Neuheiten 2016: Centurion Backfire Carbon 29

Backfire Carbon: neues Marathon-29er von Centurion

  • Stefan Loibl
 • Publiziert vor 6 Jahren

Das Team Centurion-Vaude hat ein neues Arbeitsgerät: Das neue Backfire Carbon 29er kommt ab Herbst in den Handel, das Team um Markus Kaufmann und BIKE durfte es aber bereits fahren.

Bei der Marathon-EM in Singen präsentierte Centurion sein neues Backfire Carbon – das Race-Hardtail, das die Profis vom Team Centurion-Vaude fahren. Markus Kaufmann, Jochen Käß und Co. benutzen das Carbon-Hardtail bereits seit einigen Wochen im Rennbetrieb. Auch wir von BIKE durften das Backfire Carbon bereits auf der Mitteldistanz in Singen testen. Den Vorgänger des 2016er Centurion Backfire Carbon haben wir bereits in BIKE 1/2015 getestet .

In Singen bei der Marahon-EM wurde das neue Carbon-Hardtail von Centurion erstmals der Öffentlichkeit präsentiert, die Profis vom Centurion-Vaude-Team fahren es bereits seit einigen Wochen.

Von Ex-Racer Hannes Genze entwickelt

Rückblick: Beim BIKE-Marathon in Willingen 2014 gewann Hannes Genze die Langstrecke auf einem Centurion-Hardtail. Nicht irgendeinem, sondern dem ersten Prototyp des neuen Backfire Carbon, das die Magstädter nun offiziell vorgestellt haben. Mittlerweile hat Genze seine aktive Karriere als Rennfahrer beendet. Als Ingenieur bei Centurion ist er verantwortlich für das neue Backfire Carbon, das zwar ein 2016er-Modell ist, aber bereits im Herbst in den Läden stehen soll.

200 Gramm am Rahmen abgespeckt

Der Rahmen des Backfire Carbon 29 wurde von Grund auf neu konstruiert und ordentlich abgespeckt. Das Chassis des Backfire Carbon wird es in Zukunft in zwei Carbon-Güteklassen geben. Bei den beiden Topmodellen – dem Team.29 und dem 3000.29 – greift Centurion auf das hochwertigste Carbon-Layup zurück. Die anderen zwei Modelle – das 2000.29 und das 800.29 – verwenden einen etwas einfacheren Carbon-Mix, der in der Summe auf ein Rahmengewicht von 1100 Gramm kommt. Der hochwertige Rahmen soll gerade einmal 950 Gramm auf die Waage bringen, was im Vergleichstest der schnellsten Race-Hardtails in BIKE 1/2015 zum Spitzenwert gelangt hätte. Um das zu erreichen, ging man weg von den geschwungenen Rohrformen des Vorgänger-Rahmens. Das Design ist einfacher, schlichter und nicht mehr ganz so massiv. Voll integrierte Lagerschalen am Tretlager und Steuersatz sparen ebenfalls einige Gramm. Zudem wurde die hintere Bremszange ins Rahmendreieck integriert. Umwerfer sitzen beim neuen Backfire via High Direct Mount-Standard am Sitzrohr.

Centurion Backfire Carbon 29

10 Bilder

Zugführung kompatibel mit allen Schaltungs-Setups

Auf die neue integrierte Zugführung ist Hannes Genze besonders stolz: „Man kann alle Schaltzüge im Rahmen verlegen, egal ob die Umwerfer-Anlenkung von oben oder unten kommt – oder die elektronische XTR Di2 fährt. Da klappert nichts." Über eine abschraubbare Carbon-Verkleidung unterm Tretlager kann man den Umwerfer-Zug bei SRAM-Schaltungen von unten an den Umwerfer führen. Die neuen Shimano-Umwerfer wie XTR und XT, die von vorne angelenkt werden, profitieren von einem Ausgang auf der Oberseite des Unterrohrs. Nur die hintere Bremsleitung verläuft außen am Rahmen, was Wartungsarbeiten entgegenkommt.

Von vier auf drei Rahmenhöhen

An der Geometrie hat sich zum Vorgänger wenig geändert. Lediglich das Oberrohr ist einen Tick länger geworden. So kann man kürzere Vorbauten fahren, was ein besseres Handling zur Folge hat. Neu beim Centurion Backfire Carbon 29 sind die Rahmenhöhen. Statt vier Größen von 41-56 cm wird es erst einmal nur drei geben: 43, 48 und 53 cm. Die Kettenstreben sind ein gutes Stück kürzer als beim Vorgänger, der extrem laufruhig war.

Das Centurion Backfire Carbon Team.29 ist das Topmodell und wiegt 8,4 Kilo.

Die vier Modelle des Centurion Backfire Carbon 29

Das Team.29 als Topmodell rollt mit SRAM XX1, Shimano XTR-Bremsen, Rock Shox SID WC-Gabel und Fulcrum Red Passion-Laufrädern in die Läden. Mit Procraft-Carbon-Anbauteilen kommt es auf ein Gesamtgewicht von etwa 8,4 kg. Am zweiten Modell mit dem 950-Gramm-Rahmen bremst und schaltet man auf der neuen Shimano XT-Gruppe. Eine Fox 32 steckt im Steuerrohr und Fulcrum Red Power-Laufräder drehen sich um die Steckachsen. Preise stehen noch nicht fest, da auch Centurion für das Modelljahr 2016 mit den schwankenden Wechselkursen kämpft. Auch die beiden günstigeren Modelle werden mit der neuen 11-fach-Shimano XT kommen. Bei Gabeln, Bremsen und Laufrädern bedient sich Centurion aber bei günstigeren Gruppen und Komponenten-Serien.

Erster Test: So fährt sich das Centurion Backfire Carbon.29

Auf der 49-Kilometer-Runde beim Hegau Bike Marathon in Singen durften wir das neue Race-Hardtail bereits fahren. Mit 1,79 Meter griff ich früher bei Centurion zum 46er, nun greife ich zur Rahmenhöhe 43 cm. Die Sitzposition fällt dadurch kompakter aus, der Sattelauszug etwas höher. Das ist aber bei einem Race-Bike nicht negativ, zumal Centurion bei allen Backfire Carbon-Modellen 400 mm lange Sattelstützen verbaut. Auf der ersten Asphalt-Rampe zum Hohentwiel hinauf, blockiere ich sofort die SID-Gabel mit einem Daumen-Klick an der Lenkerfernbedienung. Drücken, ziehen, drücken: Steif und direkt wandelt der Antrieb meine Kraft in Vortrieb um, der Rahmen ist schön steif, wie man sich das vom einem Race-Hardtail erwartet. Das Handling ist unaufgeregt und angenehm, wenn auch nicht so extrem laufruhig wie beim Vorgänger. Aber das ist eher positiv, denn bei 29-Zoll-Bikes muss sich das Lenkung nicht zwangsweise um Welten von kleineren Laufradgrößen unterscheiden. Am Ende des kurzen Marathon bin ich enttäuscht, dass die Runde nur so wenige Trail-Passagen beinhaltet, denn das Backfire Carbon hätte sich sicher auch auch in technischerem Gelände gut geschlagen. Die weit ausgezogene 27,2er-Carbon-Sattelstütze filtert effektiv kleine Schläge heraus und so bietet das Backfire Carbon auch auf langen Strecken genügend Komfort. Fazit: Mit knapp 8,5 Kilo ist das Centurion Backfire Team.29 ein leichtes Race-Hardtail für Cross Country und lange Marathons. Im Rahmendreieck haben zwei große Trinkflaschen Platz und Geometrie und Komfort beschreiben den aktuellen Status quo der Technik.

Beim ersten Test des neuen Centurion Backfire Carbon 29 auf der Mitteldistanz beim Marathon in Singen.

Schlagwörter: 29 Zoll Backfire Carbon Centurion Centurion vaude Hardtail markus kaufmann


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test 2014: Carbon-Hardtails unter 2000 Euro
    Was taugen Carbon-Hardtails unter 2000 Euro?

    25.03.2014

  • Test 2014: Centurion Backfire Ultimate 27.5
    Centurion Backfire Ultimate Race 27.5

    24.10.2013

  • Test 2014: 29 Zoll-Hardtails um 1500 Euro
    Zwölf 29er-Hardtails um 1500 Euro im Test

    22.07.2014

  • Test Centurion Backfire Carbon Team.29
    Test 2015: Centurion Backfire Carbon Team.29

    15.01.2015

  • Riva-Neuheiten 2015: Haibike Greed
    Neues Carbon-Hardtail: Haibike Greed

    08.05.2015

  • Test-Duell Hardtails am Limit: Marathon-Renner in Leogang
    Centurion Backfire Carbon 4000 vs Simplon Razorblade 29

    07.08.2019

  • Canyon Grand Canyon AL 6.9 2014

    24.04.2014

  • Neu 2018: Trek Bikepacking-MTB 1120
    Bikepacking vom Feinsten

    19.12.2017

  • Carver Pure 150

    29.05.2012

  • Merida Big Trail 2021
    Trail-Hardtail für schmale Geldbeutel

    13.08.2020

  • Megatest Hardtails: Die besten für 999 Euro

    26.06.2006

  • KTM Score Prestige Carbon 9,870 kg

    31.01.2008

  • Test 2017 – Hardtails: Kreidler Dice 27,5 5.0
    Kreidler Dice 27,5 5.0 im Test

    10.09.2017

  • 29er auch für kleine Fahrer?

    21.05.2012