietschte die MT8 trotz Nässe und Schlamm nicht.

Der filigrane Bremssattel bleibt auch bei Nässe und Dreck stumm.

Auch mit der MT6 haben wir schon gebremst: Die Nummer zwei der neuen Bremsengeneration läuft bei Magura unter dem Titel “Der Perfektionist”. Genau wie beim teureren Bruder kommt am Gehäuse die leichtere der beiden Carbotecture-Varianten zum Einsatz. Dafür sind Hebel und Schelle bei der “Six” aus Alu statt aus Kohlefaser. Deshalb bringt die MT6 auch etwa 30 Gramm mehr auf die Waage.

Im direkten Vergleich - MT8 gegen MT6

Die Bremsleistung und die hervorragende Ergonomie des Hebels stehen der MT8 dagegen in nichts nach. Für Spätentschlossene und Tuning-Freaks: Auch im Nachhinein lassen sich der edle Carbonhebel oder die leichtere Schelle der MT8 problemlos nachrüsten!“

Die neue Klemmschelle mit Torx-Schrauben nimmt wenig Platz am Lenker ein.


+ Die Hintergrundinfos +


Komplett neu durchdachter Bremsgriff

Das neu entwickelte Carboflow-Verfahren ermöglicht durch den Einsatz von kurzen bis mittellangen Carbonfasern in einer thermoplastischen Matrix, massive Gewichtseinsparungen am Bremsgriff. Zudem wurde so eine Formgebung möglich, welche den Ausgleichsbehälter extrem unauffällig integriert.

Ebenfalls neu die Möglichkeit den gleichen Bremsgriff links oder rechts am Lenker zu montieren. Dabei kommt eine geteilte Lenkerklemmung zum Einsatz, die einen blitzschnellen An- oder Abbau erlaubt. Über die beiden optionalen Klemmschellen “Shiftmix" und "Remotemix" kann einfach und schnell der Schalttrigger oder der neue Magura-Remotehebel montiert werden.

Die Befüllung der Bremse erfolgt sauber über eine T25 EBT-Schraube. Alle weiteren Schrauben wurden ebenfalls auf T25 vereinheitlicht, was die komplette Montage und Einstellung der Bremse über ein Werkzeug ermöglicht.


Leichtbau wo möglich, Gewicht wo nötig

Der aus einer Hochleistungs-Aluminiumlegierung geschmiedete, einteilige Bremssattel bietet auch auf langen Abfahrten höchste Performance und Sicherheit durch starke Wärmeabführung, über die große Oberfläche und das offene Double Arch Design. Bremsbeläge können ohne Radausbau von oben im Verschleiss kontrolliert und bei Bedarf gewechselt werden.

Werkseitig sind die neuen MAGURA Bremsen (MT8, MT6, MT4) mit einem drehbaren Leitungsabgang auf der Speichenseite bestückt, um Beschädigungen vorzubeugen und eine saubere Leitungsführung an den verschiedensten Rahmendesigns zu ermöglichen.


Bremshebel

MAGURA entwickelte zusammen mit Ergonomen und Universitäten einen breiteren ergonimischeren Bremsgriff, der für große und kleine Hände kompatibel ist. Die Carbonvariante wird im Carbolay gefertigt, welches die Ablage der Fasern entsprechend der Kraftlinien innerhalb des Hebels ermöglicht. Ein extrem leichter, steifer und sicherer Carbonhebel ist das Ergebnis.


Bremsscheiben

Alle Modelle werden mit den standfesten Storm SL oder Storm Scheiben ausgeliefert in den Größen 200mm, 180mm, 160mm. Die Storm SL gibt es optional in 140 mm.


+ MAGURA Evolution-Features +


Anti-Squeal

Über die Kombination von aufeinander abgestimmte Bremsbelagsmischung und Bremsscheibendesign wird der Geräuschentwicklung beim Bremsen entgegen gewirkt.


Anti-Drag

Neu entwickelte Dichtringe und angepasstes Kolbendesign stellen sicher, dass auch beim Einsatz unter Minusgraden oder extrem schlammigen Bedingungen, die Kolben immer in ihre Ursprungsposition zurückkehren und nicht an der Scheibe schleifen.


Anti-Heat

Das Gesamtsystem der MT-Bremssättel ist so ausgelegt, dass Hitze schnell an die Umgebung abgegeben und eine Leistungsminderung verhindert wird.


Royal Blood

Als Bremsmedium vertraut MAGURA weiterhin auf Hochleistungsmineralöl. Gesundheitlich ist es bei Hautkontakt völlig unbedenklich und da es nicht wie DOT im Laufe der Zeit Wasser zieht, ist auch kein jährliches Entlüften nötig.


Garantie

Selbstverständlich übernimmt MAGURA auch für die neuen Bremsen die bekannte 5 Jahre Dichtheitsgarantie.


+ MT Familie +


MT8, Gewicht: 279g, Stückpreis: 369 Euro

MAGURAS Spitzenmodell ermöglicht mit dem durchgängigen Einsatz von edelsten Materialien und massiven Einsatz von FE Berechnung das absolute Optimum zwischen Gewicht und Standfestigkeit. Am Bremsgriff findet das neu entwickelte Carbotecture SL zusammen mit Carbon am Bremshebel und der lediglich 2g leichten Klemmschelle Verwendung. Carbonschelle und Carbonhebel werden im neuartigen Carbolay-Verfahren gefertigt und bieten so hohe Festigkeit bei geringstem Gewicht. Aluminiumschrauben lassen das Gesamtgewicht noch weiter schwinden. Am Bremssattel wird durch das offene Design und die große Oberfläche eine sehr gute Wärmeabfuhr erreicht.


MT6, Gewicht: 310g, Stückpreis: 259
Euro

Der Aufbau des Bremsgriffs ist soweit identisch zur MT8. Es kommt lediglich ein Aluminiumbremshebel und eine Aluminiumklemme zum Einsatz. Am Bremssattel wurde nicht ganz so viel Gewicht gespart wie an der MT8, dafür verfügt er über zusätzliche Kühlrippen.


MT4, Gewicht: 330g, Stückpreis: 179
Euro

Der Bremsgriff der MT4 wird gefertigt aus Carbotecture. Die Stabilität und Steifigkeit, wie bei den höheren Modellen, bleibt durch Einsatz von größerem Volumen und Wandstärke erhalten. Zusätzlich ist eine werkzeugfreie Druckpunktverstellung im Bremshebel integriert. Ihr Bremssattel ist identisch zur MT6.


MT2, Gewicht: 345 Gramm, 119
Euro

Am Basismodell der MT-Familie findet sich wie auch an der MT4 ein Bremsgriff aus Carbotecture. Hebel und Klemmschelle werden aus Aluminum gefertigt. Ihr zweiteiliger Bremssattel ermöglicht eine kostengünstigere Fertigung. Diesen Vorteil gibt Magura direkt an den Endkunden weiter. Als Basismodell steht die MT2 lediglich an der Waage hinter ihren größeren Schwestern an, denn auch sie wartet mit der gleichen Bremskraft und idealen Hebelgeometrie auf wie die höheren Modelle. Preiswert für Schwaben und solche die es werden wollen.


Liefertermine voraussichtlich

MT8 01.05.

MT6 01.06.

MT4 15.06.

MT2 Eurobike (September)


INFOS


www.magura.com

Gewichte, Preise, Modelle, Fahrbericht - Alles zu Maguras Neuen

12 Bilder

Themen: BremsenFahrberichtMaguraTest


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2018: Liv Embolden 0 Ltd
    Frauen-Bike Liv Embolden 0 Ltd im Test

    22.08.2018

  • Test All Mountain Fullys
    Test 2015: Scott Genius 730

    09.02.2015

  • Bikepark-Test: Semmering (Österreich)
    Bikepark Semmering im großen Vergleichstest

    02.01.2016

  • Test Radon Jealous AL 8.0
    Radon Jealous AL 8.0 – BIKE-Testsieger aus 4/19

    04.04.2019

  • Test 2015: Fatbikes im großen BIKE-Test
    Test Fatbikes: Neun schwere Jungs im Vergleich

    11.11.2014

  • Giant Trance X 29er 0

    25.04.2013

  • Avid X0 Trail: Neue Vierkolben Scheibenbremse mit nur 340 Gramm - Jetzt mit Video!

    27.03.2012

  • Test 2017 – Enduros: Giant Reign 1.5 LTD
    Giant Reign 1.5 LTD im Test

    09.05.2017

  • Test All Mountain Federgabeln 2015: SR Suntour Auron RC2 29"
    SR Suntour Auron RC2 29" im All Mountain Gabeltest

    03.09.2015