Zwei neue Carbon-Bikes aus der Schweiz Zwei neue Carbon-Bikes aus der Schweiz Zwei neue Carbon-Bikes aus der Schweiz

Eurobike 2019: Arc8 Evolve und Extra – Hardtail und Enduro

Zwei neue Carbon-Bikes aus der Schweiz

  • Stefan Frey
 • Publiziert vor 2 Jahren

Bei den Eurobike Media Days hatte Arc8 aus Basel gleich zwei neue Modelle am Start. Mit dem Enduro Extra und dem Race-Hardtail Evolve erweitern die Schweizer ihre noch überschaubare Produktpalette.

Auf der letztjährigen Eurobike brachte der kleine Hersteller aus Basel sein Erstlingswerk an den Start: Das Trailbike Essential wurde als Open-Mold-Rahmen entwickelt und kommt so zum Beispiel auch bei Müsing zum Einsatz. Arc8-Entwickler Jonas Müller ist kein Unbekannter in der Szene. Er entwickelte bereits Räder für BMC und Santa Cruz. Mit Arc8 erfüllte er sich den langjährigen Wunsch, hochwertige Bikes exakt nach seinen Vorstellungen preiswerter anbieten zu können.

Mit dem Race-Hardtail Evolve und dem Enduro Extra schiebt Arc8 dieses Jahr gleich zwei neue Modelle auf den Markt. Das Enduro Extra ist dabei exklusiv bei Arc8 erhältlich, während das Evolve auch von anderen Herstellern lizensiert werden kann.

Arc8 Evolve: Race-Hardtail mit moderner Geometrie

Robert Niedring Das Arc8 Evolve soll mit seiner modernen Geometrie auch auf anspruchsvollen Rennkursen die Ruhe bewahren.


Die Daten im Überblick:

  • Rahmengewicht: 980 Gramm
  • Lenkwinkel: 68 Grad
  • Federweg: 100 bis 120 Millimeter
  • Langer Reach: 445 Millimeter
  • Preis: 1570 Euro für das Rahmenset

Das Arc8 Evolve wurde vom Basler Hersteller als modernes Race-Hardtail entworfen, das besonders in den Abfahrten für viel Spaß und Sicherheit sorgen soll. Dafür wurde der Lenkwinkel mit 68 Grad etwas flacher ausgelegt, der Sitzwinkel fällt mit 74 Grad nicht zu flach aus. Der 445 Millimeter lange Reach wird mit kurzen Vorbauten kompensiert. Auf anspruchsvollen Strecken lässt sich das Evolve natürlich auch mit einer Teleskopstütze fahren. Für eine größere Auswahl bei den Stützen-Modellen wählten die Schweizer ein 30,9er-Sitzrohr.

Damit der Komfort am Heck trotzdem nicht allzu kurz kommt, wurden die Sitzstreben sehr tief angesetzt. So sollen sie ein gewisses Maß an Flex bieten. Der 980 Gramm leichte Rahmen wird in der Regel mit 100-Millimeter-Gabeln aufgebaut. Wer etwas mehr Federweg an der Front benötigt, kann sich mit einer 120-Millimeter-Gabel auch ein flinkes Trailbike aufbauen.

Aufgeräumte Optik

Über einen speziellen, eigens entwickelten Vorbau verschwinden die Leitungen beim Evolve erst im Steuersatz und dann im Inneren des Rahmens. Das sieht nicht nur besonders clean aus, sondern hat auch noch den Vorteil, dass der Rahmen ohne Löcher für die Züge auskommt und so keinerlei Schwachstellen aufweisen soll.

Robert Niedring Über den eigens entwickelten Vorbau verschwinden die Züge im Rahmen. Das sieht schick aus und sorgt für eine cleane Optik. Die oberen außenliegenden Rahmenöffnungen entfallen.

Wer sich das Unterrohr etwas genauer ansieht, entdeckt den umgekehrt tropfenförmigen Aeroshape. Allerdings will Arc8 durch die Form nicht etwa einen geringeren Luftwiderstand generieren, sondern Schlamm und Schmutz weniger Angriffsfläche bieten. Bei Testfahrten war dem Team von Arc8 aufgefallen, dass sich an den breiten, flachen modernen Unterrohren besonders viel Schmutz ansammelt und so das Gewicht des Bikes unerwünscht in die Höhe treibt. Mit der Tropfenform will Jonas Müller dieses Problem umgangen haben.

Robert Niedring Das tropfenförmige Unterrohr des Arc8 Evolve soll verhindern, dass sich viel Schmutz am Rahmen ansammelt.

Robert Niedring Wer noch keine Probleme mit Pressfit-Lagern hatte, Hände hoch! Eben. Aufgrund der besseren Haltbarkeit setzt Arc8 auf klassische, geschraubte BSA-Lager.

Ab Mitte August wird das Evolve über die Hersteller-Webseite und in ausgewählten Läden erhältlich sein. Vorerst ist allerdings kein Komplettbike geplant. Im Race-Bereich, erklärt Jonas Müller, habe eh jeder Fahrer seine eigenen Lieblingsteile, sodass in den meisten Fällen nur ein Eigenaufbau in Frage kommt. Das Rahmenset des Arc8 Evolve wird für etwa 1570 Euro zu haben sein.

Exklusiv bei Arc8: das Enduro Extra

Im Gegensatz zu den anderen Bikes wird das Modell Extra exklusiv bei Arc8 erhältlich sein. Mit seiner aggressiven Geometrie werden besonders Racer und abfahrtshungrige Biker Spaß an der neuen Plattform haben.

Wolfgang Watzke Enduro pur: das brandneue Arc8 Extra bietet 160 Millimeter Federweg und lässt sich sowohl mit Stahlfeder- als auch mit Luftdämpfer aufbauen.


Die Daten im Überblick

  • Rahmengewicht: 2,2 Kilo
  • Komplettbikes ab 12,7 Kilo
  • Federweg hinten: 160 mm / vorne: 160 – 180 mm
  • Lenkwinkel: 64 Grad
  • Reach Größe M: 465 mm
  • Preis: 4545 Euro für das Komplettbike

Das Arc8 Extra bietet ganz klassisch 160 Millimeter Federweg am Heck. Die Kennlinie wurde dabei so ausgelegt, dass sowohl Luft- als auch Stahlfeder-Dämpfer gefahren werden können. An der Front werkeln Gabeln mit 160 bis 180 Millimeter Federweg. Bei 160 Millimeter liegt der Lenkwinkel dann etwa bei 64 Grad. Mit 465 Millimeter Reach fällt schon die Größe M recht lang aus. Damit auch Teleskopstützen mit viel Hub Platz im Rahmen finden, fällt das Sitzrohr mit 400 Millimetern entsprechend kurz aus.

Viel Platz für breite Reifen

Damit im Hinterbau ausreichend Platz für Reifen der Dimension 29 x 2,6 Zoll bleibt, setzt Arc8 an der Kurbel auf den etwas breiteren Super-Boost-Standard. Am Hinterbau dagegen kommt eine klassische Steckachse zum Einsatz, um bei der Laufradwahl aus dem Vollen schöpfen zu können.

Wolfgang Watzke Die Aufnahme für den Hinterbau wurde vom Trailbike Arc8 Essential übernommen. Zwischen die Kettenstreben passen maximal 2,6 Zoll breite 29er-Schlappen.

Wie beim Hardtail Evolve werden auch beim Arc8 Extra die Züge optisch ansprechend in den Rahmen geführt. Allerdings kommt hier ein eigens entwickelter Steuersatz mit spezieller Kappe zum Einsatz. So verschwinden die Züge schön clean im Inneren des Rahmens. Im recht kleinen Rahmendreieck findet dann zumindest eine Standard-Flasche Platz. Allerdings empfiehlt der Hersteller zwecks besserer Handhabung einen Sideload-Flaschenhalter.

Wolfgang Watzke Beim Arc8 Extra verschwinden die Züge im eigens dafür entwickelten Steuersatz. Eine Integration über den Vorbau, wie beim Hardtail Evolve, ist hier aufgrund der Kürze nicht möglich.

Komplett-Gewichte ab 12,7 Kilo

Der Rahmen des Extra bringt ohne Dämpfer 2,2 Kilo auf die Waage und soll Komplettbikes in der Luftfeder-Variante mit gerade mal 12,7 Kilo möglich machen. Das ist umso erstaunlicher, wenn man den dafür aufgerufenen Preis betrachtet: Für überschaubare 4545 Euro wandert das schicke Arc8 Extra über die Ladentheke. Die Komplettbikes wird es in wechselnden Ausstattungsvarianten geben. Die aktuellen Modelle werden mit einem Schaltungsmix aus Sram GX/X01, Lyrik-Gabeln und Super-Deluxe-Dämpfern von Rockshox ausgeliefert. Eine Race-Face-Stütze und Laufräder mit hauseigenen, 30 Millimeter breiten Felgen, komplettieren den Aufbau.

Themen: Arc8CarbonEnduroEurobike_2019Eurobike Media DaysHardtailNeuheiten 2020Race-Hardtail


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
Anzeige
  • Test 2019: Trailbikes um 4000 Euro
    130-mm-Fullys im Test: Wer baut das beste Trailbike?

    07.07.2019Trailbikes sollen knifflige Abfahrten auf langen Touren leicht machen. Wir haben sieben Räder auf der Stoneman-Taurista-Runde getestet. Welcher Hersteller stellt das beste ...

  • Test-Duell 2019: Scott Ransom gegen Cannondale Jekyll
    Scott Ransom 900 Tuned vs. Cannondale Jekyll 29 1

    09.07.2019Hörnli Trailjagd: Wir haben die aktuellen Modelle Scott Ransom und Cannondale Jekyll zum Jagdduell geladen. Welches der langhubigen 29-Zöller ist am Ende Jäger, welches Gejagter?

  • Tipps für einen sicheren Tag im Bikepark
    Achtung: Bikepark!

    05.07.2019Bikeparks sind für Mountainbiker Spaßburgen und Risikogebiet zugleich. Denn Besuche in Bikeparks enden hin und wieder im Krankenhaus. Mit diesen Tipps bleiben Stürze und ...

  • Test 2017 – Einsteiger-Hardtails: Bulls Copperhead 3 RS
    Bulls Copperhead 3 RS im Test

    24.07.2017Das Bulls Copperhead 3 RS ist der Querulant in dieser Testgruppe. Nicht, weil es besser ausgestattet ist als die restlichen Bikes, sondern weil es als einziges MTB auf kleinen ...

  • Eurobike 2015: Votec VE und VC
    Votec mit neuem Enduro-Mountainbike VE

    29.08.2015Das sind die Votec-News von der Eurobike: Votec kehrt mit dem neuen VE zurück ins Enduro-Segement und optimiert sein Alu-Hardtail VC für den Trail-Einsatz.

  • Intense, Klein, Merlin, Moots: Kult-Bikes im Test
    US-Kult-Bikes wie Klein, Merlin & Moots im Test

    07.11.2003Um amerikanische Mountainbikes in den Sonnenuntergang reiten zu können, muss die Geldbörse so locker sitzen wie ein Colt. Aber sind diese Kult-Bikes so wild, wie es der Westen mal ...

  • GT Zaskar Carbon Team

    11.12.2007Der Klassiker glänzt durch seinen Fahrkomfort und die einzigartige Optik. Mit etwas breiteren Reifen und weniger dünnen Schläuchen lässt sich der Pannenschutz deutlich steigern.

  • GT Force Carbon Pro

    22.03.2011Gelungenes All Mountain für schweres Gelände mit guter Kinematik, außergewöhnlicher Optik und vernünftiger Ausstattung.

  • Specialized Enduro Pro

    28.02.2008FAZIT: Wer einen leichten, leistungsfähigen Enduro-Rahmen will, für den wäre dieses Bike als Rahmen-Kit allererste Wahl. Als Komplett-Bike ist das “Enduro Pro” wenig variabel und ...

  • Carbon-Hardtails

    31.05.2009Kann man das Hardtail neu erfinden? Sechs Edel-Racer und Technologieträger geben die Antwort.

  • Neuheiten 2019: Bold Unplugged Vol. 2
    Neues 150-mm-MTB von Bold

    29.03.2019Bold Cycles präsentiert ein neues All Mountain – das Unplugged Volume 2 mit 150 mm Federweg. Vorlage des Carbon-Bikes mit im Rahmen integriertem Dämpfer ist das Unplugged Vol. 1, ...

  • Test 2018: Kind Shock LEV CI
    Kind Shock LEV Ci Carbon im Test

    13.01.2018Im Vergleich zu den herkömmlichen absenkbaren Sattelstützen am Markt spart die Kind Shock Lev CI mit ihrem Aluminium-gestützten Carbon-Mast etwa 100 Gramm.