Neu und schon gefahren: Das neue Canyon Spectral WMN Neu und schon gefahren: Das neue Canyon Spectral WMN Neu und schon gefahren: Das neue Canyon Spectral WMN

Frauen-MTB: Canyon Spectral WMN CF 9.0 2018

Neu und schon gefahren: Das neue Canyon Spectral WMN

  • Gitta Beimfohr
 • Publiziert vor 4 Jahren

Während andere Hersteller langsam aus dem Frauen-Segment zurückrudern, präsentiert Canyon für 2018 erstmalig speziell für Frauen entwickelte Bikes. Wir fuhren das All Mountain Spectral WMN in Nizza.

Frauen sind kleiner und leichter als Männer. Das haben weltweite Studien schon vor Jahren festgestellt. Der Bike-Hersteller Canyon weiß es allerdings noch genauer, denn der Koblenzer Versender hat mit seinem PPS-System eigene Daten gesammelt. 68.000 Frauen haben in dieses System auf der Homepage des Versenders ihre Körpermaße eingegeben, um sich eine optimale Rahmengröße errechnen zu lassen.

Demnach ist die bike-interessierte Frau im Durchschnitt 1,68 Meter groß und zu leicht für herkömmlich produzierte Federelemente. Im Verhältnis zur Rückenlänge hat sie außerdem kürzere Arme und schmalere Schultern als ein Mann. Diese Erkenntnisse veranlassten Canyon nun dazu, mit der Neugestaltung des Verkaufsschlagers Spectral auch gleich ein spezielles Frauenbike mit zu entwickeln.

Markus Greber Das Canyon Spectral WMN CF 9.0 kostet in der kompletten Carbon-Variante mit Top-Ausstattung 4999 Euro. Das Bike kommt aber auch in den Varianten Alu und Hybrid (Carbon mit Alu-Hinterbau) und zwar in fünf Modellen. Die günstigste Version ist schon ab 2199 Euro zu haben.

Wie unterscheidet sich das Spectral WMN vom Unisex-Modell?

Auf den ersten Blick erkennt man das zwei Zentimeter tiefer gezogene Oberrohr am Frauen-Modell. Die geringere Überstandshöhe soll gerade kleineren Fahrerinnen in grobem Gelände mehr Sicherheit geben. Außerdem wurde der Reach verkürzt und ein kürzeres Steuerrohr verbaut. Der Lenker misst 740 mm statt 780 mm und die Griffe sind etwas schlanker. Um Gewicht einzusparen rollt das WMN-Bike statt auf 2,6er-Reifen, auf 2,4 Zoll breiten Reifen. Ein Nachrüsten auf 2,6 ist aber möglich.

Markus Greber Die 140 Millimeter Federweg hinten und 150 Millimeter Federweg vorne lassen sich auch für 50-Kilo-Fahrerinnen optimal einstellen. Die Sattelklemme der Teleskopstütze ist wie beim Unisex-Modell im Rahmen integriert.

Markus Greber Sram X01 Eagle mit 30er-Kettenblatt und 1x12 Gängen. Das Alu-Modell kommt ab Werk mit Zweifach-Kettenblatt (36/26 Shimano XT/SLX). Die Kurbelarme sind 170 Millimeter lang, bei Rahmengröße M fünf Millimeter länger.

Markus Greber Beim WMN-Modell sitzt das Cockpit ab Werk etwas tiefer als beim Unisex-Modell, das Steuerrohr ist kürzer. Die Züge und Leitungen sitzen auch hier klapperfrei in einem Kabelschacht. Das entzückt jeden Hobby-Mechaniker.

Neu sind auch die Rahmen-Größen: Die Palette reicht von XXS bis M, für Frauen von 1,48 Meter bis 1,79 Meter Körpergröße. Das Herzstück der Konstrukteure ist allerdings die für leichte Frauen optimierte Kinematik. Zusammen mit Fox wurde so lange an Gabel und Dämpfer getuned, dass sich das Fahrwerk auch für 50 Kilo leichte Fahrerinnen einstellen lässt.

Erster Fahreindruck

Wir durften das Spectral WMN in den Bergen von Blausasc, eine halbe Autostunde nördlich von Nizza, schon mal testfahren. Bei meiner Größe von 1,71 Meter passt das Spectral WMN in Größe M perfekt. Die Sitzposition ist aufrecht und bequem, das Fahrwerk fühlt sich auch im offenen Modus angenehm straff an. Selbst im Wiegetritt ist kaum ein Wippen zu spüren.

Markus Greber „High Horst“ wird der extrem hoch gelegte Drehpunkt in der Kettenstrebe genannt. Er sorgt für eine verbesserte Kinematik, das Bike liegt satt auf dem Trail.

Markus Greber Nettes Detail: Aus der Steckachse am Hinterrad lässt sich der Hebel herausziehen, mit dem die Achse aufgekurbelt wird.

12,5 Kilo soll das Carbon-Modell Spectral WMN CF 9.0 komplett wiegen. Tatsächlich kurbelt sich das All Mountain auch wegen der Carbon-Laufräder leichtfüßig bergauf. Eine Alpenüberquerung mit langen Anstiegen kann man sich bequem vorstellen. Lediglich in steilen Rampen muss man sich wegen der aufrechten Sitzposition weit nach vorn beugen, damit das Vorderrad nicht abhebt.

Richtig zuhause aber fühlt sich das Spectral in der Abfahrt. Dank der relativ kurzen Kettenstreben dreht es agil in jede Serpentine, behält dabei aber mit dem 66er-Lenkwinkel eine angenehme Laufruhe, um präzise steuern zu können. Das Fahrwerk arbeitet harmonisch, hält das Bike satt auf dem Trail und bügelt auch größere Schläge von unten weg.

Markus Greber Optional gibt es für das neue Spectral eine kleine Toolbox, die man ins vordere Rahmendreieck klicken kann. Nur im XXS-Rahmen ist dafür leider kein Platz.

Markus Greber Kleine Rahmen, große Lösung: Da in den beiden XS-Rahmen keine 0,5-Liter-Flaschen Platz finden, haben die Konstrukteure eine 2 x 400 Milliliter-Lösung gefunden. Die kleineren Flaschen lassen sich seitlich aus dem Halter klicken.

Sehr bissig greift die Sram Guide RSC mit den riesigen 200-mm-Bremsscheiben – und zwar schon bei leichtem Zug am Hebel. Sobald man sich an das kraftsparende Handling gewöhnt hat, schenkt das gerade auf ruppigen Trails viel Selbstvertrauen. Am Ende der Abfahrt liefert der O-Ring am Dämpfer eine weitere Erklärung für den Fahrspaß: der Federweg wurde komplett genutzt – bei Frauen-Bikes keine Selbstverständlichkeit.

Wie fährt sich im Vergleich das Unisex-Spectral?

Das Unisex-Modell Canyon Spectral CF 9.0 fühlt sich schon beim Draufsetzen massiver, bulliger, frontlastiger und fast eine Nummer größer an. Der Lenker ist 40 Millimeter breiter, die Griffe sind dicker, die breiteren 2,6-Zoll-Reifen schwerer und träger. Allerdings ist das beim Einstieg in den groben, leicht stufigen und engkurvigen Trail zunächst ein Vorteil. Vor allem der breitere Lenker hilft beim Steuern durch die engen Spitzkehren. Auch durch den längeren Reach sitzt man sportlicher und aggressiver auf dem Bike.

Markus Greber Spectral WMN (rechts) gegen Spectral Unisex (links): Fühlt man die Unterschiede auf dem Trail überhaupt? BIKE-Redaktuerin Gitta Beimfohr findet: ja!

Die dicken Reifen schlucken noch mehr grobes Terrain einfach weg. Aber es kostet auch deutlich mehr Kraft, die Kontrolle über das Vorderrad zu behalten – was auch an den dickeren Griffen und am längeren Steuerrohr liegt. Im Gegenanstieg greifen die breiten Reifen auf dem sandig, bröseligen Terrain besser, auf Asphalt schlucken sie mehr Energie. Obwohl der Trail gröber und anspruchsvoller war, als der Testparcours des Spectral WMN, konnte ich mit meiner Fahrtechnik und 65 Kilo Körpergewicht den Federweg am Ende nur zu zwei Dritteln ausnutzen. Das präzise Fahrgefühl wie beim Frauen-Modell hat daher gefehlt.

Fazit: Frauen-Modell leichtfüßiger, agiler, präziser

Obwohl ich es bei meiner Größe und Gewicht nicht zwingend müsste, würde ich das Frauen-Modell wählen. Schon weil sich das Fahrwerk optimal einstellen lässt und sich das Canyon Spectral WMN damit leichtfüßiger, agiler und präziser anfühlt. Auf Trail-orientierten Touren würde ich allerdings einen etwas breiteren Lenker montieren.

Canyon Geometreietabelle Canyon Spectral WMN 2018. Weitere Infos auf  www.canyon.com .

Themen: All MountainCanyonFrauen-BikeSpectral WMN


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Frauen Spezial: Bikes, Parts und Tipps für mehr MTB-Spaß
    Alles rund ums Thema Mountainbiken: aber nur für Frauen

    10.08.2015"Frauen brauchen keine spezielle Fahrtechnik, keine steil abfallenden Oberrohre und keine Blümchendekors", sagt BIKE-Redakteurin Gitta Beimfohr. Was frau wirklich braucht, findet ...

  • Bike-Fitting für Mountainbikerinnen
    Mehr Komfort für Frauen auf dem Bike

    19.03.2016Weil Frauen oft weniger technikinteressiert sind, quälen sie sich auch mit schlecht passendem Material über die Trails. Dabei verhelfen schon kleinere Umbauten zu mehr Komfort!

  • Profi-Tipps für Frauen: Ohne Angst aufs Mountainbike
    MTB-Fahrtechnik für Frauen: Mehr Freude am Fahren

    14.03.2016„Besser biken“ steht wohl auf dem Wunschzettel einer jeden Mountainbikerin. Ideen, wie man am besten vorgeht, gibt es viele. Wir haben drei Experten gefragt, die es am besten ...

  • Tipp für Frauen: Flat-Pedale oder Klick-Pedale?
    Was wollen Frauen am Bike: Flat- oder Klickpedale?

    22.11.2017Grundsatzfrage Pedale: Was ist besser? Die breite Standfläche des Flatpedals oder doch die feste Verbindung per Klickpedal? BIKE erklärt die Vor- und Nachteile.

  • Test 2017: Frauen-Bikes zwischen 2500 und 3000 Euro
    7 Trail- und All-Mountain-Bikes für Frauen im Vergleich

    23.11.2017Die Blümchenzeit ist vorbei. Frauen-Bikes der neuen Generation sind so ernstzunehmen wie ihre Unisex-Kollegen. Sieben Trail- und All-Mountain-Bikes zwischen 2500 und 3000 Euro im ...

  • Test 2017 – Frauen-Bikes: Canyon Spectral WMN AL 7.0 EX
    Canyon Spectral WMN AL 7.0 EX im Test

    22.11.2017Satte 150 Millimeter Federweg und doch viertbeste Bergauf-Performance im Test. Der Ausstattung des Spectrals merkt man an, dass sich hier jemand wirklich Gedanken zum Thema Frau ...

  • Neu: Canyon Spectral 2018
    Canyon überarbeitet All-Mountain-Klassiker Spectral

    11.12.2017Canyon verpasst dem Spectral, seiner All-Mountain-Plattform, für 2018 einen neuen Rahmen. Wir haben das neue Spectral bereits exklusiv im Test.

  • Das neue Canyon Topeak Factory Racing Team
    Werks-Support für Lakata und Co.

    12.02.2018Die Athleten des Topeak-Ergon-Racing-Teams gehören schon seit Jahren zur Crème de la Crème im Marathonsport. Jetzt setzt Canyon mit einem Werksteam neue Akzente.

  • Schrauber 1x1: Innen verlegte Züge wechseln
    So wird der Wechsel von MTB-Zügen zum Kinderspiel

    05.03.2018Innen verlegte Züge sehen klasse aus, keine Frage, dafür treiben sie nicht selten Sorgenfalten in Schraubergesichter. Wir zeigen, wie Sie neue Züge ohne Schweißausbrüche durch den ...

  • Top-Ten-Bikes 2006

    25.08.2006Fast 1000 Bikes werden jedes Jahr durch die Redaktion geschleust. Manche wollen wir gar nicht mehr hergeben. Wir zeigen Ihnen unsere zehn Lieblingsbikes des Jahres 2006.

  • Test 2015: Specialized Stumpjumper Expert Carbon Evo 29
    Specialized Stumpjumper Expert Carbon Evo 29 im Test

    06.10.2014Wer ein 29er mit viel Federweg für hartes Gelände sucht, hat 2015 nur eine überschaubare Auswahl. Trek Remedy Carbon 29, Cube Stereo 140 und das Stumpjumper Expert in der ...

  • MTB-Bekleidung von Endura
    Neue Endura Klamotten-Kollektion für 2015

    26.03.2015Der schottische Bekleidungshersteller Endura bringt für 2015 eine neue Kollektion auf den Markt. Schön bunt kann man da nur sagen.

  • Merida Trans Mission C 3800

    31.01.2009Modernste Technik gepaart mit souverän sicherem Handling ergibt ein stimmiges Gesamtpaket. Abgesehen vom verhältnismäßig hohen Gewicht leistet sich Meridas Neuankömmling keine ...

  • Test 2020: Santa Cruz Hightower S Carbon C
    Santa Cruz Hightower S Carbon im BIKE-Test

    21.01.2020Das Santa Cruz Hightower S Carbon C entpuppt sich in unsere Praxistest als vielseitiges Trailbike mit Enduro-Genen.

  • Eurobike-Neuheiten 2015: Storck präsentiert neues All Mountain

    29.08.2014Adrenic heißt das Fully, mit dem Storck den anspruchsvollen Tourenbiker ansprechen will. 120 Millimeter Federweg, wahlweise mit 27,5 oder 29 Zoll Vorderrad, 10,5 Kilo leicht.

  • Trek Remedy 8 und Remedy 8 27 – 2013 gegen 2014

    21.11.2013Mit kleinen Änderungen geht es für den Klassiker in die neue Saison. Weniger Federweg und etwas größere Laufräder gibt es 2014.

  • Test 2017 – Frauen-Bikes: Cube Sting WLS 140 SL 27.5
    Cube Sting WLS 140 SL 27.5 im Test

    22.11.2017Das ungewöhnlichste Bike der gesamten Testflotte ist das sportliche All-Mountain-Bike Cube Sting WLS 140 SL 27,5.

  • Neuheiten-Test 2015: Cannondale Trigger Black Inc.
    Carbon-Rausch für Betuchte: das Cannondale Trigger

    16.10.2014Wenn sehr gut nicht gut genug ist, kommt Black Inc. ins Spiel. Das Trigger ist ein Superbike, das beim Juwelier in der Vitrine stehen müsste.