Absa Cape Epic, Stage 2: 100 Kilometer Schlammpackung Absa Cape Epic, Stage 2: 100 Kilometer Schlammpackung Absa Cape Epic, Stage 2: 100 Kilometer Schlammpackung

Absa Cape Epic, Stage 2: 100 Kilometer Schlammpackung

  • Thomas Roegner
 • Publiziert vor 7 Jahren

Bulls-Team Platt/Huber holt sich erstmals Gesamtführung. Extreme Bedingungen fordern Profis und Jedermann-Fahrer.

Robertson/Südafrika – Kräftige Regenfälle in der Nacht machten die zweite Etappe des Absa Cape Epic zu einer 100 Kilometer langen Schlammschlacht. Millimeterdick klebte der braune Lehm auf Gesichtern, Kleidung und Beinen der 1200 Fahrer, die in der Weingegend Robertson nordöstlich von Kapstadt auf die Strecke gingen. Den Etappensieg sicherten sich der Deutsche Robert Mennen mit seinem tschechischen Partner Kristian Hynek (Topeak-Ergon Racing). Die Favoriten Karl Platt und Urs Huber, Team Bulls, holten sich trotz eines harten Sturzes von Platt erstmals die Gesamtführung mit einem zweiten Etappenplatz. Das Deutsch/Schweizerische Duo liegt 10,53 Minuten vor den Mitfavoriten, Christoph Sauser (SUI) und Frantisek Rabon (CZE), Team Meerendal Songo Specialized. Den deutschen Triumph komplettierte das Team Bulls 2 mit Tim Boehme und Simon Stiebjahn auf dem dritten Etappenplatz.

Cape Epic,Sportzpics,Nick Muzik Robert Mennen vom Team Topeak-Ergon. Nach dem Sieg auf Etappe 3 liegt er mit Teampartner Kristian Hynek auf dem zweiten Rang in der Gesamtwertung.

Ein starker Hannes Genze wurde mit seinem Schweizer Partner Konny Looser (Meerendal Centurion Wheeler) vierter und schob sich auf den vierten Gesamtplatz. Das deutsche Team Centurion-Vaude, Markus Kaufmann und Jochen Käß, die im Leadertrikot gestartet waren, erlitten einen Kettenstrebenbruch und wurden weit zurück geworfen. Mit Kabelbindern reparierten sie den Bruch notdürftig. Sie kamen auf Platz 112 ins Ziel, fast zwei Stunden nach den Führenden.

"Das war ein dummer Sturz kurz nach dem Start”, haderte Karl Platt im Ziel mit sich selbst, "ich war Vollgas unterwegs, fuhr eine blöde Linie auf dem Singletrack und geriet mit dem Vorderrad in eine Rinne. Damit war auch meine Motivation unten, ich hatte Schmerzen nach dem Crash. Aber wir haben unseren Kampfgeist wieder gefunden und haben aufgeholt."

Cape Epic,Sportzpics,Shaun Roy Erstmals ganz vorne: Karl Platt (links, mit "Petz-Au") und Urs Huber übernahmen auf Etappe 2 das Leader-Trikot.

Eine der härtesten Etappen bisher – fünf kommen noch

Der glückliche Sieger Robert Mennen: "Es war nach hinten raus ziemlich hart. Wir haben probiert, uns immer relativ weit vorne aufzuhalten im Feld, um nicht durch Fehler anderer einen Sturz zu riskieren und den Anschluss zu verlieren. Wir hatten am Ende noch Energie in petto, sodass wir die Etappe gewinnen konnten. Heute mussten alle Vollgas gehen, die matschigen Bedingungen waren so kräftezehrend. Ich hoffe auf gute Erholung und dass es morgen gut weitergeht.”

Die Mitfavoriten auf den Gesamtsieg, Christoph Sauser und Frantisek Rabon hatten Probleme – wie so viele – mit den Bremsen. Durch abgeschliffene Beläge geriet die Feder im letzten Drittel der Strecke in die Bremsscheibe. Insgesamt kostete dies das Team nochmals mehrere Minuten. Für den ehemaligen Straßenprofi Rabon war es ein extrem harter Tag. Solche Bedingungen hatte der sympathische Tscheche noch nie auf einem Rad erlebt.

Cape Epic,Sportzpics,Nick Muzik Da kommt Freude auf: Sauser beim außerplanmäßigen Bremsenservice.

Selbst so erfahrene Bike-Profis wie Tim Boehme (GER), Bulls 2, waren gefordert: "Es war eine der härtesten Etappen, die ich je gemacht habe. Jeder Meter war schwer und musste erkämpft werden, der Boden war so tief. Am Ende sind wir dritter geworden und sind sehr glücklich. Aber ich habe fast durchgehend gelitten. Nach 40 Kilometern wäre ich am liebsten ausgestiegen, ich war total kaputt, und wir hatten noch nicht mal die Hälfte. Aber mit einer Cola am dritten Wasserpunkt ging’s dann aufwärts und als ein Podiumsplatz drin war, habe ich Dampflok gespielt und wir haben es nach Hause gefahren.”

Mit einem sechsten Etappenplatz stabilisierten die Schweizer Lukas Flückiger und Martin Fanger (BMC) ihre gute fünfte Gesamtposition. Doch auch Fanger hatte konditionelle Probleme. An der dritten Verpflegungsstation musste Flückiger ein paar Warteschleifen drehen. "Wir mussten am Ende Tempo rausnehmen. Vielleicht wäre sonst das Leaderjersey drin gewesen. Aber das gehört zu einem Teamrennen, das ist einfach so”, meinte Lukas Flückiger im Ziel.

Kleinhans/Langvad holen auf – Stenerberg/Ralph weiter an dritter Position

Das Frauen-Team RECM 2 mit Ariane Kleinhans (SUI) und Marathon-Weltmeisterin Annika Langvad (DEN) konnten wieder etwas Zeit gut machen nach ihrem Pannen-Pechtag auf der ersten Etappe. Rund zehn Minuten kamen sie vor den Gesamtführenden, der Schweizerin Esther Süß und der Britin Sally Bigham, Team Meerendal, ins Ziel und verkürzten den Abstand in der Gesamtwertung auf rund 14 Minuten.

"Es war ein harter Tag, es war ziemlich dreckig. Wir hatten ein bisschen mit den Bremsen Probleme. Wir haben einen ziemlich guten Start erwischt und haben versucht, auf den flachen Strecken etwas Energie zu sparen, was uns auch gut gelungen ist. In den technischen Abschnitten zum Ende hin ist es gut gelaufen. Der Sieg ist immer noch möglich, denke ich und wir werden unser Bestes geben”, sagte eine optimistische Kleinhans im Ziel.

Cape Epic,Sportzpics,Shaun Roy Plügen sich durch den Schlamm wieder nach vorne: Ariane Kleinhans und Annika Langvad verkürzen den Rückstand auf die Führenden Süß/Bigham.

Jennie Stenerhag (SWE) im Team mit Theresa Ralph (RSA), Team Cape Brewing Company, fuhren konstant und behielten ihren dritten Gesamtplatz. Auf dem 5. Rang der Gesamtwertung liegen die Schweizerin Milena Landtwing mit ihrer Teampartnerin Hielke Elferink, Team Meerendal Wheeler.

Fahrer-Stimmen zur dritten Etappe des Absa Cape Epic

Hannes Genze (GER), Meerendal Centurion Wheeler:
"Wenn man die Profile studiert, hätte man eine einfache Etappe erwartet. Weit gefehlt. Der Regen hat es in eine der schwersten verwandelt. Ich hatte zwei Stürze, die waren aber nicht gravierend. Konny (Looser, d. Red.) hatte einen Platten, als Bulls und Topeak mehr und mehr forcierten und dann lagen wir schnell vier Minuten zurück."

Urs Huber (SUI), Bulls:
"Wir sind sehr zufrieden, dass wir zurück sind im Spiel. Es ist wieder alles offen. Es geht noch fünf Tage, da kann noch viel passieren. Es ist ja auch schon viel passiert."

Kristian Hynek (CZE), Topeak-Ergon Racing:
"Das Epic ist ein erstaunliches Rennen, die Atmosphäre ist unglaublich. Selbst bei diesen harten Bedingungen ist es ein tolles Erlebnis, auch wenn wir leiden. Ich genieße es, soweit man das überhaupt genießen nennen kann. Aber richtig froh bin ich, glaube ich, erst nach den acht Tagen, wenn wir in Lourensford ins Ziel fahren."

Konny Looser (SUI) Meerendal Centurion Wheeler:
"Zum Glück habe ich solche Erfahrungen mit dem Schlamm schon beim letztjährigen Cape Pioneer gemacht, sonst wäre ich heute ausgerastet. Ich hatte einen Plattfuß und Zeit verloren, wir haben aber gut aufgeholt. Es kostet einfach Extra-Substanz, weil du mit soviel Druck fahren musst, das summiert sich einfach auf so einer langen Etappe."

Nino Schurter (SUI), Scott Odlo MTB Racing:
"Wir mussten zwei Mal Bremsbeläge wechseln, das kostet natürlich extrem Zeit. Für meinen Partner Philip Buys ist es etwas härter als für mich, aber wir sind noch dabei."

Lothar Leder (GER), Juwi:
"Das war ein toller Tag heute. Obwohl ich einen Schaltungsdefekt und Plattfuß hatte. Udo (Bölts, d. Red.) ist ein toller Partner, ich lerne täglich etwas von ihm."

Udo Bölts (GER), Juwi:
"No complaints – keine Beschwerden, wie es hier heißt. Regen und Schlamm gehört irgendwie dazu, ich kenne das vom Cape Epic von 2012. Ich freue mich auf morgen, Lother (Leder, d. Red.) und ich sind ja mehr die Langstreckenspezialisten."

Cape Epic,Sportzpics,Shaun Roy José Hermida lässt sich den Spaß nicht nehmen.

José Hermida (ESP), Multivan Merida Biking:
"Meine Beine sind wieder da. Wir hatten ein blockiertes Hinterrad von Rudi (van Houts, d. Red.) am Anfang. Doch wir sind heute wieder gut ins Rennen gekommen und sind immerhin auf Platz 27 der Gesamtwertung."

Ausblick auf Etappe 3:  ROBERTSON-GREYTON (134 km, 1800 Höhenmeter)

Die dritte Etappe beim Absa Cape Epic führt die Fahrer vom Weingut Arabella bei Robertson nach Greyton, ins Fruchtanbaugebiet Südafrikas. Auf 134 Kilometern sind 1800 Höhenmeter zu überwinden.

Weitere Ergebnisse auf www.cape-epic.com/fans/hall-of-fame/results

Zusätzlich zu den TV-Ausstrahlungen – jeden Abend wird ein 30-minütiger Highlight-Film produziert – gibt es 2014 auch ein Live Streaming auf der Website www.cape-epic.com

Gehört zur Artikelstrecke:

Absa Cape Epic 2014


  • Absa Cape Epic: Bulls-Team unterstreicht Siegambitionen

    21.03.2014Platt und Huber gewinnen Vorbereitungsrennen in Tulbagh. Auch in Europa wird im TV live vom Finaltag des südafrikanischen Mountainbike-Rennens.

  • Kurzstrecken-Spezialisten gewinnen Prolog beim Absa Cape Epic

    24.03.2014Die Cross-Country-Fahrer Hermida/van Houts waren die Schnellsten beim Auftakt des Absa Cape Epic 2014. Lesen Sie hier Teil 1 unserer Artikelstrecke.

  • Absa Cape Epic, Stage 1: Pannen wirbeln Ergebnisse durcheinander

    25.03.2014Das deutsche Duo Kaufmann/Käß holt die Gesamtführung nach der erster Etappe. Pannen und Magenprobleme plagen manches Favoriten-Team.

  • Absa Cape Epic, Stage 2: 100 Kilometer Schlammpackung

    25.03.2014Bulls-Team Platt/Huber holt sich erstmals Gesamtführung. Extreme Bedingungen fordern Profis und Jedermann-Fahrer.

  • Absa Cape Epic, Stage 3: Favoriten setzen Ausrufezeichen

    27.03.2014Team Meerendal Songo Specialized mit Sauser/Rabon schafft den ersten Etappensieg. Karl Platt (GER) kämpft auf der längsten Etappe mit Knieproblemen.

  • Absa Cape Epic, Stage 4: Topeak-Ergon bleibt im Leadertrikot

    27.03.2014Schurter/Buys feiern den ersten Etappensieg für Scott. Bulls-Favorit Karl Platt (GER) muss mit Knieproblemen aussteigen.

  • Cape Epic, Stage 6: Topeak-Ergon kurz vor dem Gesamtsieg

    29.03.2014Auf der Trail-lastigen sechsten Etappe feiern Schurter/Buys einen weiteren Etappensieg für Scott. Mennen/Hynek können dank der Hilfe von Kaufmann die Gesamtführung sogar noch ...

  • Absa Cape Epic, Stage 7: Das Finale

    31.03.2014Das deutsche Topeak-Ergon Racing Team mit Robert Mennen und Kristian Hynek gewinnen das Absa Cape Epic 2014. UPDATE: Mit Best-of-Videos.

Themen: AbsaCape EpicEtappenrennenMarathonSüdafrika


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Cape Epic 2013, Stage 1: Auftakt der Hitze- und Sandschlacht in Südafrika

    18.03.2013Die Jubiläums-Ausgabe setzt noch einen drauf: Endlose 706 Kilometer und beängstigende 16950 Höhenmeter warten auf die Teilnehmer des 10. Absa Cape Epic. Nach der ersten Etappe ...

  • Renn-Report: BC Bike Race 2013 – der heilige Gral der Singletrail-Jünger

    28.11.2013Sieben Tage lang führt das BC Bike Race über die besten Singletrails in British Columbia, von Vancouver Island zur Sunshine Coast bis nach Whistler. Für alle Biker, die ...

  • Cape Epic hautnah: BIKE-Magazin-Team live aus Südafrika

    30.03.2014UPDATE: großes Finale --- Das Absa Cape Epic zählt gilt als "Tour de France der Mountainbiker". Unser BIKE-Team steht am Start und berichtet täglich live aus Südafrika.

  • Crocodile Trophy 2012 – Halbzeit im Outback

    24.10.2012Waren die ersten Etappen vom Duell der beiden Tschechen Ivan Rybarik und Ondrej Fojtik geprägt kristallisierte sich in den folgenden Tagen ein deutlicher Leader heraus. Hartnäckig ...

  • Salzkammergut Trophy 2020
    Die legendäre Trophy im Einzelstart-Format

    03.09.2020Österreichs größter MTB-Marathon antwortet mit einem alternativen Rennformat auf das Corona-Jahr. Bis Ende Oktober kann man bei der Salzkammergut Trophy Individuell auf Zeitenjagd ...

  • BIKE Transalp-Favoriten: Top-Teams 2016
    Starkes Feld jagt BIKE Transalp-Titelverteidiger

    14.04.2016Die Anmeldung für das wohl berühmteste Etappenrennen ist in vollem Gange, und die neue Super-Strecke lockt die internationale Ausdauer-Elite an den Start. Hier die prominentesten ...

  • Red Bull NPL-500

    15.04.2009Gelungene Sitzposition und Top-Ausstattung empfehlen das NPL-500 für Marathon- bis Touren-Einsatz.

  • CRAFT BIKE Transalp powered by Sigma 2015
    BIKE Transalp: 6 Gründe, warum Sie 2015 starten sollten

    07.05.2015Neue Etappenorte, versteckte Trails und ein Verwöhnprogramm für Ladies: Die BIKE Transalp ist 2015 so attraktiv wie nie zuvor. Wir nennen sechs Gründe, die das untermauern.

  • Cape Epic 2019 – Etappe 1
    Schurter/Forster vergrößern Vorsprung – Fumic Zweiter

    18.03.2019Cape Epic 2019 – erste Etappe: Mit einem Etappensieg vergrößern Schurter/Forster den Vorsprung vor Avancini/Fumic. Platt/Lakata auf Rang drei. Langvad/van der Breggen bauen ...

  • „Sky is the Limit“: MTB-Etappen-Rennen auf über 3000 Metern
    Höher geht’s nicht: Mountainbike-Rennen im Himalaya

    28.07.2015Sechs Etappen, drei 5000er: Vor wenigen Tagen ging im indischen Ladakh das höchste Mountainbike-Etappen-Rennen der Welt zu Ende. Henri Lesewitz war dabei und geriet tief in die ...

  • Marathon-Star Alban Lakata im Interview
    Zu Besuch bei Marathon-Weltmeister Lakata

    07.08.2018Er trägt den Spitznamen „Albanator“, ist dreifacher Weltmeister im MTB-Marathon und lebt in Osttirol: Alban Lakata gehört zu den Stars der Langstrecke. Wir haben ihn besucht.

  • Glacier360: MTB-Etappenrennen in Island
    Gegensätze ziehen sich an

    06.12.2017Etappenrennen auf Island? Michael Schuchardt und Christopher Maletz aus Thüringen wagten das Abenteuer. Was sie auf der Insel der Vulkane und Feen erlebten, lest ihr in ihrem ...