Specialized Epic 29: neues Race-Fully

Das neue Specialized Epic 29 mit Brain 2.0

  • Stefan Loibl
 • Publiziert vor 3 Jahren

Mit neuem Brain-System, einem Geometrie-Update und dem Verzicht aufs FSR-Gelenk will Specialized seinen Rennfahrern mit dem Epic den Weg für neue Erfolge ebnen. Wir sind das Race-Fully schon gefahren.

Ganz ohne Elektronik, zusätzliche Leitungen und eine Lenkerfernbedienung strafft das Brain-System am Specialized Epic seit den 2000ern das Fahrwerk, damit kein Watt Leistung zu viel in der Federung verpufft. Für die neue Generation des Race-Fullys haben die US-Entwickler um Mike McAndrews dieses Herzstück des Bikes überarbeitet. Das Brain hat dazugelernt, sozusagen. Zum einen kommen die Brain-Dämpfer nun aus dem Hause Rock Shox, wie die Federgabeln, die schon immer von Rock Shock mit der Specialized-Technologie modifiziert wurden. Zudem sitzen Brain-Reservoir und Ausgleichsbehälter zukünftig hinter der Hinterradachse. Zusammen mit dem neuen Innenleben und der Begradigung der Ölleitung soll das System schneller einsetzen und sensibler auf Einflüsse reagieren.

Oben das alte Brain-System, unten das neue: Die neue Einheit ist sogar ein paar Gramm schwerer als die Vorgänger-Version, ist aber wartungsfreundlicher und reagiert schneller.

Das Öl fließt beim neuen Brain direkt durch einen Steg der Dämpferbefestigung in die Leitung.

Rechts die Kartusche des neuen Brain-Systems mit reibungsarmer, leichtgängiger Feder unten. Links der Gummibalg, der sich schnell zurück in die Ausgangsposition ausdehnt. Dadurch kann das Brain bei schnellen, plötzlichen Schlägen blitzschnell öffnen.

Auch an der perfekten Position des Brain-Systems haben die Specialized-Entwickler lange getüftelt. Die Einheit sitzt nun beim Epic hinter der Hinterradachse. Das alte System war gut zehn Zentimeter weiter vorne zwischen Ketten- und Sitzstrebe positioniert.

Brain 2.0: Reagiert schneller bei Antritten und Schlägen

Die Sensibilität des Brain-Systems am Hinterbau lässt sich weiterhin in fünf Stufen regeln und macht Lenker-Fernbedienungen zum Verhärten des Fahrwerks überflüssig. So bleibt das Cockpit aufgeräumt, zumal Specialized auch auf die Montagemöglichkeit eines Umwerfers verzichtet. Wer also Epic fahren will, muss mit einem Kettenblatt auskommen. Erfreulich beim Brain 2.0 sind die Wartungsintervalle. Erst alle 200 Fahrstunden sollte das hydraulische System zum Service – wie der Rock Shox-Dämpfer auch.

Natürlich an Bord: Das Autosag-Ventil am Rock Shock-Dämpfer mit Brain-System. 

Alle Leitungen und Züge verlaufen im Rahmeninneren.

Auch das S.W.A.T.-Tool sitzt beim neuen Epic nicht mehr im Rahmen vor der vorderen Dämpferaufnahme, sondern unterm Flaschenhalter. So kommt der Rahmen an dieser Stelle mit weniger Material aus und ist leichter.

Auch den Namenszusatz „ FSR “ hat das neue Epic abgelegt. Denn der Horst-Link an der hinteren Kettenstrebe, der Brems- und Antriebseinflüsse von der Hinterbaufederung entkoppelt, musste aus Gewichtsgründen weichen. Wie bei vielen aktuellen Race-Fullys (Scott Spark oder Cannondale Scalpel F-Si) übernehmen die flexenden Carbon-Streben diese Aufgabe. Die Folge: Alle neuen Epic-Modelle – ob Pro, Expert oder Comp – kommen mit einem Hinterbau aus Kohlefaser. Das macht sich natürlich auch beim Gewicht bemerkbar: Beim Epic S-Works hat Specialized 345 Gramm aus dem Rahmen gekitzelt, das Chassis von Comp und Expert soll stolze 525 Gramm leichter sein als das Vorgänger-Modells – vor allem dank dem Carbon-Hinterbau. Mit 1850 Gramm (inkl. Dämpfer und Brain) dürfte der S-Works-Rahmen damit zu den leichtesten Race-Fully-Rahmen auf dem Markt zählen. Das Chassis des Epic Comp wird so ziemlich genau 2000 Gramm inklusive Dämpfer auf die Waage bringen.

Den Zusatz FSR hat das neue Epic abgelegt. Der Horst-Link ist verschwunden.

Geschraubtes Innenlager statt eingepresste Lagerschalen: Wir finden den Schritt zurück zum BSA-Innenlager gut.

Auch bei den Laufrädern folgt man beim Epic dem Trend im XC-Worldcup: Roval-Carbonfelgen mit 25 mm Innenweite lassen den 2,3 Zoll breiten Fast Trak-Reifen voluminös sitzen. Die Specialized Fast Trak kommen übrigens mit der neuen Gripton-Gummimischung.

Stark im Antritt, stärker im Downhill als der Vorgänger und durch das neue Brain extrem effizient: Wir konnten das neue Epic S-Works bereits testen.

Geometrie: Flacherer Lenkwinkel und ein kürzerer Gabel-Offset

In Sachen Geometrie folgt das Epic dem aktuellen Trend: Der Reach wird im Schnitt um einen Zentimeter länger, dafür werden in Serie zehn Millimeter kürzere Vorbauten verbaut. Der Lenkwinkel wurde auf 69,5 Grad abgeflacht – beim alten Epic betrug er 70,8 Grad. Alles in allem keine dramatischen Eingriffe in die Geometrie, aber welche die aufgrund der technischeren Rennstrecken nötig waren. Doch dafür hat Specialized den Gabel-Offset – also das Maß zwischen Vorderradachse und Steuerrohrachse – von 51 auf 42 Millimeter gekürzt. Cannondale hat es beim Scalpel F-Si genau anders gemacht und den Offset erhöht. Beim Epic soll durch den kürzeren Offset der Radstand nicht zu lang werden, der durch den deutlich flacheren Lenkwinkel entsteht.

Die Geometrie-Daten des neuen Specialized Epic des Modelljahres 2018 im Überblick.

„Back to the roots“ geht man beim Innenlager. Aus Service- und Haltbarkeitsgründen hat das Epic wieder ein klassisches BSA-Tretlagergehäuse. Auch zwei Flaschenhalter lassen sich für lange Renneinsätze montieren. Was die Preise angeht, wollte Specialized noch nichts verraten. Die finalen Preise dürften erst rund um die Eurobike 2017 feststehen. Doch hier schon mal ein Vorgeschmack:

Preise Specialized Epic 29 2018

Epic Men S-Works Carbon Di2 9999 Euro
Epic Men S-Works Carbon Sram 8999 Euro
Epic Men Pro Carbon 6999 Euro
Epic Men Expert Carbon 4999 Euro
Epic Men Comp Carbon 29 3999 Euro
Epic Men Comp 29 2999 Euro
Epic Men S-Works Carbon Rahmenset 5299 Euro

Epic Woman S-Works Carbon 8999 Euro
Epic Woman Comp Carbon 3999 Euro
Epic Woman Comp 29 2999 Euro

Specialized Epic 2018: Die Modelle

Das Höchste der Gefühle: Das S-Works Epic XTR Di2 29 ist das teuerste Bike in der Epic-Flotte und wird 10000 Euro kosten.

Das Epic Pro Carbon 29 ist das erste Modell unter den S-Works-Bikes. Preis: 6999 Euro.

Das Specialized Epic Expert Carbon in der knalligen rot-gelben Lackierung für 5000 Euro.

Auch das Epic Comp 29 mit seinem Alu-Rahmen kann sich sehen lassen. Mit der Smartweld-Technologie hat das Alu-Chassis auch deutlich an Gewicht verloren.

Schlagwörter: 29 Zoll BIKE 8/2017 Carbon Epic Epic 29 Leichtbau Neuheiten 2018 Race-Fully Specialized S-Works


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Neuheiten 2016: Mavic XA Pro Carbon
    Mavic stellt erstes Carbon-Laufrad für MTB vor

    23.05.2016

  • Dauertest 2007: Teil 2

    20.01.2008

  • Liv Intrigue 29
    Liv Intrigue: Weniger Federweg, größere Laufräder

    07.08.2020

  • Workshop Refreshing: Schäden am Carbon-Bike
    Carbon-Mountainbike: Schäden erkennen und reparieren

    22.03.2017

  • 29 gegen 26 Zoll 2010

    20.08.2010

  • Specialized Epic FSR Comp 29 – 2013 gegen 2014

    21.11.2013

  • Superstrata 3D-gedrucktes Carbon-Bike
    Superstrata – alles nur ein Fake?

    07.09.2020

  • Neu 2019: Scott Ransom
    Scott Ransom: 29 Zoll und 170-mm-Fahrwerk

    31.08.2018

  • Specialized Enduro Pro

    28.02.2008