• Das Mondraker Superfoxy für 3599 Euro ist der Einstieg in die Modellpalette.
  • G2 Bremsen in der günstigen R Variante, Lenker und Vorbau von Mondrakers Hausmarke On Off am Cockpit. Das teurere Modell kommt mit kräftigeren Code R Bremsen, aber die G2 R sind gegenüber der alten Guide auch schon eine Nummer besser.
  • Die massive Rockshox Zeb passt gut ins Konzept. Die Select-Variante hat immerhin schon eine einstellbare Druckstufe.
  • Der Hinterbau ist sehr sensibel, aber eher straff und liefert schnellen Fahrern so ausreichend Feedback, Gegendruck und Durchschlagschutz. Eine Komfortsänfte sollte man jedoch nicht erwarten.
  • Optisch und in Sachen Verarbeitungsqualität ist das Superfoxy auch in der Alu-Variante gelungen.
  • Die Sram SX Eagle ist kein Leichtgewicht, bietet aber eine breite Gangspreizung für verhältnismäßig kleines Geld. Leider wird ab Werk kein Kettenstrebenschutz verbaut. Definitiv nicht optimal.
  • Die Minion DHF/DHR Kombi kommt immerhin in der teureren 3C Maxxterra-Variante und mit der Exo+-Karkasse für leicht erhöhten Pannenschutz.
  • Das Superfoxy Alloy R ist das Topmodell im Alu-Bereich und kostet 4599 Euro.
  • Flach und sportlich. Das Superfoxy zielt auf Enduro-Racer und all diejenigen, die auch im steilen und schweren Gelände noch gerne schnell unterwegs sind.