Last goes 29 Zoll Last goes 29 Zoll Last goes 29 Zoll

Neuheiten 2019: Last Glen 29er All Mountain

Last goes 29 Zoll

  • Adrian Kaether
 • Publiziert vor 3 Jahren

Bergab-Macht trifft Kletter-Stärke: Das 29er Last Glen ist die sinnvolle Erweiterung der Modellpalette des Dortmunder Versenders und siedelt sich zwischen dem Trailbike Clay und dem Enduro Coal an.

Es gibt kaum etwas, das ein modernes All Mountain nicht können muss – egal, ob als Trailbike oder schon als leichtes Enduro. Gut pedalieren soll es und tourentauglich sein, verspielt und zu allen Späßen bereit in der Abfahrt aber auch hart im Nehmen, stabil und sicher in schnellen und rauen Abfahrten und trotz allem nicht allzu schwer. Eigentlich ist so ein Bike eine eierlegende Wollmilchsau, ein Fabelwesen, das es niemals geben wird. Doch die Bike-Schmiede Last will jetzt genau das geschafft haben.

Laufruhe, Verspieltheit und Effizienz: 29 Zoll soll's möglich machen

Paul Masukowitz Mit 150 mm Federweg an der Front und 140 mm am Heck bietet das Glen ausreichend Federweg für vielseitigen Einsatz, ohne die Effizienz und die Verspieltheit aus den Augen zu verlieren.

Und irgendwie sind wir sehr versucht, ihnen aufs Wort zu glauben. Vor einigen Jahren noch völlig unbekannt, eroberte der Dortmunder Direktversender Last mit dem Enduro Coal und dem Trailbike Clay die Herzen der Tester im Sturm. Kein Wunder, schließlich waren die Bikes von Anfang an kinematisch sehr ausgereift, durchdacht in den Details, angemessen gepreist und mit einer Geometrie gesegnet, die einem einfach ein Grinsen ins Gesicht zaubern sollte.

Geometrie: Flacher Lenkwinkel, steiler Sitzwinkel

Mit dem Last Glen stellen die Dortmunder nun ihr erstes Bike in 29 Zoll vor, dass alles noch etwas besser können soll, als seine kleineren Brüder und sich darüber hinaus speziell auch an große Fahrer richtet. Insgesamt bleibt Last seinem Erfolgskonzept aber natürlich treu. Die Kettenstreben sind mit 431 Millimetern in Rahmengröße L kurz, insbesondere für ein 29er, der Lenkwinkel ist mit 64,4 Grad ziemlich flach, der Reach fällt mit 457 Millimetern in L modern aus, der effektive Sitzwinkel ist mit über 75 Grad schön steil damit einem auch bergauf das Grinsen nicht vergeht.

Paul Masukowitz Breites Cockpit für volle Kontrolle bergab. Das Steuerrohr nimmt integrierte Steuersätze des Typs IS42/IS52 auf. Hier muss nichts eingepresst werden, wodurch das System sehr servicefreundlich ist.

Und das Gewicht von 12,5 bis knapp über 14 Kilogramm im downhill-orientierten Modell Glen Race mit Stahlfederdämpfer und schweren Reifen geht für ein 29er auch in Ordnung. Das kann die Konkurrenz teilweise trotz Carbonrahmen nicht besser. Doch die guten Nachrichten enden nicht hier.

Paul Masukowitz Auf dem Unterrohr kann eine Trinkflasche montiert werden. Die Gewindehülsen sind fest in den Rahmen eingeschweißt und deshalb sehr robust.

Paul Masukowitz Die Scheibenbremsaufnahme wird nach dem Rahmenbau aufwändig CNC gefräst. Last beschreibt das Ergebnis als perfekte Ebenheit und Rechtwinkligkeit der Montageflächen.

Paul Masukowitz Last hat sich auch beim Glen wieder für die theoretisch haltbare und wartungsfreundliche geschraubte BSA Innenlager, entschieden.

Mitwachsende Geometrie und Größen bis XXL

Die 140 Millimeter Federweg im Heck des Glen werden von einer progressiven Kinematik verwaltet, die auch schon von Clay und Coal bekannt ist. "Sehr sensibel mit hoher Progression" lautete am Ende das lobende Urteil der Tester beim Clay. Laufruhe, Komfort und Verspieltheit sollten damit auch beim neuen Glen kein Gegensatz sein. Neu ist dagegen die mitwachsende Geometrie. Gerade in XL und der neuen Größe XXL für Fahrer um die zwei Meter Körpergröße wachsen Reach und Kettenstreben noch einmal beträchtlich. Der effektive Sitzwinkel wird ebenfalls steiler, um beim Klettern die gleiche, zentrale Position im Bike zu gewährleisten.

Last Die Geometrie der verschiednen Rahmengrößen. Neu: Das Last Glen gibt es bis Größe XXL.

Ausstattung und Preise

Auch bei der Austattung macht Last keine halben Sachen: Jedes Komplettbike kommt mit Sram Eagle-Schaltgruppe (GX bis X01) und hochwertigem Rockshox-Fahrwerk (Pike und Deluxe bis Super Deluxe und Coil). Langlebige Edelstahllager von Enduro Bearings im weltweit verfügbaren Standardmaß sind in jedem Modell.

Paul Masukowitz In der höchsten Ausbaustufe in Richtung "bergab": Das Last Glen Race mit Stahlfederdämpfer. Was alle Varianten betrifft: Das Sitzrohr ist durchgehend ausgefräst, sodass auch sehr lange Sattelstützen am Wippenlager vorbei komplett versenkt werden können.

Paul Masukowitz Alle Umlenkhebel und Schrauben werden aus hochfestem 7075 T6 Aluminium gefertigt. Die Edelstahllager sollen besonders haltbar sein - auch wegen den aufwändig gefrästen Lagersitzen.

Paul Masukowitz Alle vier Komplettbikemodelle kommen mit Sram GX oder X01 Eagle 12-fach Schaltung.

Los geht's mit dem 13,5 Kilo schweren Last Glen Ride für 3499 Euro, das obere Ende der Fahnenstange ist mit dem 12,5 Kilo leichten und 5499 Euro teuren Glen SL erreicht.

Last Ausstattung und Spezifikation Last Glen Rahmen.

Alle Infos zum neuen Last Glen auch auf der Website des Herstellers .

Themen: All MountainBIKE 1/2019Last


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Einzeltest 2017: Last Coal SL
    Enduro: Last Coal SL im Test

    04.10.2016Das Coal SL von Last Bikes kennt bergab keine Grenzen. Eine ausgewogene Geometrie und ein überragender Hinterbau verleihen im schwierigen Gelände enorme Reserven.

  • Test 2017 – All Mountains: Last Clay Trail
    Last Clay Trail im Test

    09.10.2017Dem Clay merkt man sofort an, dass es von Gravity-Piloten gebaut wurde: Super flacher Lenkwinkel, kurze Kettenstreben, flache Front. Das sind Duftnoten eines Vollgas-Enduros.

  • Last Bikes Coal 2018: Neuerungen des Enduro-MTB
    Last verbessert Details am Enduro Coal

    23.11.2017Das Last Coal ist ein Vollgas-Enduro wie es im Buche steht. Zeigt der Trail abwärts, ist dieses Bike kaum zu stoppen. Für 2018 spendierten die Entwickler dem Coal ein Dämpfermaß ...

  • Test 2017 – Trail-Hardtails: Last Forward Trail 29
    Last Forward Trail 29 im Test

    16.11.2017Mit dem Fastforward geht Last keine Kompromisse ein. Das tiefschwarze Stahlross mit seinem 64er-Lenkwinkel – nicht mal Enduro-Fullys sind derart flach – giert förmlich nach ...

  • Poison Acetone Team

    15.09.2011Poison hat es geschafft, durch einige Detailverbesserung das Handling und die Kinematik-Probleme einzudämmen. Gutes All Mountain mit wertiger Ausstattung.

  • Scott Genius 30

    31.01.2009Wer das Bike mit dem größten Einsatzbereich sucht, kommt am Scott “Genius” nicht vorbei. Ein Bike für alles, 3400 Euro, mehr braucht man nicht. Punkt.

  • Test 2014: Trek Fuel EX 9.8 29
    Das Trek Fuel EX 9.8 in 29 Zoll im Test

    24.10.2013„Endlich!“, rufen die 29er-Jünger. Endlich gibt es den Klassiker Fuel EX von Trek auch mit großen Rädern. Das Warten hat sich gelohnt – wie unser Test zeigt.

  • Neuheit 2016: Rotwild R.X2 All Mountain aus Carbon
    Rotwild: Carbon-All-Mountain für 27,5/27,5+ und 29 Zoll

    29.04.2016Ab 11,1 kg: Das Rotwild R.X2 ist die leichte Carbon-Variante des im letzten Jahr vorgestellten Rotwild R.X1 All Mountain mit Alu-Rahmen. Beide Modelle können mit drei ...

  • Transalpes All Mountain TI

    29.09.2006Geometrieverstellung auf Schweizer Art: Das Transalpes kommt mit eigenwilligen Features.

  • Test 2014: Kona Process 111 DL

    20.08.2014Das Process besitzt einen speziellen Charakter und passt in keine Kategorie.

  • Trek Remedy Carbon 9.9 (Einzeltest)

    20.12.2009Nach der Präsentation auf den Herbstmessen 2009 konnten wir das All Mountain Remedy Carbon erstmals in der freien Wildbahn testen. Trek wählte dazu den heiligen Boden von Moab.

  • Orbea Occam – Neuheiten 2020
    Orbea Occam: asymmetrisches All Mountain in 29 Zoll

    17.06.2019Für 2020 legt Orbea sein All Mountain Occam neu auf. Aus zwei Modellen wird eines, das Bike kommt mit Laufrädern in 29 Zoll, flacher Geometrie, 140 Millimeter Federweg und ...

  • Test 2016: All Mountain Fullys um 3000 Euro
    11 All Mountain Fullys um 3000 Euro im Vergleichstest

    21.12.2016Verlässlich auf Kurs bergab: Ein modernes All Mountain kommt da gerade recht. Wir haben elf Fullys um 3000 Euro gecheckt: Sie sind Touren-­tauglich, tempofest bergab und ...