• Ganz neu im Fox-Gabelprogramm wird die 27,5+- Version der 34 sein. Damit sieht sich Fox für den neuen Boost-Trend gewappnet. Mit einer Einbaubreite von 110 mm und einer QR15-Achse liefert diese Version der 34 satte 140 mm Federweg und arbeitet selbstverständlich auch mit der neuen Fit4-Kartusche
  • Farbige Race Face Atlas-Kurbeln: Die Kurbel-Sets sind 15 Prozent steifer und 40 Gramm leichter als die Vorgänger-Version.
  • Halter für Kameras gibt´s viele – iXtreme bietet dagegen eine Lösung für die Kamera an, die wohl die meisten Menschen tagtäglich mit sich rumschleppen – die in ihrem Smartphone. Bisher beschränkt sich die Auswahl auf Halterungen für's iPhone 5 und 5S – andere Varianten sind in Planung. Die Halterung macht einen fast unzerstörbaren Eindruck.
  • Detaillösung aus Frankreich: Novyparts zeigen den Prototypen eines hydraulischen Hebels für die RockShox Reverb-Teleskopstütze, der auch noch Matchmaker-kompatibel ist. Spätestens zur Eurobike soll es den fertigen Hebel geben, der dann auch designmäßig zum SRAM-Umfeld passen soll.
  • Magura präsentiert ihre MT7 Raceline in limitierter Farbe – 2000 Stück wird es weltweit von diesem Schmuckstück geben.
  • Legere Kleidung mit jeder Menge Funktion bietet Club Ride. Grundgedanke der Kollektion ist die Möglichkeit, seine Bikekleidung ohne wirklich aufzufallen auch während der bikefreien Zeit zu tragen.
  • Wo anders könnte diese Marke sitzen als im schönen Colorado. Hinter Durango steht Suspension-Altvater Jeff Estes, der an einer Reihe erstklassiger Federungskonzepte beteiligt war. Mit seiner erst vier Jahre alten Marke Durango bietet Estes erstklassige Mountainbike-Rahmen „made in USA“ an – und stellt mit dem Blackjack ein Fully mit Boost-Kompatibilität vor. Sowohl 29er als auch 27,5+-Laufräder finden in den breiten Ausfallenden zwischen den kurzen Kettenstreben des Blackjack Platz.
  • Der WTB Riddler ist ein 27,5 Zoll-Reifen mit 2,4 Zoll Breite.
  • Der Godfather of Mountainbiking mit dem Trek Fuel EX JR: Gary Fisher hält das Kinder-Fully in den Händen, das für Kids zwischen 1,34 und 1,68 Meter Körpergröße entwickelt wurde und über die gleiche Technologie verfügt wie sein erwachsener Bruder.
  • Das Trek Farley nimmt mit seinem extrabreiten Hinterbau selbst 5 Zoll-Fatbike-Reifen auf, genauso wie die neuen 27,5 x 4 Zoll-Schlappen.
  • Das neue Diamond-Kettenstreben-Design auf der Antriebsseite: Durch diesen Schachzug haben sowohl Reifen als auch Kettenblatt genügend Platz. So kann die Gesamtlänge der Kettenstreben mit 430 mm recht kurz gehalten werden.
  • Mit dem Specialized Fuse hält auch bei der Ami-Schmiede das 27,5 Plus-Format Einzug. Zudem kommt das Hardtail mit der neuen Command Vario-Teleskopstütze.
  • Die neue XT-Gruppe von Shimano konnte man beim Sea Otter Festival erstmals näher betrachten.
  • Neu bei der 11fach-XT von Shimano: Erstmals kann man auch Einfach-Kurbeln fahren. Zwei- und Dreifach-Versionen gibt es aber auch.
  • Die Schalt- und Bremshebel der neuen Shimano XT sollen nun noch ergonomischer sein wie die Vorgänger-Hebel.
  • Zusatz „Race“ steht bei der DT Swiss ODL-Gabel für die Carbon-Variante. Also genau die Gabel, die auch Nino Schurter über die Weltcup-Pisten dieser Welt jagt.
  • Reifen-Hersteller Schwalbe stellt mit dem Rocket Ron und dem Nobby Nic gleich zwei Modelle in der 27+-Version vor.
  • Mit der GX-Gruppe bringt SRAM eine preisgünstige Elffach-Schaltung, die es auch als Zweifach-Variante gibt.
  • Die Gripshift-Schalthebel wird es auch bei der GX-Gruppe von SRAM geben.
  • Im Vergleich zu den Highend-1x11-Gruppen wird es bei der GX auch eine Zweifach-Kurbel geben. Aber eben auch eine Einfach-Variante, wie hier im Bild.
  • Das Marin Pine Mountain 1 im Retro-Look: Mit schönen Details kommt das Stahl-Bike allerdings nur auf den ersten Blick „retro" daher. Moderne 27,5 Zoll-Laufräder werden mit 2,95er-Reifen bestückt.
  • Die Manitou Magnum ist eine auf die neuen Plus-Formate spezialisierte Gabel. Reifen bis 3,4 Zoll passen in die Gabelbrücke.
  • Der Super GPS von Lezyne ist ein kompakter GPS-Computer mit jeder Menge Schnittstellen zu Apps und Smartphone.
  • Das Foes Mutz ist ein Fatbike-Fully mit variablem Federweg von 125-140 Millimeter.
  • Das neue Fat Chance Yo Eddy ist nach wie vor aus Stahlrohren, nach wie vor "Handmade in USA" und nach wie vor mit individuell gezogenen Tru Temper-Rohren.
  • DT Swiss präsentierte erstmals Vorserien-Modelle einer neuen Plus-Felgengeneration. Die Felgen haben Maulweiten von 30 und 40 mm, wiegen  zwischen 540 und 580 Gramm.
  • Das neue Trek Stache kann Laufräder mit einer Reifengröße bis zu 29 x 3,0 Zoll aufzunehmen, selbst wenn sie auf breiten 50 mm-Felgen montiert sind.
  • Die amerikanische Highend-Schmiede Borealis stellt mit dem Echo GX ein Preispunkt-orientiertes Allround-Fatbike vor. Der Vollcarbon-Rahmen mit starrer Gabel ist Geometrie-mäßig ausgewogen und orientiert sich eher in Richtung Tour/Trail.
  • Boost ist das Wort des Festivals – und Industry Nine hat pünktlich zum neuen Trend seine passenden Boost-Naben in den Einbaubreiten 110 mm (VR) und 148 mm (HR) am Start. Selbstverständlich in verschiedenen Eloxalfarben und mit 158 bzw. 227 Gramm auch noch recht leicht.
  • Gleich zwei Premieren gab es auf dem Intense-Stand zu feiern. Zum Einen ist Shaun Palmer wieder mit an Bord – welcome home sozusagen. Der Altmeister der überschäumenden Parties stellte sein Signature-Bike und sein neues Team vor, welches er ab sofort im Auftrag von Intense betreut.
  • E-Antrieb mal anders: Was auf den ersten Blick aussieht wie ein ziemlich eigenartiges Skateboard, entpuppt sich als Rollerboard mit einem integrierten E-Motor. Der sitzt in der Nabe und wird von unter den Standbrettern integrierten Akkus gespeist. Eine Reichweite von bis zu 10 km und Geschwindigkeiten bis zu 25 km/h versprechen eine Menge Spaß. Danach muss das Onewheel für 20 Minuten an die Steckdose. Wer hat´s erfunden? Die Kalifornier – aus Santa Cruz.
  • Rex1 heißt der die neue Powermeter-Einheit von Rotor. Sämtliche Komponenten sind dabei formschön in der Achse untergebracht. Die Kraftmessung erfolgt an der linken Kurbel, die auch fest mit der 24 mm-Achse verbunden ist. Dies bedeutet, dass der Kunde rechts seine bereits vorhandene Rotor-Kurbel weiter verwenden kann. Anhand der eigenen Torque 360-Software kann man auf dem Computer seine individuelle Kraftentfaltungskurve sichtbar machen – und seine Rotor Q-Rings entsprechend optimiert ausrichten. Selbstverständlich können sämtliche gemessenen Daten per Upload-Funktion in Sekundenschnelle auf Strava veröffentlicht werden.
  • LesFAT heißt das neueste Pferd im Stall von Pivot-Firmeneigner Chris Cocalis. Das Carbon-Hardtail wird momentan nur mit einer starren Gabel ausgeliefert und ist durch sein Swinger-Ausfallenden-System wohl eines der vielseitigsten Fatbike-Konzepte. Durch die clevere Verstellmöglichkeit können selbst 27,5+ Laufräder mit bis zu 3" breiten Reifen und bis zu 52 mm weiten Felgen eingebaut werden. Das Swinger-System erlaubt zudem den Einsatz beliebiger Fatbike-Laufradgrößen. Die im Lieferumfang enthaltenen Headset Stack-Distanzringe sorgen für eine gleichbleibende Geometrie beim Einsatz der unterschiedlichen Laufradkonzepte.
  • Mit der AMg bringt MRP in gewohnt präziser Manier Ruhe in die Kettenführung von 1x10- und 1x11-Antriebssträngen und schützt das Kettenblatt inkl. Kette vor unerwünschtem Bodenkontakt. Die obere Kettenführung ist schmaler als bei den 2fach-Versionen, dafür kommt sie mit einem etwas softeren Innenpart für geräuschärmeren Lauf. Ganze 111 Gramm bringt die Version mit Alu-Platte auf die Waage.
  • Die Komponenten-Schmiede Loaded aus San Diego zeigt ihre neuen AX40-Laufräder mit 38 mm-Felgen-Innenweite. Die hakenlosen Carbonfelgen sind dennoch Tubless kompatibel. Neben dem geringen Gewicht (zwischen 1430 und 1530 Gramm, je nach Laufradgröße) bietet Loaded die Möglichkeit, die Aufkleber der Laufräder individuell zu gestalten.
  • Die Technologie des Fox X2-Dämpfers stammt aus dem Automobil-Rennsport. Er arbeitet beim Ein- und Ausfedern als Pump-Dämpfer.
  • CTD ist tot – es lebe DPS! Dieses Double Piston System unterscheidet beim Float DPS-Dämpfer weiterhin drei Fahrmodi „open-medium-firm“, allerdings finden ab sofort alle fahrerspezifischen Einstellungen im komplett offenen Modus statt.
  • Rucksackspezialist Evoc kommt mit der neuen Stage-Serie auf den Markt. Allen vier Modellen ist eine Fahrdynamik-optimerte, eng am Körper anliegende Trageposition gemeinsam. Dennoch sind die Rucksäcke durch das Airflow-Contact-Rückensystem gut belüftet. Für gute Passform und festen Sitz bei extremen Manövern sorgen die Bracelink-Schnallen, die sich automatisch an die verschiedenen Schulterbreiten anpassen. Durch clevere Aussparungen im oberen Bereich sind die Stage-Modelle mit Neckbraces kombinierbar.
  • Die Laufradabteilung von DT Swiss zeigt erstmals Vorserien-Modelle einer neuen Plus-Felgengeneration. Die Felgen haben Maulweiten von 30 und 40 mm, wiegen  zwischen 540 und 580 g und werden ab kommendem Sommer erhältlich sein.
  • Bontragers Antwort auf den Fette-Schlappen-Trend heißt Chupacabra. Der 3''-Pneu passt für 50 mm breite Felgen.