Waldbesitzer verklagt Mountainbiker und verliert Waldbesitzer verklagt Mountainbiker und verliert Waldbesitzer verklagt Mountainbiker und verliert

Aichach: Unterlassungsklage gegen Biker gescheitert

Waldbesitzer verklagt Mountainbiker und verliert

  • BIKE Magazin
 • Publiziert vor 4 Jahren

Waldbesitzer gegen Mountainbiker hieß es kürzlich im Amtsgericht Aichach. Es ging um eine Unterlassungsklage, weil ein Radler einen untersagten Waldweg befahren hatte. Das Urteil wird Biker freuen.

Im Amtsgericht Aichach (Schwaben) stand am 17. April ein Mountainbiker vor Gericht. Der Grund: Ein Waldbesitzer forderte vom Radler eine Unterlassungserklärung, weil er im Dezember 2016 auf einem Forstweg in dessen Privatwald mit dem Bike unterwegs war, obwohl es der Eigentümer mit Schildern untersagt hatte. Das wollte der Biker, der von der Deutschen Initiative Mountain Bike (DIMB) unterstützt wurde, nicht hinnehmen und stützte sich auf das Bayerische Naturschutzgesetz aus der bayerischen Verfassung, das jedem erlaubt, den Wald zu Erholungszwecken zu nutzen. Dort steht wörtlich, dass das „Radfahren im Wald auf geeigneten Wegen“ erlaubt ist.

Stefan Loibl Durch Holzarbeiten entstehen im Wald regelmäßig neue Wege. Auch die Unterlassungsklage in diesem Fall bezog sich auf einen Weg, der von einem schweren Gefährt in den Wald gefräst wurde.

Urteil des Richters: „Da kann einfach nichts geschädigt werden.“

Das Urteil des Prozesses: Der Biker bekam Recht, die Klage des Waldbesitzers wurde abgewiesen. Der Eigentümer des Waldes hatte sich darauf berufen, dass nur befestigte Forststraßen zum Radfahren „geeignet“ seien. Der Richter begründete das Urteil – also warum der Biker den Weg benutzen durfte – damit, dass keine Schäden des Waldbodens zu befürchten waren. Denn es handelte sich nicht um einen geschotterten, gepflegten Forstweg, sondern um einen sogenannten „Maschinenweg“. Solche Wege entstehen bei Holzarbeiten und sind breite unbefestigte Wege, auf welchen ein Forwarder das Holz aus der Rückegasse zum nächsten Forstweg bringt. Der Weg wurde also kurz zuvor noch von schweren Fahrzeugen befahren. Hätte der Waldbesitzer mit seiner Unterlassungserklärung vor Gericht Recht bekommen, hätte der Biker im Wiederholungsfall mit mehreren tausend Euro Strafe rechnen müssen. Der Waldbesitzer hat noch die Möglichkeit, in Berufung zu gehen.

Der Hintergrund

Zu der Unterlassungsklage war es überhaupt erst gekommen, weil der Biker im Dezember 2016 beim Durchfahren des Maschinenwegs in eine Nagelfalle gefahren war, die ein Unbekannter dort platziert hatte. Daraufhin hatte er Anzeige erstattet. Erst dadurch erfuhr der Waldbesitzer davon, dass der Mountainbiker durch seinen Wald gefahren war, obwohl er es untersagt hatte.

Bikerfallen mit gespannten Drähten und Nagelbrettern tauchen in regelmäßigen Abständen in ganz Deutschland auf. Die Anzeige der Fall in einem Waldstück bei Kühbach in Schwaben war der Anstoß für diesen Fall.

Themen: DIMBGesetzNagelfalleRechtslageUrteilWaldweg


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Gefährliche Falle für Mountainbiker im Wald aufgebaut

    12.08.2010Ein selbstgefertigtes Nagelbrett hat ein Unbekannter dieser Tage auf dem Mountainbike-Trail am Gehrenberg oberhalb von Möggenweiler ausgelegt. Einem 43-jährigen Mountainbiker wäre ...

  • Nagelfalle gefährdet erneut Radfahrer

    14.10.2010Markdorf – Joachim Schranzhofer ist am Samstagnachmittag mit dem Mountainbike am Gehrenberg unterwegs, als er einen plötzlichen und gleichzeitigen Druckverlust an Vorder- und ...

  • Wer haftet bei GPS-Tracks?
    Rechtstipp: GPS-Tracks - wer haftet?

    01.03.2012Ein Biker lädt sich von einem GPS-Portal im Internet eine GPS-Tour herunter, fährt diese nach und verunglückt dabei tödlich. Wer haftet? Rechtsanwalt Michael Albert gibt Auskunft.

  • Wegerecht: Mountainbiken im Wald weiter erlaubt
    Hessen: Konstruktive Einigung zum neuen Waldgesetz

    21.09.2012Sachlich und konstruktiv sei der Dialog gewesen, so die Vertreter der Deutschen Initiative Mountainbike (DIMB). Pauschale Trailverbote und Einschränkungen für kleine Gruppen sind ...

  • DIMB knackt 50.000 Mitglieder-Marke

    28.11.2012Vor 20 Jahren wurde sie gegründet. Seitdem setzt sich die Deutsche Initiative Mountainbike (DIMB) für die Interessen der Mountainbiker ein, egal of Tourenfahrer, Dirtbiker, Racer ...

  • Trail-Sperrungen in Deutschland
    Trailsperrungen: Hot Spots in Deutschland

    04.02.2013Warum gibt es eigentlich immer mehr Trailsperrungen? Nach Jahren der Ruhe spitzen sich die Konflikte zwischen Bikern und Behörden zu.

  • Gerichtsurteil: Mountainbike-Verbote in Bayern
    Urteil rechtskräftig: Radfahren auf Waldwegen erlaubt

    21.08.2015Die Aussage des rechtskräftigen Urteils: Das Radfahren auf Waldwegen ist von der Bayerischen Verfassung geschützt und kann nicht einfach so verboten werden. Ein Urteil, das ...

  • 2-Meter-Regel in Baden-Württemberg
    2-Meter-Regel BaWü: DIMB zieht Bilanz

    02.11.2015Vor einem Jahr wurde die Petition zur Abschaffung der 2-Meter-Regel in Baden-Württemberg zurückgewiesen. Nach Ansicht der DIMB hat sich seither an der Situation für ...

  • DIMB fordert einheitliche Waldgesetze in Deutschland
    Freie Natur vs. Förderalismus: Wald-Betretungsrecht

    11.05.2020Die DIMB fordert ein einheitliches Betretungsrecht für alle Sportarten in der freien Landschaft Deutschlands einschließlich Wald. Ohne strenge Strafen, dafür mit viel ...

  • Aichach: Unterlassungsklage gegen Biker gescheitert
    Waldbesitzer verklagt Mountainbiker und verliert

    19.04.2018Waldbesitzer gegen Mountainbiker hieß es kürzlich im Amtsgericht Aichach. Es ging um eine Unterlassungsklage, weil ein Radler einen untersagten Waldweg befahren hatte. Das Urteil ...

  • Report: Wegerechte - (K)ein Trail für alle!?

    31.10.2013Krise, Kampf oder Konsens – wie steht es um das Wegerecht für deutsche Biker? Wo darf gefahren werden, wo nicht? Unser Reporter recherchierte an der Basis.

  • Richtiges Verhalten beim Mountainbiken
    Deutsche MTB-Trails am Limit

    27.05.2020Die Corona-Krise hat einen Bike-Boom ausgelöst. Wächst jetzt der Druck auf Trails und Wege? Drohen mehr Unfälle, Fallen oder aufgebrachte Grundstückseigentümer? Wir sagen: Love ...

  • MTB-Report: Rechtslage in Österreich
    Biken in Österreich: Gefangen in Freiheit

    07.10.2015Österreich gilt als Mountainbike-Paradies. Erstaunlich, denn Biken ist laut Gesetz im ganzen Land verboten. Die irrwitzige Geschichte von einem, der einen Schotterweg befuhr und ...

  • Wer haftet bei GPS-Tracks?
    Rechtstipp: GPS-Tracks - wer haftet?

    01.03.2012Ein Biker lädt sich von einem GPS-Portal im Internet eine GPS-Tour herunter, fährt diese nach und verunglückt dabei tödlich. Wer haftet? Rechtsanwalt Michael Albert gibt Auskunft.

  • Waldgesetznovelle in Hessen weiter in der Kritik

    31.07.2012Es bewegt sich was in Hessen. Der Widerstand der Mountainbiker an der Änderung des Waldgesetzes trägt Früchte. Nun meldet sich die Politik zu Wort und sorgt für Verwirrung. Auch ...

  • Dicke Luft an der Isar

    25.11.2011Auf den legendären Isartrails im Süden von München gibt es zunehmend mehr Ärger. Unbekannte blockieren die Trails mit Bäumen und Steinen, selbsternannte Umwelt-Sheriffs gehen ...

  • Love Trails – Respect Rules #4 Ride for Future
    Ride for Future: keine Spuren – kein Müll!

    30.09.2020Die vierte Regel unserer „Love Trails – Respect Rules“-Kampagne für Mountainbiker lautet: Hinterlasse keinen Müll und keine Spuren! Hier das Video mit Slopestyle-Ass und ...