Bezahlbare Spaßmaschine: Ibis Ripley AF Bezahlbare Spaßmaschine: Ibis Ripley AF Bezahlbare Spaßmaschine: Ibis Ripley AF

Ibis Ripley AF 2021

Bezahlbare Spaßmaschine: Ibis Ripley AF

  • Tim Folchert
 • Publiziert vor einem Jahr

Moderne Geo, wenig Hub und viel Popp zeichnen das Ibis Ripley aus. Das Carbon-Bike ist aber sündhaft teuer. Mit dem Zusatz „AF“ bringt Ibis eine bezahlbare Alu-Version des Spaß-Bikes.

Trails-Shredden, Abziehen, Spaß-haben! Dafür hat Ibis sein kurzhubiges Trailbike Ripley mit gerade einmal 120 Millimeter Federweg hinten und 130 Millimter an der Front entwickelt. Das Ripley mit dem Zusatz „AF“ (Aluminium Frame) verspricht mindestens den gleichen Fahrspaß, wie sein Bruder aus Carbon. Für einen Bruchteil des Preises. 3758 Euro kostet das Alumodell mit Fox-Performance-Fahrwerk und einem gemixten NX-/GX-Eagle-Antrieb von Sram. Das vergleichbare Carbon-Modell kostet satte 1500 Euro mehr.

Lear Miller Das Ripley AF kommt mit Fox-Performance-Fahrwerk. In den USA soll es wahlweise mit Shimano Deore oder Sram GX erhältlich sein. In Deutschland wird es aktuell nur eine Komplettbike-Version mit einem NX-/GX-Eagle-Mix geben.

Das Ibis Ripley AF im Detail

9 Bilder

Viel Spaß für wenig Geld

So das Motto für die Alu-Variante des kurzhubigen Trailbikes aus Santa Cruz. Wie in allen Ibis-Modellen, steckt auch im Ripley AF der erfolgreiche DW-Link-Hinterbau mit viel Popp. In Verbindung mit den bis zu 2,6 Zoll breiten Reifen sollen sich die 120 Millimeter Hub im Heck nach mehr anfühlen. Die Geometrie des 29ers ist ausgewogen und auf maximalen Fahrspaß ausgelegt.

Lear Miller Härtetest: Der 11-fache US-Trials-Meister Pat Smage gibt dem neuen Ripley AF in Utah die Sporen.

In den USA wird das Ripley AF in zwei Ausstattungsvarianten angeboten. Dabei sind beide mit einem Fox-Performance-Fahrwerk, Ibis-Laufrädern und KS-Vario-Sattelstütze ausgerüstet. Die Unterschiede liegen bei den Antriebskomponenten und den Bremsen. Für Deutschland kann man über Tri Cycles aktuell nur ein Komplettbike-Modell beziehen, die NGX-Version für 3758 Euro. Auch das Rahmenset des Ripley AF mit Fox-Performance-Dämpfer ist aktuell noch nicht verfügbar, soll aber im Sommer für 2098 Euro erhältlich sein. Zusätzlich kann man das Komplettbike mit Ibis Carbon-Laufrädern (1000 Euro Aufpreis) oder Carbon-Laufrädern mit Industry Nine-Naben (1500 Euro Aufpreis) upgraden.

Ibis Der DW-Link Hinterbau ist seit jeher das Herzstück der Kalifornier. Im Ripley AF fasst er Reifen mit bis zu 2,6 Zoll Breite.

Die Fakten zum Ibis Ripley AF im Überblick:

  • Laufräder: 29 Zoll
  • Federweg: 130 mm / 120 mm
  • Reifenbreite: Bis zu 2,6 Zoll
  • Rahmenmaterial: Aluminium
  • Rahmengrößen: S, M, L, XL
  • Gewicht Komplettbike: ab 13,4 kg (Herstellerangabe)
  • Rahmengewicht: 3379 Gramm inkl- Dämpfer (Herstellerangabe)
  • Preise: 3758 Euro (Komplettbike NGX-Kit) / 2098 Euro (Rahmenset)

Geometrie

Die Geometrie des Ripley AF fällt bis auf den ein Grad flacheren Lenkwinkel identisch zum Ripley aus. Der Reach von 475 Millimeter in Rahmengröße L und die 432 Millimeter kurzen Kettenstreben versprechen ein ausgewogenes Maß an Stabilität und Verspieltheit. Beim Pedalieren hilft nicht nur der antriebsneutrale DW-Link-Hinterbau, sondern auch der 76 Grad steile Sitzwinkel.

Ibis Die Geometrie des Ripley AF verspricht eine gute Mischung aus Spieltrieb und Fahrstabilität.

Themen: AluminiumIbisNeuheiten 2021RipleyTrailbike


Die gesamte Digital-Ausgabe 4/2021 können Sie in der Delius Klasing Kiosk App (iTunes und Google Play) lesen oder die Print-Ausgabe im Shop nachbestellen – solange der Vorrat reicht:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2018 - Super-Fullys: Ibis Ripley LS
    Ibis Ripley LS im Systemvergleich

    07.01.2018Spritzig, agil, schnell und wendig: Wer ein Bike mit diesen Eigenschaften sucht, wird vermutlich einen großen Bogen um 2,6 Zoll breite 29er-Laufräder machen, wie sie das Ibis ...

  • Ibis Ripmo AF: Ripmo mit Alu-Rahmen
    Ibis Ripmo AF: Günstigere Version des Edel-Enduros

    18.09.2019So schön und funktional das Ibis Ripmo bei seinem Erscheinen auch war: Mit einem Preis von über 7000 Euro war es kein Bike für die Massen. Das soll die Alu-Version des Enduros ...

  • Liv Intrigue Advanced Pro 29
    Neues Highend-Trailbike für Frauen

    15.09.2020Erst Anfang August überraschte Liv mit einer komplett neuen Version des Intrigue 29, jetzt schiebt der Frauenbike-Hersteller bereits eine Highend-Carbon-Variante des Trailbikes ...

  • Test 2020: Trailbikes for Fun
    Alleskönner: 6 Trailbikes im harten Vergleich

    02.12.2020Weil die Industrie Enduros zu Mini-Downhillern macht, wittern Trailbikes ihre Chance: Sie wollen die besten Allrounder sein: vortriebsstark, verspielt, sprungverliebt.

  • Test 2021: Trailbikes mit 100 bis 120 mm Federweg
    Gipfelstürmer: 7 Trailbikes bis 4000 Euro im Test

    18.12.2020Viele sportliche Touren-Bikes basieren auf einem Racefully. Der Vortrieb scheint eingebaut. Doch haben die Modelle bis 4100 Euro das Zeug zum Gipfelstürmer?

  • Dauertest: YT Jeffsy CF Pro Race 27,5
    Trailbike: YT Jeffsy CF Pro Race 27,5

    28.07.2020Das YT Jeffsy musste sich ein Jahr lange im Langzeittest beweisen. Was bleibt: ein zufriedener Tester und immer noch dieselbe Leier.

  • Santa Cruz Tallboy 2020
    Vollgas-Trailbike aus Kalifornien

    20.08.2019Aggressive Trailbikes spalten die Bikeszene. Braucht man ein Bike mit 120 Millimetern Federweg und einer Enduro-Geometrie? Santa Cruz jedenfalls geht mit dem neuen Tallboy für ...

  • Neuheiten 2022: Canyon Neuron AL
    Ab 1899 Euro: Das neue Aluminium-Neuron

    21.12.2021Mehr Federweg und ausgewogener Einsatzbereich: Das Canyon Neuron AL bleibt mit sechs Modellen, zwei Laufrad- und sechs Rahmengrößen auch 2022 ein attraktives Alu-Trailbike.

  • Action-Cam Insta360 GO2
    Drittes Auge: die neue Insta360-Kamera GO2

    18.03.2021Klein, leicht und leistungsfähig sollen Action-Kameras sein. Insta360 will mit der neuen GO2 eine brillante Video-Kamera entwickelt haben, die gerade mal so viel wiegt wie ein ...

  • Test: Einsteiger-Bikes von Hardtail bis Enduro im Vergleich
    Erste Wahl: BIKE-Lesertest auf dem Müllberg

    17.07.2020Es gibt so viele unterschiedliche Mountainbikes, dass nicht nur Neulinge überfordert sind, wenn sie sich ein neues Bike kaufen wollen. Wir haben bei der Suche nach der richtigen ...

  • Neuheiten 2016: Ibis Mojo 3
    Ibis Mojo 3: Neuauflage einer US-Ikone

    17.03.2016Seit der Vorstellung des Carbon-Rahmens 2005 ist das Ibis Mojo eine Ikone. Für 2016 wurde das Trailbike neu aufgelegt und Ibis lässt dem Kunden die Wahl, ob 27,5 Zoll oder Plus, ...

  • Test 2017 – Trailbikes: Bulls Wild Ronin 2
    Bulls Wild Ronin 2 im Test

    17.05.2017Beim Wild Ronin 2 handelt es sich um die neue Trailbike-Plattform von Bulls. In der Serie rollt der herrenlose Samurai, was Ronin übersetzt bedeutet, auf dicker Plus-Bereifung.

  • Neuheiten 2018: Orbea Occam TR & AM
    Mehr Federweg für Occam TR & AM

    12.07.2017Orbea überarbeitet die Occam-Palette im Detail: Das Occam TR bekommt eine 130er-Gabel und eine Plus-Option, dem AM spendieren die Basken vorn und hinten einen Zentimeter mehr ...

  • Test 2022: Trek Top Fuel 8
    Trailbike Trek Top Fuel 8 im Test

    29.05.2022Das frisch überarbeitete Down-Country-Bike startet mit einem Handicap in den Test. Denn das Top Fuel setzt als einziges Bike im Test auf ein Alu-Chassis.

  • Test 2017 – Trailbikes: Scott Spark 700 Tuned plus
    Scott Spark 700 Tuned plus im Test

    17.05.2017Dicke Plus-Reifen und geringes Gewicht stehen in der Regel auf Kriegsfuß. Umso neugieriger machte uns die Zusage von Scott, mit dem neuen Spark Plus an unserem Tuning-Test ...

  • Test 2017 – Trailbikes: Maxx Jinxx 29"
    Maxx Jinxx 29" im Test

    15.04.2017Bei Maxx läuft das Jinxx als klassischer Sport-Tourer. Das können wir nach dem Praxistest nur bestätigen. Weder beim Rahmen-Design, noch bei den Geometriedaten wird in Rosenheim ...