Kona Satori 2018: Vorstellung

Neues 29er-Trailbike aus British Columbia

  • Adrian Kaether
 • Publiziert vor 3 Jahren

Das Trailbike Kona Satori: Ein bezahlbares Alu-29er, das wie sein Vorgänger der perfekte Begleiter für fast alles von Mehrtagestouren bis zu harten Trailrides sein soll. Los geht's bei 2700 Euro.

Gut sechs Jahre ist es her, dass Kona das erste Satori vorstellte. Ein 29er als All-Mountain, damals eine echte Seltenheit, blieben doch die großen Laufräder eher der Cross-Country-Fraktion vorbehalten. Und trotz oder gerade wegen des eigenständigen Konzepts, konnte das Bike unsere Tester damals überzeugen : Zwar war die Ausstattung nicht brillant und das Bike etwas schwer, doch bergab wurden dem Satori seine Schwächen verziehen, so gut funktionierte das Konzept. "Das beste Fully, das Kona in den letzten Jahren gebaut hat". Ein großes Lob.

Auf Carbon wird beim 2018er-Kona Satori aus Preisgründen verzichtet, der Alurahmen kann sich aber auch sehen lassen.

29 Zoll, 130 Millimeter Federweg

Jetzt ist das Satori nach langer Pause wieder zurück. Am Konzept hat sich wenig geändert: Alu-Rahmen damit das Bike bezahlbar bleibt, 140/130 Millimeter Federweg, natürlich 29 Zoll. Dazu eine Geometrie, der der Spagat zwischen wendigem Fahrverhalten, Abfahrtsstärke und Komfort besonders gut gelingen soll. Ein Trailbike, wie es im Buche steht also, nur dass die Interpretation dieses Konzepts sich natürlich seit 2012 ziemlich verändert hat.

Verbaut werden moderne Trunnion-Mount-Dämpfer wie dieser Rockshox Deluxe.

Der Rahmen ist das Herzstück des neuen Bikes. Dabei fällt vor allem auf, dass Kona hier wieder sehr eigene Wege geht. Der Lenkwinkel fällt mit 68 Grad noch relativ moderat aus, die Kettenstreben sind mit 430 Millimeter kurz für ein 29er, beides in Kombination sollte für ein wendiges, kurvengieriges Fahrverhalten sorgen. Aber auch Sicherheit bergab war bei der Entwicklung wichtig und deswegen steht man mit 29 Millimeter Tretlagerabsenkung relativ tief im Bike, der Reach fällt mit 450 Millimeter in M und 475 Millimeter in L sehr lang aus. Und damit man auch lange Tage im Sattel gut bewältigen und auch bergauf effizient pedalieren kann, wurde der Sitzwinkel mit rund 78,4 Grad recht steil gestaltet.

Der Reach und damit auch das Unterrohr fallen lang aus, um bergab Sicherheit zu geben, ohne den Lenkwinkel allzu flach werden zu lassen.

Ausstattung: Funktional und durchdacht aber ohne echte Highlights

Bei der Ausstattung setzen die Kanadier auf Funktion und Zuverlässigkeit, statt auf Leichtbau und Blendfaktor. High-End-Anbauteile sucht man hier vergeblich, dafür leistet sich die Ausstattung auch keine echten Schwächen. Insbesondere beim Topmodell Satori DL nicht, das für 3499 Euro UVP zu haben sein wird. Dafür bekommt man eine Sram GX Eagle 12fach-Schaltung mit der man auch mit einem 34er-Kettenblatt die meisten Berge schaffen sollte. Dazu ein Rockshox-Fahrwerk mit Deluxe RL Debonair und Revelation, eine Sram Guide Bremse, eine Reverb mit ergonomischem Plunger-Hebel und die breiten WTB i29 Felgen, die für ein hohes Reifenvolumen und eine gute Dämpfung sorgen.

Die Züge sind außenverlegt, aber verlaufen wohlgeordnet innerhalb des Rahmendreiecks.

Das Standard-Satori muss mit etwas weniger auskommen. Rockshox Recon statt Revelation, Deore-Antrieb statt GX Eagle, gruppenlose Shimano-Hydraulikbremsen statt Guide, Trans-X Dropper statt Reverb, dafür ist das Einstiegs-modell mit 2699 Euro aber auch etwas günstiger als die DL Variante. Immerhin dürfen sich auch die Kunden des günstigeren Modells über die breiten i29 Felgen freuen, auch wenn sie sich hier um Shimano Deore Boost-Naben drehen, statt um entsprechende Modelle von Formula.

Das Satori kommt mit einer einfach Ausstattung daher, kostet aber auch "nur" 2699 Euro UVP.

Etwa ab Mitte März sollten die ersten Bikes in den Läden stehen. Alle Informationen zu den neuen Satoris findet ihr aber auch auf der Website von Kona.

Langer Reach, steiler Sitzwinkel, moderater Lenkwinkel, kurze Kettenstreben und tiefes Tretlager. Das Kona Satori geht eigene Wege.

Schlagwörter: 29 Zoll Kona Touren Bikes touren-fullys Trailbike


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Kona Satori

    25.04.2013

  • Erster Fahrtest: Bulls Wild Ronin Carbon
    Bulls Trailbike: 29 Zoll vs. Plus-Reifen

    06.10.2016

  • Test 2016: Kona Hei Hei DL Trail
    Kona Hei Hei DL Trail im BIKE-Test

    22.01.2017

  • Test 2017 – Trailbikes: Kona Process 134
    Kona Process 134 im Test

    15.04.2017

  • Test 2017: Mountainbike-Fullys mit 100 mm Federweg
    8 Race-Fullys im Rennstrecken-Test

    23.08.2017

  • Eurobike 2017: Nicolai Saturn 11
    Nicolai Saturn 11: Marathon-29er mit Spezial-Geo

    23.08.2017

  • Test 2017: Trailbikes bis 3000 Euro
    Was sind Trailbikes? Unser BIKE-Test klärt auf…

    06.12.2017

  • Test 2017 – Trailbikes: Kona Hei Hei 29
    Kona Hei Hei 29 im Test

    05.12.2017

  • Neu: Transition Bikes Smuggler Carbon
    Transition: 29er-Trailbike Smuggler in Carbon

    19.01.2018

  • Specialized Neuheiten 2014: Epic, Camber, Stumpjumper Hardtail, Crave, Fatboy

    15.07.2013

  • Kona Satori

    25.04.2013

  • Orbea Lanza 29er

    22.02.2010

  • Liv Intrigue 29
    Liv Intrigue: Weniger Federweg, größere Laufräder

    07.08.2020

  • Test 2018: Giant Anthem Advanced Pro 29
    Giant Anthem Advanced Pro 29 0 im Test

    25.01.2018

  • BIKE erklärt, was 29 Zoll bei Mountainbikes ist
    29 Zoll – Was heißt das eigentlich?

    06.07.2011

  • Dauertest 2015: Trek Remedy 9 29
    Test: Das Trek Remedy 29 glänzt mit Laufruhe

    13.04.2015

  • Neuheiten 2017: Kona Hei Hei Trail, Hei Hei Race & Honzo
    Kona zeigt neue Trailbikes

    07.07.2016

  • Test 2016 Trailbikes: Radon Skeen 120 10.0
    Radon Skeen 120 10.0 im Test

    06.09.2016