Trek Fuel EX 27,5 Plus: neues Trail-Fully aus Wisconsin Trek Fuel EX 27,5 Plus: neues Trail-Fully aus Wisconsin Trek Fuel EX 27,5 Plus: neues Trail-Fully aus Wisconsin

Neuheiten 2016: Trek Fuel EX 27,5 Plus

Trek Fuel EX 27,5 Plus: neues Trail-Fully aus Wisconsin

  • Stefan Frey
 • Publiziert vor 5 Jahren

Am Trek Stand steht vermutlich das Highlight des BIKE Festivals in Willingen. Mit dem Fuel EX Plus stellen die Amerikaner zum ersten Mal ein Trailbike im immer populärer werdenden Plus-Format vor.

Mit dem Stache hat Trek ja bereits seit einiger Zeit ein Plus-Bike im Programm. Allerdings ein Hardtail mit 29-Zoll-Laufrädern. Zur kommenden Saison legen die Amis jetzt auch das passende Fully nach. Das Fuel EX zählt seit jeher zu den populärsten Trail-Bikes, mit der neuen Plus-Bereifung, mehr Federweg und anpassbarer Geometrie könnte sich der Einsatzbereich des Klassikers noch mal deutlich erweitern.

Das Fuel EX 27,5 Plus rollt auf 2,8 Zoll breiten Chupacabra Reifen daher.

Die Fakten im Überblick

  • Drei Modelle im Plus-Format verfügbar
  • 130 Millimeter Federweg hinten, 140 Millimeter vorne
  • Verstellbarer Lenkwinkel via Flip Chip: 67,2° oder 66,6°
  • neuer Metric Shock Sizing Dämpfer
  • Die Preise:

Fuel EX 5 27,5 Plus (Alu-Rahmen) 1999 €

Fuel EX 8 27,5 Plus (Alu-Rahmen) 2999 €

Fuel EX 9.8 27,5 Plus (Carbon-Rahmen) 4999 €

Neu designter Rahmen

Schon beim ersten Blick auf das mattschwarze Fully fällt die neu designte Rahmenform auf. Das Unterrohr verläuft nun gerade, um mehr Steifigkeit zu generieren. Für mehr Reifenfreiheit spendiert Trek der Plus-Variante des Fuel EX einen 148 Millimeter breiten Boost-Hinterbau. Zudem konnten die Kettenstreben für ein agileres Handling deutlich verkürzt werden. Sie messen jetzt nur noch 437 statt bisher 453 Millimeter. Alle drei Modelle rollen auf 2,8 Zoll breiten Chupacabra Reifen aus der hauseigenen Bontrager-Produktion.

Gerades Unterrohr für mehr Steifigkeit.

Für mehr Reifenfreiheit kommt an Front und Heck der neue Boost-Standard zum Einsatz.

Für mehr Reifenfreiheit wurde der Hinterbau angepasst.

Da geht noch was. Obwohl die Kettenstreben schon 437 Millimeter kurz sind, ist noch ausreichend Platz vorhanden.

Um dem erweiterten Einsatzbereich gerecht zu werden ist auch der Federweg im Vergleich zum Standard Fuel gewachsen. Am Heck verwendet Trek nun einen Dämpfer mit dem neuen Metric Shock Sizing Standard, der 130 Millimeter Federweg generieren soll. An der Front werkeln, je nach Modell, entweder Rock Shox oder Fox Gabeln mit 140 Millimeter Federweg und 110 Millimeter Achsbreite. Die Geometrie lässt sich bei der Plus-Variante ebenfalls verstellen. Hier kommt ein Flip Chip zum Einsatz, wie man ihn bereits aus dem Remedy kennt. Damit lässt sich mit wenigen Handgriffen der Lenkwinkel um etwa ein halbes Grad verstellen. In diesem Zuge variiert auch die Tretlagerhöhe. Somit kann das Fuel EX 27,5 Plus auch mit 29 Zoll Laufrädern gefahren werden, ohne dass sich die Tretlagerhöhe groß verändert.

Die Geometrie lässt sich einfach über einen Flip Chip verstellen.

Heute schon Standard: die Züge werden sauber und versteckt durch den Rahmen geführt.

Sauber verlegt Züge und Unterrohr-Schutz.

Das Unterrohr wird großflächig vor Steinschlag geschützt.

Carbon-Rahmen nur für die Top-Version

Während die beiden preiswerteren Modelle mit einem Alu-Rahmen auf den Trail rollen, wird das Top Modell Fuel EX 9.8 27,5 Plus komplett aus Carbon gefertigt. Auch bei der Ausstattung gibt es auffällige Unterschiede. Lediglich das mittlere Modell wird mit einer 1x11 Schaltung von Sram ausgeliefert. Das Topmodell ist mit einer kompletten Shimano XT 2x11 Gruppe bestückt. In der heutigen Zeit fast schon ungewöhnlich bei Trailbikes. Allerdings dürfte sich mit der Zweifach-Schaltung und der damit verbundenen größeren Bandbreite auch der Einsatzbereich erweitern. Probleme mit der Übersetzung dürften somit die wenigsten bekommen – weder im Anstieg, noch in der Abfahrt. Bei den restlichen Anbauteilen setzt Trek überwiegend auf die hauseigenen Bontrager-Komponenten. Das trübt zwar etwas die ansonsten sehr hochwertige Optik, dürfte aber funktionell kaum zu Einbußen führen.

Ungewöhnlich aber lobenswert: das Top-Modell kommt mit 2x11 Antrieb von Shimano. Das verspricht mehr Bandbreite.

Das Fuel EX 27,5 Plus ist auch für die Montage einer Kettenführung vorbereitet.

Damit der schicke Rahmen bei einem Sturz nicht beschädigt wird, begrenzt ein spezieller Steuersatz den Lenkeinschlag.

Ungewohnte Optik: gelenkt wird beim Fuel EX 27,5 Plus mit 35 Millimeter Oversized Lenkern.

Was das neue Fuel EX 9.8 mit Plus-Bereifung wirklich leistet, werden wir heute Nachmittag bei einer ersten Testfahrt herausfinden. Mehr Infos gibt es in Kürze auf unserer Webseite.

Alle Modelle sind bereits auf der Hersteller-Seite zu sehen. www.trekbikes.com/de

Themen: 5 PlusBike FestivalFuel EXFuel EX 27Neuheiten 2016PlusPlus-FormatTrailbikesTrekWillingen


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2015 Marathon-Fullys: Trek Fuel EX 9.8 29
    Trek Fuel EX 9.8 29 im BIKE-Test

    25.02.2016

  • Neuheit 2016: Squeezy Gel mit Biergeschmack
    Squeezy: Die herbe Art des Energiegels

    30.05.2016

  • Neuheiten vom Ziener BIKE-Festival in Willingen
    Neue Mountainbikes in allen Formaten

    13.06.2015

  • Trek 6300

    13.02.2012

  • Trek Top Fuel 9.8

    22.02.2009

  • Trail-Event: Hörnli Trailjagd Arosa
    Wilde Hatz nach schmalen Wegen

    18.07.2017

  • Enduro-Test 2017: Specialized S-Works gegen Trek Slash
    Duell Specialized S-Works Enduro 29 vs. Trek Slash 9.9

    15.06.2017

  • Sram Eagle XX1 und X01 12-fach-Schaltung
    Voll auf die 12: Sram präsentiert 1x12-Schaltung

    24.03.2016

  • Centurion bringt E-Mountainbike Backfire Ultimate E 29

    16.06.2012

  • Für Trek-Bike-Fahrer: Online-Setup Tool

    12.08.2011