Nomad-Update: Santa Cruz renoviert seinen Freerider Nomad-Update: Santa Cruz renoviert seinen Freerider Nomad-Update: Santa Cruz renoviert seinen Freerider

Santa Cruz Nomad 2021

Nomad-Update: Santa Cruz renoviert seinen Freerider

  • Peter Nilges
 • Publiziert vor einem Monat

Ordentlich Federweg und eine spielfreudige Laufradgröße bleiben dem neuen Santa Cruz Nomad erhalten. Einige Detailverbesserungen hat der Freeride-Bike für 2021 dennoch im Gepäck.

Besser ist besser

Das Nomad war schon immer ein großes Kaliber und bleibt es auch weiterhin. Daran hält Santa Cruz selbst mit der 2021er-Neuauflage des Freeriders fest. Weder beim Federweg noch bei der Laufradgröße beschreitet das Bike neue Wege, getreu dem Motto: Nicht neu ist besser, sondern besser ist besser. Also rollt auch der neueste Wurf der Kalifornier auf 27,5-Zoll-Laufrädern und bietet schluckfreudige 170 Millimeter Federweg an Gabel und Hinterbau. Echte Freunde des Nomads werden jubeln, denn mit diesen Eckdaten bleibt es ein Spaß-Bike fürs Grobe und ein treuer Begleiter für den Bikepark.

Die Video-Vorstellung zum Santa Cruz Nomad 2021.

Handlich, trotz üppigem Federweg. Auch das neue Nomad bleibt seinem Charakter treu.

In der ersten Reihe sitzen

Ein paar Änderungen hält das neue Nomad aber dann doch bereit: So wurde im Zuge der Renovierung die Geometrie verfeinert. Mit 64 Grad fällt der Lenkwinkel ein Grad flacher und der Sitzwinkel mit 78 Grad sogar um ganze 3,5 Grad steiler aus. Dadurch wird der Fahrer weit vorne und sehr aufrecht positioniert. Auch die Kettenstrebenlänge wächst neuerdings mit der Rahmengröße mit. In Größe L misst der Hinterbau 435 Millimeter, während der Reach bei 472 bis 475 Millimetern liegt. Ebenfalls neu ist die Umstellung auf das universelle Sram-UDH-Schaltauge.

Entsprechend der Rahmengröße wächst neuerdings auch die Kettenstrebenlänge mit.

Das neue Nomad 2021 ab 4799 Euro

Neben vier unterschiedlichen Rahmengrößen stehen auch vier Ausstattungsvarianten zur Verfügung. Los geht es bei 4799 Euro für das Nomad C R. Das Top-Modell kostet für Santa-Cruz-Verhältnisse bescheidene 8999 Euro. Das Rahmen-Kit alleine wechselt für 3499 Euro den Besitzer. Zusätzlich kann der Kunde zwischen Modellen mit Stahlfeder- oder Luftdämpfer wählen, und auch die Reifen werden für den jeweiligen Einsatz angepasst.

Es stehen zwei Farboptionen zur Auswahl: Mild and Wild. Das Grün mit Pink zählt dann wohl eher zur wilderen Alternative.

Alle Nomad-Modelle kommen ausschließlich in Carbon, allerdings in zwei Güteklassen, analog zu den übrigen Modellen von Santa Cruz. Die Rahmengewichte sollen sich um etwa 300 Gramm unterscheiden. Neben der dezenten und edlen Oxblood-Lackierung, bei der die Carbon-Matten durchschimmern, gibt es auch die grellere Variante in Grün mit pinkem Schriftzug. Und falls beim Einsatz mal was so richtig aus dem Ruder läuft, gewährt Santa Cruz nach wie vor eine lebenslange Garantie auf den Rahmen und die Lager.

Über den Flipchip lässt sich die Geometrie minimal verändern. Santa Cruz spricht von 0,3 Grad beim Lenkwinkel.

Die Oxblood-Lackierung ist halb transparent und gibt den Blick auf die Carbon-Matten frei.

Unterrohr und Hinterbau sind von unten durch Kunststoffprotektoren geschützt.

Auf den Trails der Garfagnana konnten wir uns bereits einen sehr guten Eindruck vom neuen Nomad verschaffen. Den Testbericht gibt's demnächst in BIKE.

Den ersten Fahreindruck zum Santa Cruz Nomad 2021 gibt es in BIKE 2/21 – ab dem 5. Januar im Handel.

Themen: BikeparkEnduroFreerideNeuheiten 2021NomadSanta Cruz


Die gesamte Digital-Ausgabe 2/2021 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Bike-Check: Christian Textor
    Bulls Wild Creed von Christian Textor im Bike-Check

    03.12.2020

  • Vollgas Riegel gewinnt Startup-Challenge
    „Weil wir Vollgas auch meinen – in jeder Hinsicht“

    07.12.2020

  • Canyon Spectral 29 2021
    Canyon Spectral 29: Ist das noch All Mountain?

    01.12.2020

  • Canyon Stoic: neues Trail-Hardtail 2021
    Stoic: Günstiges Trail-Hardtail für junge Shredder

    10.12.2020

  • Love Trails – Respect Rules #2 No Shortcuts
    No Shortcuts – Bleibe auf den Wegen!

    03.12.2020

  • Bike-Rucksack-Neuheiten von Camelbak
    Camelbak 2021: Neue Pro- und Light-Modelle

    14.12.2020

  • E-MTB-Neuheiten 2021: Santa Cruz Bullit
    Neues Dowhill-Wunder von Santa Cruz

    17.11.2020

  • Scott Ransom 400 und 600
    Scott Ransom als Kinder-Fully in 24 & 26 Zoll

    19.11.2020

  • Test 2021: E-MTB-Federgabeln Fox 38 vs. Rockshox ZEB
    Duell: Fox 38 Factory E-Opt. vs Rockshox ZEB Ultimate 29"

    22.11.2020

  • Test-Duell 2021: Rocky Mountain Altitude vs Trek Slash
    Superduell Enduros: Rocky Mtn. Altitude vs. Trek Slash

    17.11.2020

  • Luxus-Duell: Specialized Stumpjumper S-Works vs. Stoll T2
    Wie fahren sich Bikes für 10.000 Euro?

    19.01.2021

  • Bikepark Paganella Italien
    Bikepark-Test: Auf dem Weg zum Lago

    24.04.2014

  • Eurobike-Neuheiten 2015: Conway

    30.08.2014

  • Hot Chili mit neuem Enduro und 29er-Hardtail

    01.09.2011

  • Rocky Mountain Flatline 3

    31.10.2007

  • Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis im August 2019
    Girls Shred: Trail Spaß mit Angie Hohenwarter

    27.06.2019

  • Traildogs: Mountainbiken mit dem Hund
    "Paws & Wheels" und das Biken mit dem Hund

    23.11.2018

  • Test Enduro-Bikes 2014: Top-Enduros im Vergleich
    Enduro-Test: Die besten Bikes mit 160 Millimetern

    16.12.2014

  • Saalfelden Leogang: Saisonopening 2017
    Opening Weekend im Bikepark Leogang

    25.04.2017

  • Spotcheck: Bikepark Oberammergau
    Bikepark Oberammergau: Alle Strecken offen

    15.01.2018