Fat reduziert - Pivot kommt mit neuem Reifenformat Fat reduziert - Pivot kommt mit neuem Reifenformat Fat reduziert - Pivot kommt mit neuem Reifenformat

Pivot Les Fat: Edel-Fatbike in 27,5 Zoll

Fat reduziert - Pivot kommt mit neuem Reifenformat

  • Adrian Kaether
 • Publiziert vor 2 Jahren

Fatbikes sind ein Nischenprodukt. Schnee und Sand sind hierzulande kein Alltag, und das Fahrgefühl ist nicht jedermanns Sache. Bringt das neue Pivot Les Fat mit seinem neuen Reifenformat die Wende?

Denken Sie bei der Zahl 6 derzeit auch an Reifengrößen? Gut, klingt jetzt etwas weit hergeholt, aber während es in Mountainbikes ursprünglich nur das gute alte 26-Zoll-Rad gab, zählen wir mittlerweile nämlich ganze sechs verschiedene Laufraddimensionen: 26 Zoll für Dirtbikes oder große Kinder-MTBs, 27,5 und 29 Zoll für die meisten "einfachen" Bikes – jeweils bis zu einer Reifenbreite von 2,4 oder, hier beginnt schon der Grenzbereich, 2,5 Zoll. Darüber siedeln sich die stets zahlreicher verbauten Plus-Formate 27,5+ und 29+ bis 3 Zoll an. Das sprichwörtliche Ende der Fahnenstange bilden die Mega-Walzen der Fatbikes im "26er"-Maß (mit 559 mm Reifeninnendurchmesser) und bis zu 5 Zoll Breite!

Les Fat - Fatbike in 27,5 Zoll

Aber Fatbikes sind Exoten und keine großen Kassenschlager. Dennoch: Mit einer treuen weltweiten Fangemeinde sind die Brummer aus der Welt der Mountainbikes nicht mehr wegzudenken. Das dachten sich wohl auch die Jungs von Pivot, die mit dem Les Fat nun auch ein neues, ganz eigenes Fatbike vorstellen. Aber natürlich kann die amerikanische Edelschmiede nicht ganz ohne Extrawurst: 27,5x3,8 Zoll lautet das Maß der Reifen – 27,5++ oder 27,5 semi-fat oder wie auch immer die neue Dimension heißen wird. Die soll jedenfalls mal wieder das Rad neu erfinden: beste Überrolleigenschaften und Komfort dank des großen Volumens und trotzdem gute Kurvenstabilität sowie geringes Gewicht, so die Versprechungen von Seiten des Herstellers.

Pivot Das Pressfit-Lager misst 132, der Q-Faktor beträgt 210 Millimeter. Keine Idealmaße für Renn- und Tourenfahrer, aber die Kniebelastung soll sich angeblich in Grenzen halten. Die interne Kabelführung für die Tele-Stütze ist vorbereitet.

27,5x3,8 Zoll: Die Vorteile der neuen Reifengröße

Möglich werden soll das Ganze durch einen kleinen Kniff. Mit 80 Millimeter breiten Felgen fällt das Reifenvolumen trotz der nominell für ein Fatbike eher schlanken 3,8er-Schlappen ziemlich groß aus, während weniger hohe Seitenwände Gewicht sparen und für den richtigen Kurvenspeed sorgen sollen. Allen, die (verständlicherweise) nicht schon wieder Lust auf eine neue Reifengröße haben, sichert Pivot aber auch volle Kompatibilität mit allen anderen gängigen Reifenformaten zu. Von "klassischen" 26er-Fatbikereifen bis 5 Zoll Breite, über 27,5 Plus bis hin zu 29x2,8 (je nach Reifenhersteller) soll alles in den Rahmen passen und das Les Fat zu dem einen Bike machen, das sich auf alles anpassen lässt.

Pivot Optional mit Manitou Mastodon Federgabel erhältlich ist das Pivot Les Fat zwar schwerer aber noch geländegängiger.

Der Haken: Je nach Reifen muss man zwar wegen der Pivot-eigenen "Swinger II"-Ausfallenden das Heck nur nach Bedarf einstellen, aber es könnte ein Umbau der Steuersatz-Lagerschalen notwendig werden, um die Geometrie anzupassen. Ganz einfach "Rad raus, Rad rein" ist also auch hier nicht immer möglich – den passenden Laufradsatz mit 197-mm-Hinterachse vorausgesetzt.

Pivot Les Fat: Exot mit Potenzial?

Und dann bleibt natürlich auch noch die anstrengende Sinnfrage: Wer kauft ernsthaft ein nigelnagelneues (und auch ziemlich teures) Carbon-Fatbike, um dann auf einfachen 29x2,4 Zoll Reifen rumzufahren? Wahrscheinlich keiner. Trotzdem, volle Kompatibilität ist immer "nice to have".

Pivot Das Ausfallende lässt sich gleichzeitig nach hinten und oben verschieben. Damit lässt sich die Geometrie unterschiedlichen Laufrädern anpassen.

Und wie steht's mit dem Pivot Les Fat insgesamt? Ist das auch "nice to have"? Die richtige Antwort: Kommt drauf an. Wer ein individuelles Premium-Fatbike sucht, Pivot cool und Eddie Masters lustig findet und trotz fetter Schlappen gerne mit Highspeed durch enge Kurven hacken will, der liegt mit dem Les Fat vermutlich goldrichtig. Die Kompatibilität mit allen möglichen Laufradgrößen ist ein schönes Extra. Für alle anderen ist das Les Fat wahrscheinlich zu teuer und zu speziell. Aber das macht nichts, im Gegenteil. Es ist ja gerade der Sinn eines Exotenbikes, sich von der Masse abzuheben.

Das Les Fat ist ab sofort bei ausgewählten Händlern erhältlich und wird je nach Ausstattung (mit Starrgabel oder Manitou Mastodon Federgabel, mit 3- oder 3,8-Zoll-Reifen) zwischen 4799 und 5099 Euro kosten. Das Rahmenset mit Starrgabel gibt es für 2999 Euro. Alle Infos zum Pivot Les Fat auch auf der Website des Herstellers.

Pivot Pur: Pivot Les Fat mit Starrgabel. Das Rahmenkit inkl. Gabel (beides aus Carbon) kostet 2999 Euro.

Themen: FatbikesLaufrad-DiskussionLaufradgrößePivotReifenbreite


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Eurobike 2014: die besten Fatbikes für 2015
    Fatbikes - Die besten der neuen 2015er Saison!

    13.08.2014Die Monsterbikes mit den fetten Reifen haben sich ausgebreitet wie ein Virus. Kaum ein Hersteller lässt die Nische unbesetzt – obwohl unklar ist, wer Fatbikes überhaupt braucht.

  • Eurobike-Neuheiten 2015: Maxx mit zwei Fatbikes

    29.08.2014Die Rosenheimer Schmiede Maxx bringt zwei Fatbikes in Rahmengrößen S-XXL: eins mit Rohloff-Schaltung und ein 120-mm-Fully.

  • Neuheiten 2015: LES Fat von Pivot
    Das neue Pivot Fatbike kann's mit allen Reifengrößen

    16.01.2015Fatbikes gibt es inzwischen wie Sand am Meer, das neue Pivot LES Fat gehört zu den vielversprechenden. Den Video-Beweis liefert Freerider Aaron Chase.

  • Zukunft Laufrad: Wohin geht der Trend bei den Größen?
    Größen & Formate im Check: Quo vadis, MTB-Laufrad?

    18.05.2015Die anhaltende Diskussion um Laufradgrößen und der jüngste Fatbike-Trend hat Räder und Reifen ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt. BIKE erklärt, wohin die Reise in der nahen ...

  • Kaufberatung: Fatbikes
    Fatbikes für Mountainbiker: Für wen lohnt der Umstieg?

    28.08.2016Fatbikes bleiben wohl ein Nischenprodukt. Dennoch haben sich Angebot und Nachfrage als feste Größe etabliert. Wer mit einem Pummelchen liebäugelt, sollte Folgendes beachten...

  • Tumbleweed Prospector: Touren-Fatbike mit normalem Q-Faktor
    Breite Schlappen auf großer Tour

    16.11.2016Das Tumbleweed ist ein Bikepacking-Fatbike mit normalem Q-Faktor. Damit soll es der ideale Weltenbummler sein. Firmengründer Daniel Malloy trieb es zu Testzwecken sechs Wochen ...

  • Test 2017: Marin Pine Mountain One
    Fatbike/Hardtail: Marin Pine Mountain One im Test

    06.04.2017Mit dem Pine Mountain als Plus-Hardtail haucht Marin seinem Stahlklassiker neues Leben ein. Für 2017 schieben die Kalifornier eine Einsteigerversion mit 120-mm-Federgabel in die ...

  • BIKE Festival 2017: Manitou Mastodon & Sun Ringlé Düroc
    Dickes Ding: Fatbike-Gabel Manitou Mastodon

    29.04.2017Am BIKE Festival-Stand von Manitou gibt's zwei neue Federgabeln: die Fatbike-Gabel Mastodon und die 29-Zoll-Version der Dorado. Sun Ringlé legt Mittelklasse-Laufräder aus Alu mit ...

  • Tumbleweed Prospector: Touren-Fatbike mit normalem Q-Faktor
    Breite Schlappen auf großer Tour

    16.11.2016Das Tumbleweed ist ein Bikepacking-Fatbike mit normalem Q-Faktor. Damit soll es der ideale Weltenbummler sein. Firmengründer Daniel Malloy trieb es zu Testzwecken sechs Wochen ...

  • Neuheiten 2016: Mi-Tech Fullys mit und ohne Pinion
    Mi-Tech Szenario, Druid und fette Einzelstücke

    30.05.2016Vollfederung, Gates-Riemenantrieb, Pinion-Getriebeschaltung und fette Reifen: Custombike-Hersteller Mi-Tech realisiert ein Nischenprodukt nach dem anderen. Mit Erfolg.

  • Eurobike-Neuheiten 2015: Bulls-Produktpflege, Fat-Bikes uvm.
    Mountainbike Hausmesse mit vielen Neuheiten

    05.08.2014Auf der ZEG-Hausmesse präsentierte Bulls seine 2015er Bikes und zeigte ein paar überraschende Neuheiten – darunter eigene Fatbikes und High-End-E-Bikes.

  • Zukunft Laufrad: Wohin geht der Trend bei den Größen?
    Größen & Formate im Check: Quo vadis, MTB-Laufrad?

    18.05.2015Die anhaltende Diskussion um Laufradgrößen und der jüngste Fatbike-Trend hat Räder und Reifen ins Zentrum der Aufmerksamkeit gerückt. BIKE erklärt, wohin die Reise in der nahen ...

  • Salsa Beargrease XX1 Fatbike im Test
    Für Racer: Salsa Fatbike mit Carbon-Rahmen

    13.01.2014Nur zwölf Kilo und ganz viel Carbon machen das Salsa zum Racer unter den Fatbikes. Erstaunlich schnell und feinstens verarbeitet. Und natürlich sehr teuer.

  • Mit dem Fatbike auf MTB-Transalp
    Zwei Fatbikes auf den Spuren der Ur-Transalp

    16.07.2014Fatbikes wird oft vorgeworfen, sie seien schwer, behäbig, rückschrittlich, tourenuntauglich. Mit diesem Vorurteil räumten zwei Überzeugungstäter jetzt auf. Auf einer ...

  • Test Duell 2018: BMC Speedfox One vs. Pivot Mach 4 Carbon
    Trailbikes: BMC Speedfox vs. Pivot Mach 4

    19.02.2018Gewicht, Steifigkeit, Federweg: Auf dem Papier schenken sich das komplett neue BMC Speedfox und das neu aufgelegte Pivot Mach 4 nicht viel. Auf dem Trail zeigen die Bikes ...

  • Borealis Echo Fatbike im Test
    Carbon-Fatbike mit top Handling macht richtig Spaß

    10.11.2014Leicht, edel, teuer: "The fastest fatbikes on earth" lautet der Slogan von Borealis aus Colorado, der, wie wir finden, nicht zu viel verspricht. Die hochwertige Ausstattung kostet ...

  • Specialized Fatboy Expert Fatbike im Test
    Richtig fett: Specialized Fatboy mit 4,8" Breitreifen

    13.01.2014Das Specialized Fatboy Expert ist das Monster unter den Fatbikes mit eingebauter freier Linienwahl. Und hängt erstaunlich gut am Gas.