Eurobike 2018: Simplon Razorblade 29

Simplon Razorblade: Hardtail mit 850-Gramm-Rahmen

  • Stefan Loibl
 • Publiziert vor 2 Jahren

Bereit für den Ritt auf der Rasierklinge: Das neue Simplon Razorblade kommt mit einer SL-Version mit 850-Gramm-Rahmen und einigen pfiffigen Details. Vorhang auf für das Race-Hardtail aus Vorarlberg.

Die Fangemeinde von leichten MTB-Hardtails darf sich über Familienzuwachs freuen. Simplon hat sich nach drei Jahren seinen Klassiker Razorblade vorgenommen und bei den Eurobike Media Days die Evolution seines Carbon-Hardtails präsentiert. Vor allem an der Gewichtsschraube haben die Entwickler aus Vorarlberg um Rainer Sebal gedreht. Durch ein optimiertes Layup der Carbonfasern und ein noch cleaneres Design ohne unnötigen Schnickschnack haben sie das Rahmengewicht des Razorblade 29 SL – der Superlight-Version – auf 850 Gramm gedrückt. Das Carbon-Chassis des „normalen“ Razorblade 29 bringt für 2019 etwa 1000 Gramm auf die Waage. Damit spielt Simplon wieder in der Champions League der leichtesten MTB-Hardtails mit, die aktuell vom Stoll R1 mit 829 Gramm angeführt wird. Trotzdem sollen keine Abstriche in Sachen Tretlager- und Lenkkopfsteifigkeit gemacht werden, die Werte sollen auf dem Niveau des Vorgänger-Bikes liegen – und die waren sehr gut. Die leichteste angebotene Version des Razorblade 29 SL kommt auf ein Gesamtgewicht von 8,65 kg.

850 Gramm leichter Rahmen, edle Ausstattung und eine Komplettgewicht von gut 8,5 Kilo: die SL-Version des neuen Razorblade 29 spielt in der Liga der leichtesten MTB-Hardtails vorne mit.

Für den nötigen Sitzkomfort nutzt Simplon eine hauseigene Carbon-Sattelstütze mit 27,2 mm Durchmesser und den Flex der filigran konstruierten Sitzstreben. Ein pfiffiges Detail ist die Kabelführung am Steuerrohr: Wie bei Simplons Aero-Rennrad Pride verschwinden die Züge von Schaltung und hinterer Bremse in der oberen Steuersatz-Schale. Bis zum Ausgang aus den Kettenstreben sind die Kabel also komplett im Rahmen integriert. Für diese Lösung hat Simplon mit Acros einen speziellen Steuersatz entworfen. Durch den Eintritt über den Steuersatz spart sich Simplon am Razorblade die seitlichen Eingänge am Steuerrohr, was wieder ein paar Lagen Carbon und dadurch Gramm spart. Weiterer Vorteil: Es scheuert nichts bei Lenkeinschlägen. Zusätzlich schützt ein Lenkanschlag an der Unterseite des Steuerrohrs vor Einschlägen der Bremshebel ins Oberrohr.

Durch den mit Acros entwickelten, speziellen Steuersatz können die Kabel direkt in der oberen Schale verschwinden. Im Steuerrohr sind keine Öffnungen nötig.

Filigran angebunden, auf Sitzkomfort getrimmt: Simplon bietet optional auch eine 27,2er Variostütze von Kindshock an.

Nicht nur Einfach! Das Razorblade kann man auch weiterhin mit Umwerfer und Zweifach-Kurbel fahren.

Leicht, steif und mit modernerer Geometrie: Das Rasierklingen-Logo darf am Bike natürlich nicht fehlen.

Damit der leichte Rahmen bei Matschfahrten keine Schrammen abbekommt, werden auf der Innenseite der Kettenstreben Edelstahl-Plättchen ins Carbon einlaminiert. Das neue Razorblade kann man auch weiterhin mit 2fach-Schaltungen fahren, wer Einfach-Antriebe fährt, kann die Umwerferaufnahme für eine Kettenführung nutzen. Um beim Razorblade SL alles herauszuholen, kommt das Bike serienmäßig mit superleichter Tune-Steckachse am Hinterrad.

Wie bei Simplon üblich kann man sich das Razorblade 29 und die SL-Version nach seinen Wünschen im Konfigurator zusammenstellen. Komplettbikes gibt es ab 3000 Euro, vom Superlight ab 3900 Euro.

Simplon Razorblade 29: die Fakten

  • Rahmengrößen: XS (36 cm) / S(40 cm) / M(43 cm) / L(46 cm) / XL(53 cm)
  • Farben: Black Matt / Black Glossy               Cosmic Red Glossy / Black Matt
  • Laufradgröße: 29 Zoll
  • Preis: Razorblade 29 ab 2999,- Euro / Razorblade 29 SL ab 3899,- Euro
  • Gewicht: ab 8,65 kg

Komplettbikes des Razorblade 29 gibt's bei Simplon ab 3000 Euro. Mit Sram GX Eagle, Reba-Gabel und XT-Bremsen wiegt es 10,0 kg.

Schlagwörter: 29 Zoll Carbon Eurobike_2018 Eurobike Media Days Neuheiten 2019 Race-Hardtail Razorblade Simplon


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • Test: Race-Hardtails 2016
    Die 10 schnellsten Hardtails im Profi-Test 2016

    25.08.2016

  • Im Test 2017: Newmen Lenker und Vorbau fürs Mountainbike
    Leichtgewicht: Newmen MTB-Lenker und Vorbau im Test

    25.05.2017

  • Test 2017: Mountainbike-Pedale HT M1 XC
    Leicht und gut? MTB-Pedale HT M1 XC im Test

    28.05.2017

  • Caminade: Leichtbau aus der Luftfahrt
    Super-Werkstoff: Leichter als Titan?

    21.06.2017

  • Test 2017: Stoll Bike T1
    Trailbike: Stoll Bike T1 im Test

    21.11.2017

  • Leserbike: Leichtbau-29er von Gustav Gullholm
    Die leichtesten 29-Zoll-Bikes der Welt?

    15.12.2017

  • Test Duell 2018: Specialized Epic S-Works vs. Stoll Bike R1
    Hardtails: Specialized Epic S-Works vs. Stoll Bike R1

    19.02.2018

  • Eurobike 2018: Pivot Firebird 29
    Der Pivot Feuervogel kommt 2019 in 29 Zoll

    21.06.2018

  • BH Lynx 5: neues 29er-Trailbike aus Carbon
    Neues Lynx von BH Bikes: Leichter, steifer, besser

    06.07.2018

  • Canyon Grand Canyon AL 29 8.9

    14.03.2012

  • Test 2008: Mountainbike Carbon-Lenker
    MTB Carbon-Lenker im Bruchtest

    31.10.2008

  • Test 2015 All Mountain Bikes 29: Müsing Petrol 3
    Müsing Petrol 3 im Test

    24.08.2015

  • Neu: Rocky Mountain Thunderbolt 2018
    Rocky Mountain Thunderbolt: Neues Trailbike aus Kanada

    27.03.2018

  • Neuheiten 2016: Niner Air 9 RDO
    Mehr Sitzkomfort: Niner überarbeitet Air-9-RDO-Rahmen

    02.05.2016

  • Test Federgabeln 2015: MTB All Mountain / Cross Country
    29 Zoll: All Mountain und Cross Country Gabeln im Test

    04.09.2015

  • Cannondale F29

    15.01.2014

  • Eurobike 2018: Corratec Revolution iLink
    Corratec zeigt leichtes und schnelles Marathon-Fully

    08.07.2018

  • Simplon Stomp MR-3

    22.02.2009