Neuheiten 2019: Bold Unplugged Vol. 2

Neues 150-mm-MTB von Bold

  • Ludwig Döhl
  • Stefan Loibl
 • Publiziert vor 2 Jahren

Bold Cycles präsentiert ein neues All Mountain – das Unplugged Volume 2 mit 150 mm Federweg. Vorlage des Carbon-Bikes mit im Rahmen integriertem Dämpfer ist das Unplugged Vol. 1, ein Enduro-Bike.

Der Carbon-Hauptrahmen des neuen Bold stammt vom Enduro-Bike Unplugged Volume 1 . Ein neuer Hinterbau und geänderte Umlenkhebel verkürzen den Federweg des Bold Unplugged Vol. 2 allerdings auf 150 Millimeter. Der Lenkwinkel lässt sich zwischen 64 und 67 Grad verstellen. Auch die Kettenstrebenlänge ist je nach gewählter Laufradgröße anpassbar. Komplett-Bikes gibt es ab 4200 Euro.

Der Dämpfer sitzt wie bei allen Mountainbikes von Bold geschützt im Rahmeninneren. Hinter der abnehmbaren Abdeckung am Unterrohr verbirgt sich das Federbein.

Die Abdeckung unter dem Tretlager findet durch zwei Magnete zielsicher an die richtige Position. Zusätzlich wird sie mit einer Schraube gesichert.

Viele Optionen fürs Fahrwerk

Das potente Fahrwerk mit 150 mm Hub lässt sich wahlweise mit einem DT Swiss R 535 O.D.L oder mit einem Rock Shox Super Deluxe RT aufbauen. Beim Rock Shox-Fahrwerk bietet Bold ab Werk die Wahl zwischen keinem, einem oder zwei Tokens. Je nach Fahrstil, Fahrergewicht und persönlicher Präferenz ist damit die Stärke der Progression wählbar. Setzt man auf das DT Swiss-Fahrwerk mit der DT-Swiss-Gabel F535 , lassen sich Front und Heck von einem Remote-Hebel am Lenker in drei Positionen verstellen. An der Front arbeitet wahlweise auch eine Pike oder die Fox 36 Grip 2. Letztere mit 44 mm Offset anstelle von 51 mm, für ein noch direkteres Fahrverhalten. Es ist nicht zu verbergen, das Bold Unplugged Volume 2 seine Gene von seinem großen Bruder, dem Unplugged Volume 1, hat. Es soll aber in jeder Hinsicht etwas spritziger ausgelegt sein.

Beim Fahrwerk bietet Bold für sein All Mountain viele Optionen, das war beim Erstlingswerk, dem Linkin Trail, anfangs noch nicht so.

Die Fakten zum Bold Unplugged Volume 2

  • Federweg: 150 bzw. 160 mm/150 mm
  • Laufradgröße: 27,5 oder 29 Zoll
  • Rahmengewicht: 2680 Gramm
  • Farboptionen: schwarz oder blau
  • Flip-Chip zur Geometrieverstellung
  • 3 Rahmengrößen: S, M, L
  • Preis: ab 4200 Euro

Der leicht straffere, kürzere Hinterbau kann dank Flip-Chip im Horst Link in vier Optionen eingestellt werden. Level 1 mit dem längsten Heck und dem tiefsten Tretlager ist ideal für große 29er-Laufräder. Über Level 2 und Level 3 zu Level 4 bekommt man ein leicht höheres Tretlager und einen kürzeren Hinterbau. Damit kann man das Bold Unplugged Volume 2 mit sämtlichen Laufraddurchmessern und Reifenbreiten fahren, von 27,5x2,4" bis hin zu 29x2,6". Der Tretlagerbereich fällt dank dem kürzeren Hub insgesamt tiefer aus als beim Unplugged Volume 1. Die Tretlagerabsenkung liegt im Bereich von 14,6 mm bis zu mächtigen 34 mm und deckt damit von sehr tief bis zu moderat hoch alle Wünsche eines 150-mm-Fahrwerks ab. Zusammen mit dem tiefen Schwerpunkt und dem steifen Hinterbau schafft dies das typisch direkte und agile Handling, das man vom Linkin Trail oder dem Unplugged-Enduro kennt.

Am Horst Link befindet sich der Flich-Chip, mit dem sich die Geometrie verändern lässt. So kann man das Touren-Fully von Bold mit 27,5- und 29-Zoll-Laufrädern fahren.

Die Geometrie-Optionen des neuen Bold-Bikes im Überblick.

Der Lenkwinkel kann mittels Newmen-Steuersatz in zwei Optionen eingestellt werden. Der Einstellbereich reicht insgesamt von 64 bis 67 Grad. Zudem ist mit einem Acros-Steuersatz auch die Mittelstellung wählbar. Bei der Sattelstütze hat man die Option auf die zusammen mit Kindshock entwickelte vollintegrierte Genesys zu setzen oder  eine herkömmliche absenkbare Sattelstütze zu wählen. Modelle von Kindshock und Race Face bietet Bold an. Dank steilem Sitzwinkel soll das Volume 2 auch hervorragend klettern.

Ein Geistesblitz lies Vincenz Droux die Marke Bold gründen. Das Linkin Trail, sein erstes Bike, sorgte 2015 für viel Aufsehen, weil sich der Dämpfer für den Hinterbau im Inneren des Sitzrohrs versteckte. Das Bold Unplugged Vol. 2 ist das vierte Mountainbike, das der Schweizer nach diesem Prinzip designt hat.

Einen ersten Labor- und Praxistest des neuen Bold Unplugged Volume 2 gibt's demnächst in BIKE.

Themen: All MountainBoldCarbonDT SwissInnovative ProdukteintegriertNeuheiten 2019tourenfullyUnplugged


Die gesamte Digital-Ausgabe 5/2019 können Sie in der BIKE-App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2016 – Laufräder 27,5 Zoll: Syntace W30
    Laufrad Syntace W30 im Test

    20.06.2016

  • Eurobike 2016: Eightpins
    Integrierte Vario-Stütze von Eightpins/Syntace

    01.09.2016

  • Test Laufräder: Carbon und Aluminium für 491 bis 1480 Euro
    14 Carbon- und Alu-Laufradsätze im Test

    12.01.2018

  • Pi Rope Laufräder
    Die Laufradrevolution: 1060 Gramm dank Faserspeichen

    30.04.2018

  • Eurobike 2018: Bold Unplugged
    Bold Unplugged: Super-Enduro mit integriertem Dämpfer

    29.05.2018

  • Eurobike 2018: Newmen Neuheiten
    Newmen: Ultraleicht-Nabe & Double Spin MK 2

    08.07.2018

  • Test 2019: Leichte Laufräder aus Carbon
    4 Highend-Laufradsätze im harten Labor- und Praxistest

    04.07.2019

  • Neuheiten 2019: Last Glen 29er All Mountain
    Last goes 29 Zoll

    16.11.2018

  • Neuheiten 2019: Santa Cruz Megatower
    Santa Cruz Megatower: Neues 29er-Enduro

    19.03.2019

  • Test 2018: Bulls Wild Edge
    Bulls Wild Edge im BIKE-Test

    01.10.2018

  • Ibis Mojo Carbon

    20.01.2008

  • Canyon Nerve AL+ 9.0

    30.01.2013

  • Radon Skeen Carbon

    20.02.2011

  • Federgabeln 2011

    15.01.2011

  • Haero Carbon H.165
    Aero-Lenker für Marathon-Racer

    14.06.2013

  • Duell All Mountains 29 Zoll 2012
    Bulls Wild Flow gegen Carver Transalpin

    25.05.2012

  • Stöckli-Neuheiten: „Morion” und „Amber” jetzt in 27,5 Zoll

    31.08.2013

  • All Mountain Plus 2011 ab 2199 Euro

    11.05.2011