Neuheiten 2017: Centurion Numinis Carbon mit Fahrbericht

Centurion Numinis: neue Race- und Trail-Flotte

  • Florentin Vesenbeckh
 • Publiziert vor 4 Jahren

Für Race zu viel, für Trail zu wenig – häufiges Feedback auf die ehemaligen Numinis-Modelle. Für 2017 wurde die Renn-Plattform überarbeitet und in eine Race- und eine Trail-Version aufgesplittet.

Für 2017 splittet das Centurion-Team um Ex-Racer und Konstrukteur Hannes Genze die Numinis-Flotte in zwei Varianten auf:

Das Numinis Carbon XC steht konsequenterweise auf einem 100-Millimeter-Fahrwerk und richtet sich an Rennfahrer, die ein Fully mit kompromisslosem Vortrieb suchen. Der Rahmen des Topmodells Team soll 1780 Gramm (ohne Dämpfer) wiegen, das Komplettbike 9,5 Kilo. Die Ausstattung: Fox-Fahrwerk, 12-fach Sram Eagle XX1, DT Swiss Spline 1501 Laufräder und Magura MT8-Bremsen. Mit dem Prototypen davon holte Matthias Pfrommer beim Cape Epic 2016 den zweiten Platz.

Das Topmodell der XC-Variante soll 9,5 Kilo wiegen.

Alle Modelle bekommen Marathon-freundlich zwei Flaschenhalter spendiert.

Das Numinis Carbon ist Centurions Antwort auf Trail und Alpencross. Der Lenkwinkel fällt mit 69 Grad deutlich flacher aus (XC-Version 70,5 Grad) und der Federweg von 130 Millimeter an der Front und 120 Millimeter am Heck bietet mehr Reserven im anspruchsvollen Terrain. Am Flagschiff arbeitet eine Fox 34 mit Boost-Standard, Srams 12-fach Eagle, XT-Bremsen und eine versenkbare Reverb-Sattelstütze. "Wenn jemand ein Trailbike sucht, würde ich ihm von Centurion definitiv ein Numinis Carbon in die Hand drücken", sagt Hannes Genze.

Das Numinis Carbon ist Centurions Antwort auf das Thema Trail - wir konnten das Bike bereits ausprobieren.

Beide Numinis-Carbon-Varianten rollen auf 29-Zoll-Laufrädern. Die Rahmen bieten Platz für zwei Flaschenhalter, setzen auf flexende Sitzstreben ohne Gelenk am Ausfallende und haben ein einstellbares Hauptlager. Dabei wird das Lagerspiel manuell angepasst, was dem Hinterbau mehr Steifigkeit verleihen soll. Außerdem verzichtet der Hinterbau auf einen Steg zwischen den Sitzstreben. Die nötige Steifigkeit bringen konische Bolzen an der Verbindung zwischen Umlenkhebel und Hinterbau. Gabel und Dämpfer sind vom Lenker aus dreistufig verstellbar. Alle Rahmen sind für die Verwendung einer elektronischen Shimano Di2-Schaltung vorbereitet, haben eine Umwerferaufnahme und kommen mit Ausfallenden im Boost-Standard.

Extrem filigran: die flexenden Sitzstreben verzichten zudem auf eine Querverbindung.

Die Kabelführung verläuft sauber im Rahmeninneren - nur bei der Bremsleitung wurde aus Montage- und Service-Gründen bewusst darauf verzichtet.

Das Numinis Carbon kommt in zwei Modellvarianten zwischen rund 3500 und 5500 Euro. Das Carbon XC wird es ebenfalls in zwei Ausstattungsvarianten geben, die preislich etwa zwischen 4500 und unter 7000 Euro liegen werden. Damit ist das verbesserte Topmodell günstiger als sein Vorgänger.

Erster Fahrbericht Numinis Carbon 3000


Eines wird gleich auf den ersten Metern klar: Auch in der Trail-Version kann das 12,0 kg schwere Numinis seine Race-Gene nicht verstecken. Der Hinterbau ist straff und jede Kurbelumdrehung wird effektiv in Vortrieb umgemünzt. Auf dem Weg zum Traileinstieg verleitet das Bike zum Gas geben und vernichtet bereitwillig auch steilere Höhenmeter. Die Sitzposition ist zentral und angenehm – weder Streckbank noch Quetschkiste. Im offenen Modus wippt der Dämpfer für seine straffe Auslegung erstaunlich deutlich. Aber per Hebeldruck am Lenker hat sich das leichte Schaukeln sofort erledigt: Schon auf mittlerer Plattform-Stufe bleibt das Federbein ruhig. Ganz geschlossen kommt dann echtes Hardtail-Feeling auf. Oben angekommen genügen zwei Knopfdrücke für Sattelstütze und Fahrwerk und das Numinis ist im Abfahrtsmodus. Im gemäßigten Gelände zirkelt es flink um Kurven und zaubert ein Lächeln aufs Gesicht des Fahrers. Sehr ruppiges und schnelles Terrain bringt das Bike dann aber aus der Ruhe – zumindest bietet es hier nicht die Sicherheit eines ausgewachsenen Trailbikes. Das straffe Heck kann mit der potenten Gabel nicht ganz mithalten und der 69er-Lenkwinkel sorgt zwar für Agilität – aber eben nicht für Laufruhe und Reserven im harten Gelände. Sehr positiv fallen die Maxxis Ardent-Reifen auf, die in dem Terrain, für die das Numinis Carbon gebaut ist, kaum an die Grenze zu bringen sind.


Fazit: Ein Gefährt für sportliche Biker, die viel Wert auf Vortrieb legen, aber gleichzeitig im Gelände mehr Spaß haben wollen als mit einer reinrassigen Rennfeile.

Die Trail-Version des Centurion Numinis Carbon

Themen: CarbonCenturionEurobike 2016Eurobike Media DaysNeuheiten 2017NuminisRace-FullyTrailbikes


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2016 Enduro Bikes um 3800 Euro: Centurion Trailbanger
    Centurion Trailbanger EXC 2000.27 im Test

    07.08.2016

  • Santa Cruz Nomad: Fahrbericht zum neuen Enduro
    Nomad: Edler Enduro-Alleskönner

    01.06.2017

  • Merida Carbon FLX 5000

    11.12.2007

  • Neue Bikes 2017: Unno & ARBR
    Custom statt Stangenware: Alter Trend im neuen Gewand

    01.12.2016

  • Cannondale F29

    15.01.2014

  • Scott Genius 2018: Die neue Generation
    Das neue Scott Genius: Ein Bike – zwei Laufradgrößen

    16.06.2017

  • Centurion Backfire LRS

    31.08.2008

  • Test 2020: Transition Smuggler Carbon GX
    Transition Smuggler Carbon im BIKE-Test

    29.01.2020

  • Test 2017: 9 Einsteiger-Hardtails bis 1500 Euro
    Das können Hardtails unter 1500 Euro

    25.07.2017