Specialized verpasst dem Enduro einen Feinschliff Specialized verpasst dem Enduro einen Feinschliff Specialized verpasst dem Enduro einen Feinschliff

Specialized Enduro 2018

Specialized verpasst dem Enduro einen Feinschliff

  • Peter Nilges
 • Publiziert vor 4 Jahren

Mit dem Enduro hat Specialized eine gesamte Bike-Kategorie geprägt. Ab sofort geht das abfahrtsstarke Erfolgsmodell in die neunte Generation. BIKE konnte die neueste Ausbaustufe bereits fahren.

Das Specialized Enduro zählt ohne Zweifel zu einem der populärsten Bikes in der 160-Millimeter-Klasse. Über 18 Jahre hinweg wurde das Modell permanent weiter entwickelt und hat mit dem Ursprungsmodell, das auf 26 Zoll Rädern und mit 109 Millimeter Federweg daher kam, nur noch sehr wenig zu tun. Die mittlerweile neunte Generation des Enduros kommt abfahrtsstärker und detailversessener denn je daher.

Matt Wragg Specialized folgt dem Länger-Flacher-Tiefer-Trend und spendiert dem Enduro ein Geo-Update. Durch die Geo-Verstellung kann der Fahrer aber Einfluss nehmen.

Was ist neu für 20187 am Specialized Enduro?

Wie bereits bei der 2017er Modellreihe des Enduros hat der Fahrer auch jetzt die Wahl zwischen zwei Laufradgrößen. Entweder 27,5 Zoll mit 170 Millimeter Federweg oder 29 Zoll/6Fattie mit 160 Millimetern an Gabel und Heck. Mit 6Fatttie bezeichnet Specialized 27,5+, was eine Reifenbreite von 2,8 oder 3,0 Zoll in Rahmen und Gabel erlaubt. Dabei kommt das Tretlager im Vergleich zu 29 Zoll etwa sieben Millimeter tiefer.

Matt Wragg Das Enduro Pro 29/6Fattie ist das zweitteuerste Modell im Specialized-Lineup für 7499 Euro.

Zusätzliches Stahlfedermodell

Von den beiden Laufradoptionen wird es jeweils vier Ausstattungsvarianten geben. 3499 Euro kosten die günstigsten Modelle, während die beiden S-Works-Enduros für 8999 Euro gelistet sind. Der S-Works-Rahmen liegt bei 3499 Euro. Zusätzlich wird es erstmals ein Coil-Modell (Stahlfeder-Gabel und -Dämpfer) in 29 Zoll für 6999 Euro geben, was noch mehr Bergab-Perfomance bieten soll.

Matt Wragg Über eine kleine Unterlegscheibe lässt sich der Lenkwinkel um 0,5 Grad und die Tretlagerhöhe um acht Millimeter verändern.

Neue Geometrie mit Verstellung

Neben einer überarbeiteten Geometrie besitzt das neueste Enduro zudem eine Geometrieverstellung, mit der sich der Lenkwinkel um 0,5 Grad und die Tretlagerhöhe um acht Millimeter verändern lassen. Dabei wird eine Unterlegscheibe entweder vor oder hinter dem Yoke, das den Dämpfer anlegt, positioniert. (Die Verstellmöglichkeit inklusive Yoke passt übrigens auch beim bisherigen Modell und wird in einem Service-Kit zum Nachrüsten angeboten werden). In der flachen Einstellung kommt das 29er Enduro so auf einen Lenkwinkel von 65,5 Grad und das 27,5er Enduro auf einen 65er Lenkwinkel. Die Tretlagerhöhe bewegt sich beim 29er zwischen 346-354 und beim 27,5er zwischen 342,5-350,5 Millimetern. Bei beiden Modellen beträgt die Kettenstrebenlänge 433 Millimeter. Im Vergleich zum Vorgänger wurde zudem der Reach, je nach Rahmengröße, zwischen 15-18 Millimeter vergrößert. In Rahmengröße L beträgt der Reach nun neuerdings üppige 462 bzw. 466 Millimeter (29er oder 27,5er). Für mehr Bewegungsfreiheit fällt das Oberrohr jetzt schlanker aus.

Matt Wragg Das SWAT-Kit aus Mini-Tool und Kettennieter sitzt jetzt komplett im Steuerrohr und ist super schnell erreichbar. Die SWAT-Door im Unterrohr ist geblieben.

Matt Wragg Das SWAT-Kit mit Mini-Tool und Kettennieter lässt sich auch in anderen Bikes nachrüsten und sitzt klapperfrei im Steuerrohr der Gabel.

SWAT im Steuerrohr

Statt wie bisher mit einem Minitool unterm Oberrohr und einem Kettennieter im Steuerrohr findet bei neuesten SWAT-Generation (Storage, Water, Air, Tools) alles im Steuerrohr seinen Platz. Statt einer Kralle im Steuerrohr der Gabel nutzt Specialized den Raum für ein schnell greifbares Minitool und einen Kettennieter samt Ersatz-Kettenschloss. Das Tool verbirgt sich unter einem schwenkbaren Deckel und fährt durch eine Feder selbstständig heraus.

Matt Wragg Die Wu-Post besitzt 120 Millimeter Hub. Zusätzlich neigt sich der Sattel um 14 Grad nach hinten.

WU-Post

Ebenfalls komplett neu ist die WU-Post, die in den teuren Modellen serienmäßig verbaut wird. Die neue Teleskop-Stütze besitzt zwar nur 120 Millimeter Hub, neigt beim Herunterfahren aber den Sattel um 14 Grad nach hinten, was zusätzliche Bewegungsfreiheit liefern soll.

Öhlins Fahrwerk

Nur bei den günstigsten Einstiegsmodellen mit Alu-Rahmen kommt ein komplettes Rock-Shox-Fahrwerk zum Einsatz. Alle Modelle darüber besitzen zumindest eine Öhlins-Gabel oder ein komplettes Fahrwerk des schwedischen Fahrwerk-Herstellers.

Fahrbericht und Verfügbarkeit des Specialized Enduro 2018

Einige der Modelle des neuen Specialized Enduro sind bereits jetzt schon im Handel verfügbar. Einen ersten Fahrbericht des neuen Specialized Enduro gibt es in BIKE 12/17 ab 3. November am Kiosk.

Themen: 160 mmEnduroNeuheiten 2018SpecializedSWATS-Works


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2016 – Enduros: Specialized Enduro Expert Carbon 29
    Specialized Enduro Expert Carbon 29 im Test

    10.03.2017Der Schriftzug "Oldie but Goldie" könnte das Oberrohr des nunmehr vier Jahre alten Enduro 29 zieren.

  • Enduro-Test 2017: Specialized S-Works gegen Trek Slash
    Duell Specialized S-Works Enduro 29 vs. Trek Slash 9.9

    15.06.2017Wer ein potentes 29er-Enduro sucht, kommt an diesen beiden Bikes nicht vorbei. Slash 9.9 und Enduro S-Works buhlen im Highend-Sektor um die Enduro-Krone. Wir baten die beiden ...

  • Rose Pikes Peak 2018
    Rose Pikes Peak: neue All Mountain und Enduro-Plattform

    26.06.2017Ein Rahmen, zwei Charaktere: Mit dem Pikes Peak bringt der Bocholter Versender ein brandneues Fullsuspension, das sich entweder als All Mountain oder als Enduro ordern lässt. ...

  • Orbea Rallon: Neues 29-Zoll-Enduro im Fahrtest
    Asymmetrisch: Neues Enduro-MTB von Orbea

    26.06.2017Orbea setzt das Rallon komplett neu auf: Das 29er-Enduro verfügt über 160/150 Millimeter Federweg und eine aggressive Race-Geometrie. Der Hauptrahmen besteht aus Kohlefaser und ...

  • Enduro-Test Megavalache in Alpe d'Huez
    Testtagebuch: der härteste BIKE-Test des Jahres

    03.07.2017Das spannendste Testfeld des Jahres! Natürlich nahmen wir die schnellsten Enduro-MTBs der EWS besonders hart ran. Unsere Test-Crew ging auf Roadtrip zum Megavalanche ...

  • Bulls 2018: Neue Carbon-Bikes
    Das neue Enduro Bulls Wild Creed und andere Neuheiten

    24.07.2017Auf der ZEG Hausmesse in Köln zeigt Bulls nicht nur ein neues High-End-Enduro, sondern auch ein überarbeitetes Wild Edge Marathon-Fully, neue Touren-Bikes und wirbt für ...

  • Test 2017: Enduro-MTB-Federgabeln
    7 Enduro-MTB-Federgabeln im Test

    19.09.2017Die Vielzahl an neuen Federgabeln belegt, dass der Enduro-Markt weiterhin boomt. Immer mehr kleine Marken machen aus dem Ex-Mainstream-Markt eine Multikulti-Gesellschaft. Doch wie ...

  • Eurobike 2017: Neue Federgabeln von SR Suntour
    SR Suntour zeigt Günstig-Gabel & Enduro-Dämpfer

    05.09.2017SR Suntour hat für 2018 nicht nur zahlreiche Überarbeitungen im Programm, sondern überrascht mit einer extrem günstigen MTB-Federgabel, einem Enduro-Dämpfer mit Ausgleichsbehälter ...

  • Neuheiten 2017: Stevens Jura Carbon & Whaka Carbon
    Stevens setzt bei Whaka und Jura Carbon-Modelle drauf

    30.06.2016Das neue Jura Carbon hatte uns Stevens bereits beim BIKE-Festival in Riva gezeigt. Doch für 2017 wird auch das All Mountain Whaka mit drei Carbon-Modellen die Stevens-Palette ...

  • BIKE Reifen-Test 2012
    16 Mountainbike-Reifen im Test

    05.10.2012Rollwiderstand, Grip, Pannenschutz und Gewicht. Ein moderner Reifen muss an vielen Fronten bestehen. Doch nur die wenigsten schaffen diesen Spagat – wie unser BIKE-Test zeigt.

  • Berliner Fahrradschau 2017: Messebericht
    Berliner Fahrradschau: Skurilles, Neues, Stylisches

    11.03.2017Sehr sexy, sehr stylisch – aber auch sehr technisch geht es auf der Berliner Fahrradschau zu. Wir haben uns umgeschaut, was die Hauptstadt in Sachen Rad auffährt.

  • Test 2016 Enduro Bikes um 3800 Euro: Centurion Trailbanger
    Centurion Trailbanger EXC 2000.27 im Test

    07.08.2016Mit dem Trailbanger läutet Centurion eine neue Enduro-Generation ein. Wir waren gespannt, welches Potenzial im soliden Rahmen mit flachem Lenkwinkel und üppigen 170 Millimetern ...

  • Test 2018 - Super-Fullys: Santa Cruz Nomad XX1 Reserve
    Santa Cruz Nomad im Systemvergleich

    07.01.2018Selten fällt das Stichwort „Mini-Downhiller“ so häufig, wie beim neuen Nomad von Santa Cruz. Wir haben das 170-mm-Bike ausgiebig getestet. Mit dem Fazit: In der Abfahrt ist das ...

  • Test 2017 – Hardtails: Specialized Rockhopper Comp
    Specialized Rockhopper Comp im Test

    10.09.2017Das Specialized überrascht mit einer sportlichen Ausrichtung: Der Fahrer nimmt gestreckt Platz, das geringe Gewicht und die gut rollenden Reifen erzeugen viel Vortrieb.

  • Test 2016 – Frauenbikes: Specialized Rhyme Exp. FSR 6Fattie
    Specialized Rhyme Expert FSR 6Fattie im Test

    30.10.2016Jede Testfahrt mit diesem Bike endete mit dem Satz: "Wow, das hätte ich nicht gedacht!" Gemeint war die Bergauf-Performance des Rhyme 6Fattie.

  • Niner WFO 9 RDO: Neuheit 2021
    Wiedergeburt eines Pioniers

    30.04.20212009 noch mit Hammerschmidt-Getriebe und 140 mm Federweg, bringt Niner Bikes nach zwölf Jahren das neue WFO 9 RDO mit 170 mm Federweg als 29-Zoll-Enduro.

  • Test 2016: Enduro-Bikes unter 3500 Euro
    Enduro-Test: 160-mm-Bikes unter 3500 Euro

    02.10.2016Taugen Bikes mit 160 Millimetern Federweg auch für den Touren-Einsatz? Darüber entscheidet nicht zuletzt das Gewicht – und damit der Preis. Wir haben acht Enduro-Bikes unter 3500 ...