XC Worldcup Nove Mesto 2018: U23-Rennen

U23-Worldcup: Favoriten- und Überraschungssieg

  • Ludwig Döhl
  • Stefan Loibl
 • Publiziert vor 2 Jahren

Am Samstag standen die U23-Rennen beim XC Worldcup in Nove Mesto auf dem Plan. Bei den Damen holt Ghost mit Frei und Degn einen Doppelsieg, bei den Herren gewinnt überraschend der Rumäne Vlad Dascalu.

Der Worldcup-Kurs in Nove Mesto wurde für 2018 ein wenig verkürzt. Die Runde rund um das Biathlon-Zentrum misst in diesem Jahr 3,7 Kilometer, doch alle spannenden Streckenabschnitte wie die berühmten Rockgardens, die steilen Wurzelrampen oder die Sprung-Batterie sind natürlich enthalten. Beim ersten Rennen am Samstagnachmittag mussten sich die U23-Damen der technischen Strecke stellen. Fünf Runde plus eine Startloop wurden den jungen Damen abverlangt.

Sina Frei gönnt sich eine Extraportion Frischluft beim Warmfahren auf der Rolle.

Die Schweizerin ist aktuelle U23-Weltmeisterin und ging als Favoritin ins Rennen.

Lia Schrievers vom Team German Technology Racing.

Antonia Daubermann kümmert sich vor dem Start um ihren Energiehaushalt.

Glücksbringer am Bike der Italienerin Marika Tovo.

Ronja Eibl beim Auf-der-Stelle-Strampeln. Sie ging von Position 25 ins Rennen.

Die Weste von Sina Frei ist mit Eis gefüllt und kühlt den Körper bei der Startaufstellung.

Bereits im Startloop machen die Favoritinnen ernst: Sina Frei, Marlene Degn und Evie Richards führen das 60-köpfige Feld mit einigen Metern Vorsprung an. Doch auch die Deutsche Ronja Eibl aus Balingen erwischt einen guten Start und kann sich auf Position fünf einreihen. Gegen Ende der ersten Runde schließt Eibl, die für das Gonso-Simplon Racing Team fährt, die Lücke zur Spitze sogar. In der dritten Runde kommt dann Bewegung in die Führungsgruppe: Evie Richards muss dem hohen Anfangstempo Tribut zollen und fällt zurück, dafür schließt die Italienerin Marika Tovo zur Führungsgruppe auf. Zwischenzeitlich setzen sich die beiden Ghost-Pilotinnen Degn und Frei ab, es sieht fast wie ein Mannschaftszeitfahren aus. Doch anfangs der vierten Runde sind Degn, Frei, Eibl und Tovo wieder zusammen. Erst als die U23-Weltmeisterin Sina Frei aufs Tempo drückt, muss Eibl reißen lassen. Auch Tovo platzt später weg. Im Zielsprint machen die dominierenden Ghost-Mädels den Sieg unter sich aus: Degn von vorne, dann zieht Frei den Sprint an und gewinnt hauchdünn, eine halbe Radlänge vor ihrer dänischen Teamkollegin. Ronja Eibl hält den vierten Platz und steht damit auf dem Podium. Tolle Leistung!

Ab geht's, die U23-Damen gehen auf die Strecke.

Wenige Sekunden nach diesem Foto crashte die Schweizerin Lara Krahemann links in die Absperrung.

Der Ghost-Express: Degn vorneweg, Frei am Hinterrad.

Kurzzeitig übernahm die Italienerin Tovo die Führung, Frei und Degn dahinter.

Ghost-Teammanager Tom Wickles bekommt den Funkspruch, dass seine beiden Fahrerinnen in Führung liegen. 

Der Zielsprint, noch sind beide gleichauf…

…erst an der Ziellinie war Sina Frei (rechts) eine Radlänge voraus.

Danach feiern die Ghost-Pilotinnen ihren Doppelsieg.

Schnellstes Rad: das superleichte Ghost Lector. Das Hardtail zählt zu den leichtesten Bikes im Worldcup.

Wieder eine Schweizerin ganz oben. Die Eidgenossen sind in allen Disziplinen eine Macht.

Degn, Frei und Tovo bei der Siegerehrung.

Taktisches Geplänkel bei den U23-Herren

Das U23-Rennen der Herren schien bereits nach der zweiten Runde entschieden. Denn der Mitfavorit Fillipo Colombo (Schweiz) und Vlad Dascalu (Rumänien) hatten sich bereits deutlich abgesetzt. Aber die Konkurrenz hat nicht aufgegeben und so kämpften sich Alan Hatherly (Südafrika) und Joshua Dubau (Frankreich) wieder zurück zum Führungsduo. Colombo versuchte im Verlauf des Rennens immer wieder seine Mitstreiter aus der Führungsgruppe abzuhängen, blieb allerdings erfolglos. Erst als Vlad Dascalu in der letzten Runde am letzten Anstieg attackierte, zerbröckelte das Führungsquartett. Colombo versuchte noch zu kontern, musste sich aber dem starken Antritt des Rumänen geschlagen geben. Dascalu gewinnt seinen ersten Worldcup vor Colombo und Hatherly. Der Führende im U23-Worldcup Petter Fagerhaug (Norwegen) übersprintete auf der Zielgeraden noch Dubau und holte sich den vierten Rang.

Mächtig was los vor dem Start der U23-Herren im Stadion.

Bunte Meute: 140 Fahrer stark war das Feld der U23-Herren.

Morgen beim Herren-Rennen werden tausende Fans die Tribünen im Stadion füllen und Jaroslav Kulhavy anfeuern.

Rechts rein, dann durch den Start-/Zielbogen und links über die Schotterpiste wieder raus: So erleben die Fahrer das Stadion.

Filippo Colombo steuert sein BMC sicher durch den Rockgarden.

War stets vorne dabei und hätte in der vorletzten Runde auch solo davonziehen können: der Schweizer U23-Meister Filippo Colombo.

Wie eine Wand baut sich der Wurzel-Uphill in der Mitte der Strecke vor den Fahrern auf.

Toi, toi, toi Flilippo Colombo. Der Schweizer fuhr eine Vario-Sattelstütze.

Die Tribünen an der Strecke im Wald – wie hier im Rockgarden Mitas Choice – waren beim Rennen gut gefüllt.

Zeigte ein ganz starkes Rennen: der Rumäne Vlad Dascalu.

Die tschechischen Wälder sind grün, groß und dunkel. Zum Glück ist die Strecke durchgehend mit Flatterband markiert. 

Vlad Dascalu im Rockgarden vorneweg.

Der Südafrikaner Alan Hatherly mischte lange ganz vorne mit, am Ende wurde er Dritter.

Simon Andreassen erwischte keinen guten Tag, nur Platz 32.

Der erste Worldcup-Sieg für den Rumänen Vlad Dascalu.

Bei der Nationalhymne.

Das Podest der Männer: Colombo, Dascalu und Hatherly (von links).

Das U23-Rennen aus deutscher Sicht

Als Luca Schwarzbauer nach der Startloop auf Rang vier lag, hofften die deutschen Fans bereits auf eine Podiumsplatzierung des Lexware-Racing-Piloten. Aber der junge Schwarzwälder hat überzockt und wurde im Verlauf des Rennens auf Rang 50 durchgereicht. Dafür kämpfte sich Simon Schneller Runde für Runde von Platz 60 nach vorne und wurde, wie bereits in Albstadt, bester Deutscher. Auf Rang 25 sicherte sich der ehemalige BIKE Junior Team-Fahrer sogar noch einen Worldcup-Punkt. Die weiteren Platzierungen: Tobias Eise 64., Jannick Zurnieden 84., Andreas Egger 91., Niklas Schehl 101., Silas Graf 102., Gabriel Sindlinger 103.

Simon Schneller zeigte ein superkonstantes Rennen und arbeitete sich bis auf Rang 25 nach vorne.

Luca Schwarzbauer (Lexware) startete furios, wurde dann allerdings nach hinten durchgereicht.

Andreas Egger, der jüngere Bruder von Georg Egger, beim Warmfahren auf der Rolle.

Die vollen Ergebnislisten zu allen Rennen gibt's hier.

Schlagwörter: Nove Mesto Rennbericht Ronja Eibl U23 UCI Worldcup Worldcup 2018


Lesen Sie das BIKE Magazin. Einfach digital in der BIKE-App (iTunes und Google Play) oder bestellen Sie es im Shop als Abo oder Einzelheft:

iTunes Store Google Play Store Delius Klasing Verlag
  • So war das Ghost BIKE Jugendcamp 2017
    60 Nachwuchs-Biker fahren mit den Profis von Ghost

    23.10.2017

  • Maxxis BIKE Transalp 2019 – Blog
    Die Vorgeschichte: Manchmal werden Wünsche wahr

    07.07.2019

  • MTB XC Worldcup 2019 #3 Vallnord: Rennbericht
    Premiere: Worldcup-Siege für Terpstra und Eibl

    09.07.2019

  • Cape Epic 2017: 5. Etappe
    Schurter/Stirnemann durch Tagessieg in Gelb

    24.03.2017

  • Downhill Worldcup 2016 #3 Fort William: Rennbericht
    Minnaar feiert zweites Comeback

    06.06.2016

  • CC-Blog 2017 #12 Markus Schulte-Lünzum
    Solides Worldcup-Resultat in Mt.-Sainte-Anne

    08.08.2017

  • Multivan Merida: das Aus nach 16 Jahren im Bike-Rennsport
    Merida steigt aus dem UCI-Worldcup aus

    09.09.2016

  • BIKE MAG Spotify: 18 Lieblingssongs von Nina Hoffmann
    Mit diesen Songs erholt sich Downhillerin Nina Hoffmann

    25.09.2019

  • UCI Mountainbike Worldcup Albstadt: U23 Herren
    U23 Herren: Spanier vorne, zwei Deutsche in Top 30

    31.05.2015